Direkt zum Inhalt

Kalender

Kalender

Samstag, 9. Januar 2021
Geburtstag der Frauenrechtlerin Simone de Beauvoir

von und
Porträt von Simone de Beauvoir aus dem Jahr 1983

Simone de Beauvoir, 1983

Simone de Beauvoir war eine kluge und selbstbewusste Frau. Sie hatte ein großes Ziel, für das sie ihr Leben lang gekämpft hat: Die Gleichberechtigung der Frau!

Ein weiter Weg

Bis sie zur Wegbereiterin des Feminismus werden konnte, musste de Beauvoir so einige Hürden nehmen. Geboren wurde sie am 9. Januar 1908 in Paris - heute vor 113 Jahren. Sie stammte aus einem gut bürgerlichen Haus, die Mutter war Bibliothekarin und der Vater arbeitete als Anwalt.

Bruch mit alten Regeln

Schon als Jugendliche störten sie viele der gesellschaftlichen Regeln. Warum wollten sie alle davon abhalten, zu studieren? Simone de Beauvoir ließ sich davon nicht abhalten. Als eine der ersten weiblichen Studierenden überhaupt lernte sie an der Pariser Universität. Sie wählte die Fächer Philosophie, Literatur und Mathematik. In Philosophie schloss sie als Zweitbeste ab – nur einer, der berühmte Philosoph Jean-Paul Sartre, konnte sie übertrumpfen. Und genau jener Jean-Paul Sartre sollte fortan fast ihr ganzes weiteres Leben ihr Begleiter bleiben. Die beiden führten eine sehr offene und - für die damalige Zeit - ziemlich umglaubliche Beziehung: Sie lebten als Paar zusammen, heirateten aber nicht! Das sorgte für viel Empörung und Aufsehen.

Jean-Paul Sartre und Simone de Beauvoir am 01.11.1960 bei ihrem Besuch der Ureinwohner von Carajas im Nationalpark in Brasilien

Jean-Paul Sartre und Simone de Beauvoir besuchen 1960 Brasilien


„Man kommt nicht als Frau zur Welt, man wird es.“ — Simone de Beauvoir

Für noch mehr Aufregung sorgte die Philosophin, als sie zu schreiben begann und ihre Ideen zu der Gleichberechtigung von Frauen und Männern veröffentlichte. Mit ihrem berühmte Satz widersprach de Beauvoir der Annahme, dass Männer den Frauen von Natur aus überlegen sein sollen. Vielmehr glaubte sie, dass erst die Erziehung und Gesellschaft dafür sorgen, dass sich Frauen und Männer unterschiedlich verhalten und schon kleine Mädchen lieber mit Puppen spielen und kleine Jungen mit Spielzeugautos. Viele, vor allem Männer, fanden diese Gedanken nicht gut, und vielerorts verbat man sogar ihre Bücher. Genützt hat das aber nichts. Ihre Ideen haben sich rasch verbreitet und viel in Bewegung gesetzt.

Tod und Vermächtnis

Zeit ihres Lebens liebte de Beauvoir das Reisen und war viel unterwegs. Immer wieder kehrte sie zu Sartre zurück, bis dieser 1980 starb. Am 14. April 1986 starb Simone de Beauvoir in Paris. Wichtige Bücher von ihr sind: „Das andere Geschlecht“, „Memoiren einer Tochter aus gutem Hause“ und „Sie kam und blieb“.

Noch mehr Infos auf HanisauLand

Lexikon

Frauenbewegung

Die Frauenbewegung kämpft für die Gleichberechtigung von Frauen.

Lexikon

Emanzipation

Emanzipiert sind Menschen, die sich aus Unterdrückung befreit haben.

Lexikon

Gleichberechtigung

Gleichberechtigung ist erreicht, wenn alle Menschen die gleichen Rechte haben. Die Frauenbewegung kämpft seit mehr als 150 Jahren für Gleichberechtigung.