Direkt zum Inhalt

Spezial

Zu jung fürs Kino?

Kinokarten stecken in verschiedenen Behältern. Sie werden an der Kinokasse verkauft.

Auf das Alter kommt es an

Wenn du ins Kino geht, findest du bei den Filmen eine Altersangabe. Ab 0, ab 6, ab 12, ab 16 oder ab 18 Jahren kann man lesen. Das heißt, dass alle, die den Film sehen wollen, mindestens so alt sein müssen, wie es angegeben ist. Man nennt das "Altersfreigabe".

Jugendschutz

Filme, die Kinder und Jugendliche im Kino sehen, müssen solche Angaben haben. So bestimmt es das Jugendschutzgesetz. Aber es gibt eine Besonderheit: Filme ab 12 Jahren können auch von Kindern ab 6 Jahren angeschaut werden. Allerdings muss dann das Kind von mindestens einem Elternteil begleitet werden.



Fälle, die du vielleicht selbst schon erlebt hast...

Klare Sache - oder nicht?
Die Illustration zum Thema Altersfreigabe zeigt ein Kind, das die Hände vor die Augen hält, weil es Angst hat.

Grrr, ganz schön gruselig...lieber weggucken oder doch nicht?

Jule (13 Jahre) und ihre Geschwister Henny (11 Jahre) und Sara (9 Jahre) haben von der Oma Kinogutscheine geschenkt bekommen. Sie wollen am Sonntag gemeinsam in einen Film gehen, der ab 12 Jahre ist. Jule weiß, dass Henny sich nicht so schnell erschrickt. Im Gegenteil. Henny hat oft viel weniger Angst als Jule. „Wenn eine Stelle kommt, die etwas gruselig ist“, sagt Henny zur großen Schwester, „dann kannst du mir ja die Augen zuhalten“. Um Sara macht sich Jule sowieso keine Sorgen, ihre kleine Schwester ist sogar furchtloser als sie selbst. Die hat schon viele Filme ab 12 gesehen. Sie sagt einfach: „Du weißt ja, ich bin cool. Mir macht das nix!“ Dürfen Geschwister gemeinsam am Sonntag ins Kino gehen?

Nichts für Feiglinge?
Vor einem gezeichneten Kinosaal liegt ein Fussball. Draußen regnet es.

Kino ist besser als Fußball bei Regen...

Paul (15) und Alex (16) verabreden sich zum Straßenfußball. Plötzlich fängt es furchtbar an zu regnen. „Lass uns doch ins Kino gehen!“ sagt Alex. „Der neue Magic-the-broke-Film soll klasse sein!“. Paul hat bei seinem Freund mal einen Magic-the-broke-Film gesehen. Danach hat er ganz schlecht geschlafen, weil er immer an die Kampfszenen aus dem Film denken musste. „Der Film ist erst ab 16“, sagt Paul, „da komm’ ich gar nicht rein“. Paul traut sich nicht zu sagen, dass er Angst vor den Gewaltszenen hat. „Natürlich kommste da rein“, sagt Alex, „wir versuchen das jetzt einfach, das merkt doch kein Mensch!“ Doch der Kartenverkäufer will die Ausweise sehen. Da ist Paul ganz erleichtert.

Ruhig auch mal spannend
Ein als Detektiv verkleideter Hase untersucht einen Igel, der sich eine Sonnenbrille aufgesetzt hat.

Wird der Detektiv die entscheidende Erkenntnis gewinnen?

Ein neuer Film über Hasen und Igel ist rausgekommen. „Ganz niedlich“, sagt Mohas Mutter, „da können wir am Sonntag gemeinsam reingehen!“. Moha ist gerade 13 geworden. „Och nö, Mama, der Film ist ab 6. Ich möchte lieber in „Detektive irren nicht!“ gehen, der ist ab 12. Der ist viel spannender“. „Na gut“, sagt Mohas Mutter, „wenn du meinst. Wenn der ab 12 ist, kannst du da gerne reingehen. Nimm doch deine Freundin Melis mit, dann habt ihr gemeinsam einen schönen Nachmittag!“.

Hast du schon mal einen Kinofilm gesehen, der eigentlich für Ältere war?

Hast du dich schon einmal im Kino gefürchtet?

Was macht ihr, wenn Ältere und Jüngere gemeinsam ins Kino gehen wollen?

Was meinst du: Sind Altersfreigaben für Kinofilme sinnvoll oder unnötig? Warum hast du diese Meinung?

Schreib uns deine Meinung!

Zur Übersicht