Direkt zum Inhalt

Spezial

Klima ist nicht Wetter!

Wo bisher genug Regen fiel, entstehen große Gebiete, die nicht mehr genutzt werden können, weil sie zu trocken sind. Auf diesem ausgedörrten Reisfeld auf Java (Indonesien) haben sich im Boden wegen der anhaltenden Trockenheit tiefe Risse gebildet.

Wo bisher genug Regen fiel, entstehen große Gebiete, die nicht mehr genutzt werden können, weil sie zu trocken sind. Auf diesem ausgedörrten Reisfeld auf Java (Indonesien) haben sich im Boden wegen der anhaltenden Trockenheit tiefe Risse gebildet.

Egal, ob die Menschen in Großstädten wohnen oder als Nomad/-innen durch die Wüste ziehen – immer bestimmt das Klima den Rahmen unseres Lebens. Was wir essen, wie wir uns fortbewegen und wie wir wohnen, ist auch vom Klima abhängig.

Was bedeutet "Klima"?

„Klima" ist ein Wort, das aus dem Griechischen stammt. Es bedeutete "Himmelsgegend". Heute verstehen wir darunter das Wetter in einer Gegend über lange Zeiträume hinweg.
Wenn du dich kurz aus dem Fenster lehnst und herausschaust, siehst du, wie das Wetter ist. Wenn du jeden Tag am Fenster sitzt und das Wetter beobachtest, kannst du etwas über das Klima an deinem Wohnort sagen. Wetter ist also das kurzfristige, Klima das langfristige Phänomen.

Für das Klima in einer Gegend sind ganz verschiedene Dinge entscheidend:

  • Wie oft und in welchem Winkel scheint die Sonne auf die Gegend, die betrachtet wird?
  • Woher kommt in der Regel der Wind?
  • Wie hoch sind die Temperaturen?
  • Wie steht es mit der Luftfeuchtigkeit?
  • Wann kommt es zu Niederschlägen und wie heftig sind sie?
  • Wie oft liegen Wolken über dem Gebiet?


Je nachdem wie Sonne, Wind, Temperatur, Feuchtigkeit, Niederschläge und Wolken zusammenspielen, gibt es verschiedene „Klimazonen".

Klick dich durch die Foto-Slideshow und erfahre, wie das Klima unser Leben beeinflusst.

Noch mehr Infos auf HanisauLand

Lexikon

Klima/ Wetter

Die Begriffe "Klima" und "Wetter" werden oft verwechselt. Wir erklären die Unterschiede.