Direkt zum Inhalt

Filme

Als Hitler das rosa Kaninchen stahl

Links i Bild: Riva Krymalowski, die die Anna Kemper spielt, und ihr Filmvater und Oliver Masucci, rechts im Bild, der sie umarmt

Riva Krymalowski (Anna Kemper) und ihr Filmvater und Oliver Masucci (Arthur Kemper) verstehen sich gut

Regie:
Caroline Link, nach dem Bestseller von Judith Kerr
Land und Erscheinungsjahr:
Deutschland, Schweiz 2019
Altersfreigabe der FSK:
ab 0 Jahren
Altersempfehlung:
sehenswert ab 8Jahren
Länge:
119 Minuten
Kinostart:
25. Dezember 2019

Am Abend noch lag der geliebte Vater krank im Bett, am nächsten Morgen ist er in die Schweiz geflohen. Die Familie wurde gewarnt, dass der Vater sich in Lebensgefahr befindet. Denn sollte Adolf Hitler bei der Reichstagswahl im März 1933 an die Macht kommen, ist der Vater als Jude und großer Kritiker Hitlers und des Nationalsozialismus in Lebensgefahr. Die Familie folgt ihm sicherheitshalber nach. Der Abschied von der vertrauten Umgebung fällt der neunjährigen Anna schwer. Sie muss sich von der geliebten Haushälterin Heimpi trennen. Zudem darf sie nur eines ihrer vielen Stofftiere mitnehmen. Was als Abschied für nur kurze Zeit gedacht war, ist jedoch ein Abschied für immer.

Hitler kommt tatsächlich an die Macht, das gesamte Eigentum der Familie wird beschlagnahmt, dem Vater die deutsche Staatsbürgerschaft aberkannt und ein hohes Kopfgeld auf ihn ausgesetzt. In der Fremde wird das Geld schnell knapp. Die Familie zieht von Zürich in ein abgelegenes Schweizer Bergdorf, später dann für über ein Jahr nach Paris. Anna und Max lernen, sich in der neuen Umgebung zurechtzufinden, in der auch andere Regeln gelten. Sie müssen die neue Sprache erst erlernen und machen die Erfahrung, dass Juden auch in der Fremde nicht überall erwünscht sind. Die Familie leidet sehr unter den schweren Entbehrungen. Aber sie hält zusammen und Anna und Max fühlen sich geborgen. Dann verkauft der Vater ein Drehbuch zu einem Film nach England. Die Familie macht sich erneut auf in eine fremde Umgebung, um vielleicht in London eine neue Heimat zu finden.

Das denken andere

Schreib uns deine Meinung zum Film

Logo der Jugend-Filmjury