Direkt zum Inhalt

Lexikon

GmbH (Gesellschaft mit beschränkter Haftung)

von und
mehrfache Wiederholung des Buchstaben g

Regeln, nach denen ein Unternehmen wirtschaftet

Die Abkürzung GmbH steht für „Gesellschaft mit beschränkter Haftung“. Man findet diese Abkürzung oft bei Firmen oder Unternehmen als Zusatz hinter dem Namen. Die Firma macht damit nach außen hin deutlich, welche Rechtsform sie hat, das heißt, nach welchen Regeln sie wirtschaftet.

Unterschiedliche Rechtsformen
Es gibt unterschiedliche Rechtsformen, die Unternehmen haben können. Ihr habt vielleicht schon von Aktiengesellschaften gehört oder von Kommanditgesellschaften. Je nach Rechtsform gelten unterschiedliche Regeln.


GmbH: beschränkte Haftung
Bei einer GmbH steht eine Besonderheit schon im Namen: "mit beschränkter Haftung". Nicht selten kommt es vor, dass vereinbarte Leistungen nicht so erbracht werden, wie sich das ein Handelspartner vorstellt. Dann stellt sich die Frage: Wer haftet und wie viel Geld muss bezahlt werden?

Eure Fragen dazu...

ilvi 23.02.2021

Was kann ich für die Umwelt tun?

Redaktion

Hallo ilvi , der Umweltschutz ist eine wichtige Aufgabe, und es ist schön, dass du etwas dafür tun willst. Möglichkeiten gibt es eine ganze Menge. Oft sind es schon Kleinigkeiten, die wir im Alltag beachten können, um die Umwelt zu schonen: Energie sparen, das Auto mal stehen lassen und weniger Lebensmittel kaufen, die aus fernen Ländern herbeitransportiert werden müssen. Gut ist auch, Energie aus sogenannten erneuerbaren Energiequellen zu benutzen, also zum Beispiel Strom, der aus Wind- oder Sonnenergie gewonnen worden ist. Dann gibt es natürlich auch Vereine, wie zum Beispiel Greenpeace, bei denen du mitmachen kannst. Weitere Informationen zum Umweltschutz und Tipps, was du selbst tun kannst, gibt's auf der Seite des Umweltbundesamtes für Kinder.

ilvi 23.02.2021

Welche Vor und Nachteile gibt es bei einer GmbH?
Was braucht man um eine GmbH zu gründen?

Redaktion

Hallo ilvi , die Vorteile einer GmbH liegen in der beschränkten Haftung des Unternehmers. Dieser muss nicht mit seinem Privatvermögen einstehen, wenn die GmbH pleite geht. Als Nachteil wird häufig der hohe Verwaltungsaufwand bezeichnet, den die Inhaber/innen schon bei der Gründung betreiben müssen. Auch der Zwang, den Erfolg des Unternehmens für jeden Interessenten öffentlich zu machen, gefällt nicht jedem. Als Einlage bei der Gründung muss man 25.000 € hinterlegen.

Schreib uns

Schreibt uns eure Fragen