Direkt zum Inhalt

Kalender

Kalender

Donnerstag, 30. April 2020
Walpurgisnacht

von und
Ein als Hexe verkleideter Mensch springt über ein Feuer während der Feier der Walpurgisnacht im Harz.

Feier der Walpurgisnacht im Harz

Die Nacht vom 30. April zum 1. Mai nennt man Walpurgisnacht. Und in dieser Nacht sollen seltsame Sachen vor sich gehen.

Treffpunkt Brocken

Abergläubische Menschen waren früher davon überzeugt, dass sich in dieser Nacht die Hexen versammeln würden. Aber nicht irgendwo, nein, sie hatten einen Treffpunkt: den Brocken. Das ist der höchste Berg des Harzes, ein Gebirge im Norden Deutschlands. Es wurde behauptet, dass die Hexen auf ihren Besen auf den Brocken flogen. Dort sangen sie und tanzten um ein Feuer herum. Angeblich wurde dieses Ritual begangen, um sich mit dem Teufel zu vereinigen.

Äbtissin Walpurga

Aber wie kommt überhaupt dieser Name "Walpurgisnacht" zustande? Der 1. Mai ist der Namenstag der Äbtissin Walpurga (710 – 779) – sie wird auch Walpurigs, Walburga oder Walburg genannt. Am 1. Mai wurde sie heilig gesprochen, weil sie Wunder vollbrachte. Außerdem schützte Walpurgis vor bösen Geistern.

Tanz in den Mai

Aber schon viele Jahrhunderte bevor die Walpurgisnacht überhaupt „erfunden“ wurde, tanzten und sangen die Kelten und Germanen in den Mai. Sie feierten nämlich das Ende des Winters und hießen den Sommer willkommen.

Mit bunten Bändern geschmückter Maibaum

Geschmückter Maibaum


Und glaubst du an die tanzenden Hexen?