Direkt zum Inhalt

Kalender

Kalender

Montag, 6. April 2020
Die ersten Olympischen Spiele der Neuzeit, 1896

von und
Beim 100-Meter-Lauf während der Olympischen Spiele in Athen im April 1896 starten der US-Amerikaner Thomas Burke (2. von links) und der Deutsche Fritz Hofmann (2. von rechts) mit der neuartigen Tiefstart-Technik.

Olympische Spiele 1896

Olympische Spiele in der Antike

In der Antike haben die Olympischen Spiele fast 1000 Jahre lang alle vier Jahre stattgefunden. Diesen Zeitraum von vier Jahren nennt man Olympiade. Im Alten Griechenland fanden die Wettkämpfe zu Ehren der Götter statt. Das war auch der Grund, warum der römische Kaiser die Spiele im Jahre 393 verbot. Denn für das christliche Rom, der damals stärksten Macht, waren die Spiele nichts anderes als heidnischer Kult. So war erst einmal Schluss mit Olympia.

Antike griechische Ringer auf einer Mamorstatue aus dem Jahr 510 vor Christus

Antike Darstellung Sporttreibender

Baron Pierre de Coubertin

Jahrhunderte hatte man immer mal wieder die Idee, die Wettkämpfe wieder zu beleben. Doch gelungen ist dies erst Ende des 19. Jahrhunderts - dank des französische Pädagoge und Historiker Baron Pierre de Coubertin (1863 – 1937). Sein Ziel war es, durch friedliche Wettkämpfe Menschen verschiedenster Nationen und Kulturen zusammen zu führen und ihnen zu zeigen, wie wichtig es ist, sich einander zu respektieren.

Die ersten Olympischen Spiele der Neuzeit

So wurde im Juni 1894 in Paris das Internationale Olympische Komitee (IOC) gegründet. Zwei Jahre später, heute vor 124 Jahren, war es dann so weit: Vom 6. April bis zum 15. April 1896 fanden die ersten Olympischen Spiele der Neuzeit statt. Austragungsort war das griechische Athen. Man hatte sich bewusst für Griechenland als das Ursprungsland der Spiele entschieden. Damit möglichst viel an die antiken Spiele erinnerte, führte man einige Wettkämpfe im antiken Stadion, dem Panathinaikon, durch, das eigens dafür restauriert worden war. Wie im alten Griechenland waren die ersten Olympischen Spiele der Neuzeit reine Männersache. Damals hielt man es für unschicklich, wenn Frauen Sport trieben. Bei den zweiten Olympischen Spielen der Neuzeit im Jahre 1900 waren die Frauen dabei. Seit 1924 gibt es übrigens auch olympische Winterspiele.

Gigantisches Ereignis

Im Vergleich zu unseren Olympischen Spielen heute war das Spektakel 1896 eher klein. Es nahmen nur 245 Sportler aus 14 Ländern teil. Das ist wenig, wenn man bedenkt, dass in London 2012 weit mehr als 10.000 Athleten aus allen Ländern der Welt erwartet werden. Auch gibt es heute viel mehr Wettkämpfe als damals. 1896 konnten sich die Sportler in nur 43 Wettkämpfen messen. Die Wettkämpfe fanden in diesen Sportarten statt: Fechten, Gewichtheben, Leichtathletik, Radsport, Ringen, Schießen, Schwimmen, Tennis und Turnen. Heute gibt es 306 Wettkämpfe in 28 Sportarten. Eine Disziplin erfand man anlässlich der ersten Olympischen Spiele der Neuzeit: den Marathonlauf. Er erinnert an die Legende eines Soldaten, der nach einer gewonnen Schlacht von der Stadt Marathon bis nach Athen gelaufen sein soll.

Probe Entzündung der olympischen Flamme