Direkt zum Inhalt

Kalender

Kalender

Mittwoch, 26. August 2020
Geburtstag von Mutter Teresa

von und
1978: Mutter Teresa hält ein Baby in den Händen, das keine Arme hat.

Mutter Teresa hält Baby, 1978

„Lasse nie zu, dass du jemandem begegnest, der nicht nach der Begegnung mit dir glücklicher ist.“ — Mutter Teresa

Aus Agnes wird Teresa

Als Mutter Teresa heute vor 110 Jahren, am 26. August 1910, in Nordmazedonien geboren wurde, hieß sie noch Agnes Gonxha Bojaxhiu. Der Name bedeutet "Blütenknospe". Schon als Jugendliche wollte sie Nonne werden und schloss sich mit 18 Jahren dem Loreto-Orden, der in Indien tätig war, an. Agnes Gonxha Bojaxhiu kam 1929 in die indische Großstadt Kalkutta. Nach ihrer Ausbildung zur Lehrerin unterrichtete sie in einer Highschool. 1937 legte die junge Frau ihr Ewiges Gelübde ab und wählte damit das Leben als Nonne. Von da an nannte sie sich Teresa nach der Heiligen Thérèse von Lisieux.

Ein Leben für die Armen

Die Nonne sah ihre Aufgabe darin, den Ärmsten der Armen zu dienen. Sie gründete 1950 den Orden „Missionarinnen der Nächstenliebe“ und kümmerte sich um alle, die Hilfe brauchten. 1969 gab ihr ein Journalist wegen ihrer aufopferungsvollen Arbeit den Namen „Mutter Teresa“.

Ordensschwestern "Missionarinnen der Nächstenliebe" bei Essensverteilung, 2000 hrungsmittel an Bedürftige und ihre Kinder.

Achtung vor allen Menschen

Die überzeugte Christin achtete auch alle anderen Religionen. Wenn jemand starb, der Hindu oder Moslem war, führte sie die Sterberituale seiner Religion durch. Für Mutter Teresa war jeder einzelne Mensch sehr wichtig. Alles Geld, das sie bekam, gab sie daher für die Armen aus. Als ihr 1979 den Friedensnobelpreis verliehen wurde, verzichtete sie auf das große Festessen, das normalerweise zu der Preisverleihung dazu gehört. Mutter Teresa wollte stattdessen das Geld für das Essen ausgezahlt bekommen. Sie gab es an Bedürftige weiter, so dass auch diese etwas von dieser großen Ehrung hatten.

Mutter Teresa, 1910-1997, kümmerte sich um Verlassene und Sterbende in den Slums von Kalkutta, Indien. 1979 erhielt sie den Friedensnobelpreis.

Mutter Teresa, 1910-1997) kümmerte sich um Verlassene und Sterbende in den Slums von Kalkutta, Indien. 1979 erhielt sie den Friedensnobelpreis.

Andenken an Mutter Teresa

Am 5. September 1997 starb Mutter Teresa in Kalkutta. 19 Jahre später wurde sie von Papst Franziskus heilig gesprochen.

Kalkutta (Indien), 2003: Eine Ordensschwester der "Missionarinnen der Nächstenliebe" spielt im Waisenhaus mit Kindern. Das Haus wurde 1956 von Mutter Teresa gegründet. Im Jahr 2003 wurden dort über 300 Kinder betreut.

Mutter Teresa-Waisenhaus in Kalkutta, 2003

Noch mehr Infos auf HanisauLand

Spezial

Einführung in das Christentum

Beim Christentum steht der Glaube an Jesus Christus im Mittelpunkt. Die Christen glauben, dass er der Sohn Gottes war.

Lexikon

Christentum

Die Christinnen und Christen glauben an Jesus Christus. Ihre Heilige Schrift ist die Bibel.