Direkt zum Inhalt

Filme

Findet Nemo

Szenenbild: Haifisch Bruce mit gefletschten Zähnen jagt die kleinen Fische Marlin und Dorie vor sich her

Haifisch Bruce entdeckt Marlin und Dorie

Regie:
Andrew Stanton
Land und Erscheinungsjahr:
USA 2003
Altersfreigabe der FSK:
ab 0 Jahren
Altersempfehlung:
sehenswert ab 6Jahren
Länge:
101 Minuten
Kinostart:
20. November 2003

Nachdem seine Frau und alle Fischeier bis auf eines die Beute eines Raubfisches wurden, wacht der Clownfisch Marlin ängstlich über den ihm einzig verbliebenen Sohn Nemo. Am liebsten würde Marlin ihn nicht einmal in die Schule lassen. Kein Wunder, dass Nemo heftig protestiert und sich gleich beim ersten Schultag trotzig in verbotene Tiefen vorwagt. Vor den Augen seines entsetzten Vaters wird er promt von einem Sporttaucher gefangen und in ein Aquarium gebracht, das bei einem Zahnarzt in Sidney steht. Dieser will Nemo bald seiner Nichte zum Geburtstag schenken, die bei den Zierfischen als „Fischkillerin“ verschrien ist.

Während Nemo mit Hilfe seiner Mitbewohner aus dem Aquarium zu flüchten versucht, macht sich Marlin zusammen mit der Fischdame Dorie auf den Weg, um seinen Sohn zu retten. Dorie hat auf einer zurückgelassenen Taucherbrille die Adresse des Tauchers gelesen, aber sie ist auch schrecklich vergesslich und kann sich nicht einmal Nemos Namen merken. Auf ihrer gefährlichen Reise begegnen die beiden drei Haifischen, die zum Glück gerade ihr schlechtes Image als hirnlose Fischesser ablegen wollen. Sie kämpfen in tiefster Dunkelheit mit einem monströsen Anglerfisch, geraten in ein riesiges Feld von Brandquallen, surfen mit einer Herde von Meeresschildkröten um die Wette und finden sich schließlich sogar im Bauch eines Blauwals wieder. Unterdessen läuft die Zeit ab und die Nichte des Zahnarztes möchte endlich ihr Geburtstagsgeschenk sehen.

Szenenbild: Die bunten Fische Marlin und Dorie schwimmen inmitten eines Schwarms von anderen Fischen

Marlin und Dorie schwimmen inmitten eines Schwarms von anderen Fischen

Das denken andere

Schreib uns deine Meinung zum Film