Direkt zum Inhalt

Lexikon

Flüchtling

von und
Ein Flüchtlingsboot auf dem Meer. Es ist überfüllt mit Menschen, die aus ihrer Heimat fliehen.

Ein Flüchtlingsboot auf dem Meer. Es ist überfüllt mit Menschen, die aus ihrer Heimat fliehen.

Kurz & knapp
Menschen, die aus ihrem Land fliehen, sind Flüchtlinge. Manche von ihnen werden verfolgt, weil sie eine andere Meinung oder eine andere Religion haben als die Machthaber in ihrem Land. Andere wollen der großen Armut in ihrem Land entkommen. Flüchtlinge, die aus politischen Gründen verfolgt werden, können in Deutschland "Asyl" erhalten. Das heißt, dass sie dann dauerhaft hier wohnen können.

Warum fliehen Menschen?

Ende 2019 waren etwa 79,5 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht. Die Gründe, wieso Menschen ihre Heimat verlassen, sind unterschiedlich. In Kriegen müssen Menschen um ihr Leben fürchten. Viele verlassen ihre Heimat, um sich und ihre Kinder in Sicherheit zu bringen. Andere verlassen ihre Heimat, um bitterer Armut zu entgehen. Wieder andere werden in ihrer Heimat wegen ihrer Nationalität, ihrer Zugehörigkeit zu einer bestimmten Religion oder wegen ihrer politischen Ansichten verfolgt. Wieder andere fliehen aus ihren Heimatländern, weil schwere Naturkatastrophen wie Erdbeben oder Überschwemmungen ihr Land unbewohnbar gemacht haben. Alle Flüchtlinge verlassen ihre Heimat aus Not. Sie wünschen sich ein menschenwürdiges Leben in Frieden und Sicherheit.

Ein Flüchtlingslager in der Türkei für syrische Flüchtlinge, 2015. Gezeigt wird ein Zelt, in dem Flüchtlinge wohnen.

Ein Flüchtlingslager für syrische Flüchtlinge in der Türkei, 2015.

Wohin fliehen die Menschen?

Alle Menschen wollen an einem sicheren Ort leben. Wenn Gewalt und Terror im eigenen Land herrschen, versuchen Menschen oft, im eigenen Land in einer anderen Gegend zu leben. Man bezeichnet sie dann als "Binnen-Flüchtlinge". Viele Flüchtlinge aber verlassen ihr Land. Sie leben in Nachbarländern, oft in großen Flüchtlingslagern. Oft aber sind die Flüchtlingslager überfüllt, so dass nicht für alle Menschen ausreichend Hilfe bereitgestellt werden kann. Viele Flüchtlinge machen sich auch auf den Weg nach Europa und hoffen, dort leben und arbeiten zu können.

Flüchtlinge warten 2016 an der griechisch-nordmazedonischen Grenze darauf, dass sie über die Grenze überqueren und weiterreisen dürfen.

Flüchtlinge warten an der griechisch-nordmazedonischen Grenze darauf, dass sie über die Grenze überqueren und weiterreisen dürfen.

Wie gefährlich ist eine Flucht?

Eine Flucht ist oft sehr gefährlich. Aus Afrika fliehen viele Menschen mit Booten. Sie bezahlen Geld dafür, dass ihnen jemand bei der Flucht nach Europa hilft. Das sind sogenannte Schleuser. Die Boote sind aber oft viel zu klein und gar nicht seetauglich. Deswegen sind schon viele tausend Flüchtlinge bei der Flucht übers Meer gestorben. Andere Menschen kommen mit dem Zug, mit dem Bus oder zu Fuß. Auch das ist oft sehr gefährlich. Die Flüchtlinge müssen Länder durchqueren, die sie nicht kennen. Wenn sie krank werden, haben sie oft keinen Arzt oder keine Medikamente. Nicht immer gibt es ausreichend Nahrung und Wasser auf der Flucht.

Wer hilft den Flüchtlingen?

Flüchtlinge, die nach Deutschland kommen, erhalten Hilfe vom Staat und von vielen Menschen, die ehrenamtlich tätig sind und den Flüchtlingen helfen. Auch in den Flüchtlingslagern, aus denen viele Menschen sich auf den Weg nach Europa gemacht haben, arbeiten Menschen, die sich um Flüchtlinge kümmern. Oftmals tun sie das im Auftrag von internationalen Hilfsorganisationen. Die Vereinten Nationen haben die Stelle eines Hohen Flüchtlingskommissars (abgekürzt UNHCR) eingerichtet. Diese Organisation beschäftigt sich speziell mit dem Flüchtlingsproblem und hat verschiedene Hilfswerke eingerichtet.

Eine Flüchtlingsfamilie aus Afghanistan wird in Dortmund aufgenommen.

Eine Flüchtlingsfamilie aus Afghanistan mit einem kleinen Baby in in einer Flüchtlingsunterkunft in Dortmund.

Eure Fragen dazu...

Redaktion

Hallo Julia, im so genannten Dublin-Abkommen ist festgelegt, dass Flüchtlinge, die in die Länder der Europäischen Union kommen, in dem Land einen Asylantrag stellen müssen, in dem sie die Europäische Union zum ersten Mal betreten haben. Dadurch soll nur ein Land für die Asylgewährung zuständig sein und Flüchtlinge sollen davon abgehalten werden, in mehreren EU-Staaten Asyl zu beantragen.

Rieke 28.12.2015

Wieso gibt es Leute, die die Flüchtlinge hassen und gemein zu ihnen sind?

Redaktion

Hallo Rieke, es ist zum Glück nur eine Minderheit, die dagegen ist, dass Deutschland Flüchtlinge aufnimmt. Und noch weniger Menschen hassen Flüchtlinge, denn um Menschen zu hassen, die man gar nicht kennt, muss man schon ziemlich dumm sein, oder? Manche Menschen sagen, dass es in Ordnung ist, Flüchtlinge aufzunehmen, wollen aber, dass es eine Begrenzung der Zahl der Flüchtlinge gibt. Andere denken, dass man kann gar keine Begrenzungs-Zahl nennen kann, denn wenn Menschen Hilfe brauchen, muss man Hilfe leisten, ganz gleich, wie oft man schon bis dahin geholfen hat. Manche Menschen, die sich gegen Flüchtlinge aussprechen, haben vermutlich Angst. Wovor genau, weiß man oft gar nicht und vielleicht können das die Menschen auch selbst gar nicht so richtig sagen. Vielleicht haben sie Angst davor, dass sich unser Land verändert, vielleicht befürchten sie, dass ihre persönlichen Sorgen nicht mehr ausreichend ernst genommen werden, wenn sich die Politik und viele Bürgerinnen und Bürger um Flüchtlinge kümmern. Wir wissen es also nicht genau, was die einzelnen Menschen bewegt. Wir hier in HanisauLand können nur sagen: Gegen bestimmte Menschen zu sein, das geht überhaupt nicht. Alle Menschen, alle!, sind mit Anstand und Respekt zu behandeln, denn alle haben eine Würde. Wie man die Probleme löst, die Menschen zur Flucht veranlassen, dies müssen viele kluge Politikerinnen und Politiker noch intensiver überlegen und dann auch gute Lösungen finden, damit den Menschen, die ihre Heimat verlassen mussten, geholfen werden kann.

Schreib uns

Schreibt uns eure Fragen

Noch mehr Infos auf HanisauLand

Kalender

Weltflüchtlingstag

Leider hat nicht jeder Mensch ein Zuhause...