Direkt zum Inhalt

Spezial

Länder nach Kontinenten
Europa - Nordmazedonien

Skopje
Worldmap

Offizieller Name:
Republik Nordmazedonien
Hauptstadt:
Skopje
Kontinent:
Währung:
Mazedonischer Denar
Sprachen:
Mazedonisch, Albanisch, Türkisch, Romani, Serbisch, Vlachisch
Fläche:
25.713
Einwohner:
2,1 Millionen
Nationalfeiertag:
2. August: Ilinden-Aufstand 1903

Nordmazedonien liegt auf der südlichen Balkanhalbinsel. Das Land grenzt im Norden an Serbien, im Nordwesten an den Kosovo, im Osten an Bulgarien, im Süden an Griechenland und im Westen an Albanien. Einen eigenen Zugang zum Meer hat Nordmazedonien nicht. Im Sommer ist es dort sehr heiß, im Winter kalt und feucht.

Der Makedonija-Platz im Zentrum von Skopje, der Hauptstadt von Nordmazedonien. Man sieht Menschen auf einem repräsentativen Platz.

Der Makedonija-Platz im Zentrum von Skopje, der Hauptstadt von Nordmazedonien.

Demokratischer Staat

Nordmazedonien ist eine parlamentarische Demokratie. Alle vier Jahre wählen die Bürgerinnen und Bürger Abgeordnete ins Parlament. Der Staatspräsident wird vom Volk für fünf Jahre gewählt. Etwa die Hälfte der Bevölkerung lebt in Städten, allein ein Drittel in der Hauptstadt Skopje. Nordmazedonien ist erdbebengefährdet. Skopje wurde schon vier Mal von Erdbeben zerstört.

Streit um den Landesnamen

Der offizielle Name des Landes ist „Republik Nordmazedonien“. Diesen Namen trägt das Land erst seit dem Februar 2019. Der Umbenennung war ein langer Streit mit dem Nachbarland Griechenland vorausgegangen, wo es auch eine Region Makedonien gibt. 2020 hat die EU beschlossen, Beitrittsverhandlungen mit Nordmazedonien aufzunehmen. Schon seit 2005 ist Mazedonien ein Beitrittskandidat, weitere Schritte aber waren bis vor kurzem durch den Namensstreit mit dem EU-Mitglied Griechenland blockiert.

Aufstand gegen die fremden Herrscher
Mit der festlichen Reiterparade feiern die Mazedonier den Ilinden-Aufstand von 1903.

Mit der festlichen Reiterparade feiern die Mazedonier den Ilinden-Aufstand von 1903.

Der Name Mazedonien ist sehr alt und geht auf das antike Makedonien zurück. Im 4. Jahrhundert v. Chr. eroberte der junge König Alexander der Große von dort aus ein Weltreich, das aber nach seinem Tod schnell wieder zerfiel. Im 6. Jahrhundert lebten Slawen im heutigen Nordmazedonien, bis später die Bulgaren, Byzanz, Serbien und schließlich das osmanische Reich die Herrschaft übernahmen. 1903 kam es zu einem großen Aufstand gegen die Osmanen. Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs bildete das heutige Land Nordmazedonien einen Teil des neues Staates Jugoslawien. Am 8. September 1991 wurde es unabhängig und trat zwei Jahre später der UNO bei.

Flucht in eine bessere Zukunft?

Die Kriege der Vergangenheit haben deutliche Spuren hinterlassen. Wirtschaftlich ist Nordmazedonien weniger weit entwickelt als die meisten anderen europäischen Staaten. Große Teile der Bevölkerung leben in Armut und finden keine Arbeit. Bevölkerungsgruppen wie die Roma werden vom Staat nicht gleichwertig behandelt. Das führt dazu, dass die Menschen für sich und ihre Kinder keine gute Zukunft in ihrem Land sehen. Viele fliehen in andere Staaten, und hoffen darauf, dort ein besseres Leben führen zu können.

Ein sehr alter See

Da Nordmazedonien sehr fruchtbar ist, wird viel Landwirtschaft betrieben. Die Menschen bauen zum Beispiel Getreide, Zuckerrüben, Sonnenblumen und Tabak an. Neben der Lebensmittelindustrie ist die Textilindustrie ein wichtiger Wirtschaftszweig. Große Teile von Nordmazedonien sind mit Macchie bewachsen. So bezeichnet man eine Landschaft aus vielen immergrünen Sträuchern und kleinen Bäumchen. In Nordmazedonien gibt es auch wunderschöne Seen. Einer davon, der Ohrid-See, ist der älteste See Europas.

Deutsch ist beliebt

In Nordmazedonien leben viele verschiedene Völker zusammen. Dazu gehören neben den Mazedoniern auch die Albaner, Türken, Roma, Serben und Bosniaken. So werden in dem Land viele verschiedene Sprachen gesprochen. Die Jungen und Mädchen müssen neun Jahre lang in eine Grundschule gehen und danach noch mal vier Jahre in eine weiterführende Schule. Schon ab der ersten Klasse lernen sie Englisch. Eine weitere sehr beliebte Fremdsprache ist Deutsch.

Das antike Theater in Ohrid in Nordmazedonien.

Das antike Theater in Ohrid in Nordmazedonien.


Zur Übersicht

Noch mehr Infos auf HanisauLand

Lexikon

Parlament

Das Parlament ist eine gewählte Volksvertretung. Das Wort "Parlament" kommt von dem französischen Wort "parler" (auf Deutsch: "sprechen").

Lexikon

Republik

In einer Republik hat das Staatsvolk die oberste Gewalt. Seine gewählten Vertreterinnen und Vertreter bilden die Regierung und machen die Gesetze.

Lexikon

Präsidialdemokratie / Präsidentielles Regierungssystem

Hier wird der Regierungschef direkt vom Volk gewählt. Es ist zugleich Staatsoberhaupt.

Lexikon

Frieden

Nach einem Streit Frieden zu schließen, ist nicht so einfach. Das fällt auch Staaten manchmal schwer.

Lexikon

UNO/ Vereinte Nationen

Die UNO (das steht für "Vereinte Nationen") ist eine Organisation, der fast alle Staaten der Welt angehören. Wir erklären Aufgaben und Ziele.

Lexikon

Ethnische "Säuberung"

Mit dem Begriff "Säuberung" wird die Verfolgung von politischen Gegnern und Volksgruppen in besonders niederträchtiger Weise verteidigt.

Lexikon

Europa

Europa ist der Name unseres Erdteils. Auf diesem Kontinent leben über 700 Millionen Menschen in 47 Ländern. Deutschland liegt in der Mitte von Europa.

Lexikon

Krieg

Staaten, die Krieg führen, haben friedliche Gespräche aufgegeben. Die Menschen müssen oft mit ihrem Leben dafür bezahlen.

Kalender

Nordmazedonien

Am 2. August 1903 kam es zum Ilinden-Aufstand. Das Ereignis wird als Gedenktag gefeiert.

Kalender

Mutter Teresa

Vor 110 Jahren wurde die berühmte Nonne und Friedensnobelpreisträgerin geboren.

Buch

Der magische Stein der Amazonen

Die spannenden Abenteuer der Prinzessin Lysippe in Mazedonien um 400 v. Christus