Direkt zum Inhalt

Lexikon

Gericht

von und
In einer Illustration wird eine Gerichtsverhandlung dargestellt. An einer Seite des Raumes sitzt hinter einem Tisch ein Richter, vor ihm auf der rechten Seite an einem Tisch Angeklagter und Verteidiger, neben der Tür steht die Gerichtsdienerin, gegenüber vom Richter sitzt das Publikum, davor steht der leere Zeugenplatz. Rechts vom Richter sitzt die Staatsanwältin.

Ein Schaden ist entstanden

Wenn mich jemand betrügt oder beleidigt oder mir auf andere Weise Schaden zufügt, kann ich diese Person bei einem Gericht verklagen und z.B. Schadensersatz fordern. Es kann auch sein, dass die Tat so schwerwiegend ist, dass der Staat (vertreten durch einen Staatsanwalt) Anklage erhebt. Kommt es zu einem Gerichtsverfahren, prüfen Richter und Richterinnen genau, was eigentlich passiert ist. Sie hören dazu alle Beteiligten an, eventuell auch Zeugen, und fällen dann ein Urteil.

Im Zweifel für den Angeklagten

Grundsätzlich gilt, dass jemand nur dann verurteilt werden darf, wenn seine Schuld eindeutig bewiesen werden kann. Wenn das nicht der Fall ist, muss der Angeklagte freigesprochen werden. Dabei gilt der Grundsatz: Im Zweifel für den Angeklagten.

Richter und Schöffen
Wenn dem Angeklagten ein Verbrechen zum Beispiel ein schwerer Raub oder sogar die Tötung eines Menschen vorgeworfen werden, dann besteht das Strafgericht aus Richtern und „Schöffen“.


Verschiedene Gerichte
In Deutschland gibt es unterschiedliche Gerichte. Amtsgerichte, Landgerichte, Oberlandesgerichte und Bundesgerichte. Die Fälle von geringerer Bedeutung, werden meistens vor dem Amtsgericht verhandelt.
Noch eine ganz andere Bedeutung von "Gericht"

Das Wort "Gericht" hat noch eine zweite, völlig andere Bedeutung, die ihr natürlich alle kennt. Schließlich hat jeder ein Lieblingsgericht, oder?

Eure Fragen dazu...

paula 02.12.2014

was sind Schöffen genau?

Redaktion

Hallo paula, jeder interessierte Bürger kann sich bei seiner Gemeindeverwaltung als Schöffe oder als Schöffin bewerben, wenn er oder sie mindestens 25 Jahre alt ist und die deutsche Staatsbürgerschaft hat. Schöffen sind ehrenamtliche Richter, die in einer Reihe von Gerichtsverfahren zum Einsatz kommen. Sie kommen aus ganz unterschiedlichen Berufen. Bestimmte Berufsgruppen, wie zum Beispiel Polizisten, Pfarrer und politische Beamte können allerdings nicht zum Schöffen ernannt werden. Hier findest du weitere Informationen.

Schreib uns

Schreibt uns eure Fragen