Direkt zum Inhalt

Lexikon

Nationalsozialismus

von und
Reichsparteitag der NSDAP 1936 in Nürnberg. Man sieht ein mit Menschen gefülltes Stadion und Fahnen der NSDAP.

Reichsparteitag der NSDAP 1936 in Nürnberg.

Nationalsozialismus 1918 bis 1945

Als "Nationalsozialismus" bezeichnete sich eine politische Bewegung, die in Deutschland nach dem Ersten Weltkrieg, der 1918 zu Ende war, entstand. Die Nationalsozialisten machten sich die Not der Menschen zunutze und verfolgten ihre undemokratischen Ziele mit großem Fanatismus. Die Bewegung errichtete 1933 eine Diktatur in Deutschland. Es gab nur noch eine einzige Partei, die Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei (NSDAP) mit ihrem "Führer" Adolf Hitler. Der Nationalsozialismus verfolgte nationalistische, antisemitische (anti-jüdische) und fremdenfeindliche Ziele. Fremde Länder sollten durch einen Krieg erobert werden, damit die Deutschen mehr "Lebensraum" bekommen würden. 1939 wurde der Zweite Weltkrieg von Deutschland begonnen. Er dauerte bis 1945.

Im Nationalsozialismus wurden die Menschen aufgefordert, nicht mehr in Geschäften zu kaufen, die Juden gehörten. Auf den Plakaten steht “Deutsche! Wehrt Euch! Kauft nicht bei Juden!"

Die NSDAP hat schon im April 1933 damit begonnen, die Menschen gegen die jüdische Bevölkerung aufzuhetzen. So sollten Geschäfte, die Juden gehörten, boykottiert werden.

Brutale und menschenverachtende Verbrechen
Die Nationalsozialisten bezeichneten viele andere Völker gegenüber der sogenannten "deutschen Rasse" als minderwertig. Ihre Menschenverachtung zeigte die Diktatur vor allem in der fabrikmäßigen Tötung von Millionen wehrloser Opfer. Verfolgt und ermordet wurden politisch Andersdenkende, Homosexuelle, Sinti und Roma und vor allem Juden, die Hitler und den Nationalsozialisten als Hauptfeind galten. Die Ausrottung der Juden wird als "Holocaust" bezeichnet; in Israel spricht man von der "Schoah".

Eure Fragen dazu...

Tom 04.12.2020

Wie hat sich die Nationalismus im Alltag damals geäußert und wie schaut es heute aus?

Redaktion

Hallo Tom, ein Kennzeichen der Herrschaft der Nationalsozialisten war, dass sie alle Lebensbereichen zu erfassen versuchte. Kinder und Jugendliche wurden in der Hitlerjugend und im Bund Deutscher Mädchen zu "guten" Nationalsozialisten erzogen, Reisen und Ferienfreizeiten organisierte die dafür zuständige nationalsozialistische Behörde und auch das ganze Sozialsystem wurde von der Nationalsozialistischen Volkswohlfahrt kontrolliert. Das klingt vielleicht zunächst gar nicht so schlimm, aber zu dieser totalen Einbeziehung aller Deutschen in das NS-System gehörten auch Unterdrückung von Andersdenkenden, Gewalt gegen Minderheiten und Menschen, die den Nationalsozialisten nicht in ihre Vorstellungen passten und die ständige Bespitzelung der Bevölkerung. Heute spielt der Nationalsozialismus keine Rolle mehr in unserer Gesellschaft. Trotzdem ist es wichtig, dass wir alle aufpassen, dass eine solche Diktatur nie wieder eine Chance bekommt.

lena 29.11.2020

Sind der Nationalismus und der Liberalismus eine Art Regierungsform?

Redaktion

Hallo lena, Liberalismus und Nationalismus sind politische Ideen oder auch politische Weltanschauungen. Als Regierungsform kann man sie nicht bezeichnen. Lies dazu doch auch mal unsere Artikel zu diesen beiden Begriffen hier im Lexikon von Hanisauland.

