Direkt zum Inhalt

Filme

Blanka

graphische Darstellung mehrerer Filmkameras

Regie:
Kohki Hasei
Land und Erscheinungsjahr:
Italien/Japan/Philippinen 2015
Altersfreigabe der FSK:
ab 6 Jahren
Altersempfehlung:
sehenswert ab 10 Jahren
Länge:
75 Minuten
Kinostart:
29. März 2018

Häufig sind es unachtsame Touristen, denen die elfjährige Blanka mit Unterstützung anderer Straßenkinder aus Manila die Geldbörse klaut. Das Geld zum Überleben wird untereinander aufgeteilt, wobei Blanka sich den fetteren Anteil sichert. Ein richtiges Zuhause hat Blanka nicht. Sie lebt in einer dürftigen Papphütte. Als sie in den TV-Nachrichten sieht, dass eine bekannte Schauspielerin ein Kind adoptiert hat, steht ihr Entschluss fest: Sie wird sich selbst eine Mutter kaufen, die für sie sorgt. Dazu braucht sie aber viel Geld. So stiehlt sie auch von dem alten blinden Straßenmusiker Peter aus ihrem Viertel Geld. Als der sie bittet, ihm wenigstens etwas zum Essen zu lassen, hat Blanka Mitleid mit ihm. So hilft sie ihm beim Einsammeln des Geldes von den Passanten. Peter erkennt, dass sie eine wunderschöne Stimme hat. Wenn sie zusammenhalten, könnten sie es vielleicht schaffen.

Dank ihres Gesangstalents werden beide tatsächlich von einem Barbesitzer engagiert, um das Publikum musikalisch zu unterhalten. Die größten Sorgen scheinen überstanden, bis ein neidischer Mitarbeiter den beiden einen Diebstahl in die Schuhe schiebt. Wieder stehen sie buchstäblich auf der Straße. Blanka schließt sich den Straßenkindern Sebastian und Raul an und geht mit ihnen erneut auf Diebestour. Unterdessen ist eine Frau auf Blanka aufmerksam geworden, die vom Wunsch des Mädchens nach einer Mutter erfahren hat. In Wirklichkeit führt sie Böses im Schilde und will Blanka an Männer verkaufen. So weit kommt es zum Glück nicht. Wird ein Platz im Waisenhaus, den Peter ihr fürsorglich organisiert hatte, Blanka endlich den Weg in eine glücklichere Zukunft ebnen?

Schreib uns deine Meinung zum Film

Logo der Jugend-Filmjury