Direkt zum Inhalt

Kalender

Kalender

Freitag, 4. September 2020
Der Morseapparat hat Premiere, 1837

von und
Nachbau des Morseapparats mit dem Morse 1844 seine erste öffentliche Nachricht von Washington nach Baltimore (USA) sendete.

Nachbau des Morseapparats mit dem Morse 1844 seine erste öffentliche Nachricht von Washington nach Baltimore (USA) sendete.

Der amerikanische Maler und Erfinder Samuel Finley Breese Morse (1791-1872) brachte heute vor 183 Jahren seine Freunde ins Staunen. Er führte sein neues selbst gebasteltes Gerät vor: einen Morseapparat.

Wie funktioniert der Morseapparat?

Dieser Schreibtelegraf funktioniert durch elektrische Impulse. Über das Drücken der Taste des Schreibergeräts wird ein Stromkreis geöffnet, der das Empfängergerät schreiben lässt. Dieses Empfängergerät kann viele Kilometer entfernt stehen, muss aber über einen Draht mit dem Schreibergerät verbunden sein. Das Empfängergerät besteht unter anderem aus einem Stift und Papier. Der Stift schreibt, aber keine ganzen Wörter oder Buchstaben, sondern Punkte oder Striche.

Und das Morsealphabet?

Du fragst dich gerade, wie der Leser die Botschaft aus Punkten und Strichen entziffern soll? Diesen Gedanken hatte Morse damals auch. Deswegen hat er nicht nur den Morseapparat erfunden, sondern auch das dazugehörige Morsealphabet. Morse war auch so clever, Buchstaben, die häufig genutzt werden, kurze Zeichen und Buchstaben, die seltener verwendet werden, lange Striche zu geben. Im Oktober 1837 meldete Morse seinen Morseapparat offiziell als Erfindung beim Patentamt an.

Die Schwarz-Weiß-Fotografie zeigt, wie Annie Ellsworth am 24. Mai 1844 die erste Morse-Sendung per Telegrapf an den Erfinder Samuel Morse sendet. Die Nachricht, die im rund 60 Kilometer entfernten Baltimore entschlüsselt wird, lautet: "Was hat Gott getan?"

Die ersten Worte werden am 24. Mai 1884 mit Samuel Morses Erfindung gemorst. Sie lauten: "Was hat Gott getan?"