Direkt zum Inhalt

Kalender

Kalender

Donnerstag, 9. April 2020
Pessach, das jüdische Osterfest beginnt

von und
Doppelseite aus einer Pessach-Haggadah. Dort steht geschrieben, wie das Pessachfest zu feiern ist. Links im Buch ist eine Illustration auf Pergamentpapier gemalt, rechts steht ein Text in hebräischer Schrift.

Doppelseite aus einer Pessach-Haggadah. In einer Haggadah steht geschrieben, wie das Pessachfest zu feiern ist.

Heute feiern die Juden den ersten Tag ihres Osterfestes. Das Pessachfest soll an die Frühlingsernte der Gerste erinnern und an die Befreiung Israels aus der Knechtschaft Ägyptens. Pessach (hebräisch „Vorüberschreiten“) gehört zu den wichtigsten Festen des Judentums, denn mit dem Auszug aus Ägypten beginnt die Geschichte des Volkes Israel.

Erinnerung an die Flucht aus Ägypten

Während der Tage des Pessachfestes wird nur ungesäuertes Brot gegessen. Das soll daran erinnern, dass bei der Flucht aus Ägypten die Zeit fehlte, den Teig vorzubereiten. Es darf sich in der Zeit nichts Gesäuertes im Haus befinden. Deshalb wird das Haus vorher ganz sorgfältig gereinigt.

Schüler einer jüdischen Schule lernen, wie man Mazze, das traditionelle Pessach-Brot backt.

Der Sederabend

Am ersten Abend beziehungsweise an den ersten beiden Abenden der Pessachfeiertage wird ein Familiengottesdienst nach einer bestimmten „Ordnung“ (=Seder) zelebriert. Am Sederabend, an dem auch Gäste herzlich willkommen sind, steht auf dem festlich gedeckten und mit Kerzenschein erleuchteten Tisch der Sederteller. Darauf befindet sich zum Beispiel ein Lammknochen, der an das Pessachlamm erinnern soll. Auch andere Kräuter und Lebensmittel erinnern an die Zeit der Flucht.

"Nächstes Jahr in Jerusalem!“

Der Feiertag wird mit dem Kiddusch, der Segnung über den Wein, eingeleitet. Am Ende der Feierlichkeiten wird bei dem Genuss des Weines der bekannte Spruch ausgerufen: „Nächstes Jahr in Jerusalem!“. Auch für den Propheten Elia, den Verkünder messianischer Zeiten, wird ein Becher Wein bereit gestellt.

Vier Fragen

Dann wird die Geschichte vom Auszug aus Ägypten vorgelesen. Im Laufe der Erzählung stellt das jüngste Kind vier Fragen: „Warum unterscheidet sich diese Nacht von allen anderen Nächten?“. Mit der Erzählung werden die Fragen des Kindes beantwortet.

Die jüdische Gemeinde liest die Haggadah, die Geschichte des Auszugs des jüdischen Volkes aus der ägyptischer Sklaverei, während des Sederabends.

Sederabend zum Pessachfest der Juden

Noch mehr Infos auf HanisauLand

Spezial

Jüdische Feste und Feiertage

Weitere Infos im Spezial "Einführung in das Judentum"