Jakob 01.02.2013

Wie ist Hitler an die Macht gekommen?

Redaktion

Hallo Jakob, an die Regierung gelangte Hitler dadurch, dass Reichspräsident Paul von Hindenburg ihn nach den Reichstagswahlen im Januar 1933 zum Reichskanzler ernannte. Das war ein rechtmäßiges Vorgehen des Präsidenten, den Hitlers NSDAP war bei den Wahlen stärkste Partei geworden. Unmittelbar danach wurden auf Veranlassung Hitlers Neuwahlen ausgerufen und die NSDAP hat bei diesen Wahlen fast 44 Prozent der Stimmen gewonnen. Danach bildete die NSDAP fast alleine die Regierung. Danach begann die nationalsozialistische Regierung, Druck auszuüben, Gesetze zu ändern oder abzuschaffen, Parteien zu verbieten und aufzulösen und so die eigene Macht auszubauen und die Gegner auszuschalten. Demokratische Vorgehensweisen und rechtsstaatliche Regelungen wurden abgeschafft und eine Diktatur entstand. Hier und sicher auch in deinem Schulbuch erfährst du mehr zu diesen Vorgängen.

rica 28.09.2006

weiso haben gerade die nazis ein hakenkreutz als wappen genommen?

Redaktion

Hallo rica, die Swastika, auch Hakenkreuz oder Sonnenrad, ist ein sehr altes religiös-rituelles Symbol und war schon früh in verschiedenen Kulturen auf fast allen Kontinenten, außer Australien, bekannt. Das Hakenkreuz symbolisierte bei den Kelten ein Wagenrad, an dem brennende Fackeln befestigt waren. Ein solches Rad wurde bei Festen einen Berg herabgerollt. Durch die Rotation und den Fahrtwind bildeten die lodernden Flammen das Hakenkreuz. Das Hakenkreuz wurde als Symbol der Fruchtbarkeit verwendet. Die Nazis haben es verwendet, um den Eindruck zu erwecken, dass ihre Partei sehr alt ist und traditionelle germanische Wurzeln hat. Heute ist die Darstellung und Verwendung des Hakenkreuzes in Deutschland verboten, weil es als Symbol des Nationalsozialismus gilt.

Michel 17.09.2006

Könntet ihr mir biite etwas genauer über die Ideologie von der NSDAP berichten?

Redaktion

Hallo Michel, ausführliche Informationen findest du hier.

Mira 03.11.2004

Wie ist es mit dem Recht im Nationalsozialismus? Welche Rechte gelten im Nationalsozialismus

Redaktion

Hallo Mira, der Nationalsozialismus war kein Rechtsstaat, in dem sich die Menschen sicher sein konnten, dass die Rechte, die sie theoretisch hatten, ihnen auch tatsächlich zustanden. Man konnte zwar vor Gericht klagen, konnte aber nicht davon ausgehen, dass die Gerichte unabhängig entschieden, denn es gab keine vom Staat und der Partei unabhängige Rechtsprechung. Natürlich gab es Gesetze, aber sie galten nicht in jedem Fall für alle Menschen. Der Grundsatz, dass alle Menschen vor dem Gesetz gleich sind, war aufgehoben. Den Juden wurden beispielsweise im Laufe der nationalsozialistischen Zeit ihre Rechte immer mehr abgesprochen. Auch Sinti und Roma, Homosexuelle, politische Regimegegner hatten keine Chance, vor Gericht einen fairen Prozess zu bekommen.

Carina 30.10.2004

Was erreichte Hitler mit dem Ermächtigungsgesetz?

Redaktion

Hallo Carina, mit dem Ermächtigungsgesetz erreichte Hitler, dass er mit seiner Regierung ohne Zustimmung des Parlamentes oder auch des Reichspräsidenten Gesetze erlassen konnte, die nicht mit der Weimarer Verfassung übereinstimmten. Damit wurde die Gewaltenteilung aufgehoben, die ein zentraler Bestandteil der Demokratie ist.

Schreib uns

Schreibt uns eure Fragen