Direkt zum Inhalt

Kalender

Kalender

Samstag, 25. Januar 2020
Die ersten Olympischen Winterspiele, 1924

von und

Olympische Spiele Chamonix 1924 - Skispringen

Von der Antike bis zur Neuzeit
Am 23. und 24. Juni 1894 trafen sich in Paris Sportvertreter aus aller Welt. Sie wollten die Idee der Olympischen Spiele wiederbeleben. Denn Olympische Spiele hat es schon vor mehr als 2000 Jahren gegeben.
Antike griechische Ringer auf einer Mamorstatue aus dem Jahr 510 vor Christus

Antike Darstellung Sporttreibender

Gründung des IOC
Und Coubertin fand Unterstützer für seine Idee: So wurde am 23. Juni 1894 das Internationale Olympische Komitee (IOC) gegründet.
Von der „Wintersportwoche“ zu den Olympischen Winterspielen

Die ersten Winterspiele im Zeichen der fünf Ringe fanden erst 28 Jahre später statt. Heute vor 96 Jahren, am 25. Januar 1924, startete eine sportliche Woche in Chamonix, Frankreich, zu Füßen des höchsten Berges Europas dem Mont Blanc. 245 Männer und 13 Frauen kämpften bis zum 5. Februar um Medaillen in 16 Disziplinen. Die Sportlerinnen traf man in der Halle für das Eiskunstlaufen an. Überraschender Weise hatte Eiskunstlauf damals keine olympische Premiere. Schon bei den Olympischen Sommerspielen 1908 und 1920 war diese Disziplin zugelassen. Und noch etwas an den ersten Olympischen Winterspielen ist sehr kurios. Während sie ausgetragen wurden, wurden sie noch gar nicht Olympische Spiele genannt, sondern nur "Wintersportwoche". Erst ein Jahr später wurden sie vom IOC rückwirkend zu den ersten Olympischen Winterspielen gekürt.