Direkt zum Inhalt

Kalender

Kalender

Donnerstag, 4. Februar 2021
Geburtstag von Rosa Parks

von und
Auf dem Aktenfoto vom 28. November 1999 lächelt Rosa Parks während einer Zeremonie, bei der sie die "Goldene Ehrenmedaille des Kongresses" in Detroit, Michigan, erhält.

Rosa Parks 1999 in Detroit, Michigan

Heute vor 108 Jahren wurde eine sehr mutige Frau im Süden der USA, im Bundesstaat Alabama, geboren. Die Afroamerikanerin Rosa Parks veränderte das Leben der Schwarzen in den USA, denn sie war es, die die ganze Welt auf die Rassendiskriminierung aufmerksam gemacht hat.

Schwarze hatten weniger Rechte

Bis in die 1960er Jahre hinein hatten die schwarzen Einwohner in den USA weniger Rechte als die weißen. So mussten schwarze Menschen in Bussen für weiße Menschen Platz machen; schwarze Menschen durften nicht auf die gleichen Schulen gehen wie weiße, sie konnten nicht die gleichen Berufe ausüben, nicht alle durften wählen.

Busfahrt mit Folgen

Rosa Parks arbeitete als Näherin in einer Fabrik in Montgomery und engagierte sich in ihrer Freizeit für Bürgerrechte. Am 1. Dezember 1955 wurde Rosa Parks berühmt. An diesem Tag nahm sie - wie üblich - den öffentlichen Bus, um nach Hause zu fahren. Müde von der Arbeit setzte sie sich auf einen Platz. Da wurde sie vom Busfahrer harsch aufgefordert, diesen für einen Weißen zu räumen. Per Gesetz war dieser Platz nämlich für weiße Fahrgäste reserviert. Doch Rosa Parks weigerte sich, ihren Platz zu verlassen. Sie blieb sitzen und wurde sogleich verhaftet.

19. März 1956 in Montgomery (Alabama): Rosa Parks, begleitet vom Bürgerrechtler Edgar Nixon (vorne links), auf dem Weg zu ihrer Gerichtsverhandlung.

19. März 1956: Rosa Parks, begleitet vom Bürgerrechtler Edgar Nixon, auf dem Weg ins Gericht von Alabama zu ihrer Verhandlung.

Der Boykott

Das sprach sich in Windeseile in Montgomery herum. Die farbigen Bürgerinnen und Bürger waren so erbost über diese Ungerechtigkeit, dass sie zu einem Boykott der Busse aufriefen. Unterstützt wurden sie dabei von anderen Bürgerrechtler, auch dem berühmten Martin Luther King. Und der Busboykott war ein Riesenerfolg: 382 Tage lang (mehr als ein ganzes Jahr!) gingen die Schwarzen aus Montgomery zu Fuß zur Arbeit und organisierten Fahrgemeinschaften. Sie hielten so lange durch, bis der Oberste Gerichtshof der USA am 20. Dezember 1956 das Gesetz zur Rassendiskriminierung aufhob. Seitdem dürfen Farbige jeden Sitzplatz eines Busses nutzen.

"Mutter der Bürgerrechtsbewegung"

Rosa Parks aber, deren Mut und Zivilcourage dazu geführt hatten, dass die schwarzen Bürger sich wehrten, wurde keinesfalls als Heldin gefeiert. Sie wurde beschimpft, bedroht und verlor sogar ihren Arbeitsplatz. Doch sie ließ sich nicht beirren. Nachdem sie mit Ihrem Mann nach Detroit gezogen war, setzte sie sich auch weiterhin für die Gleichberechtigung von Schwarzen und Weißen ein. Ihre Weigerung, den Sitzplatz im Bus für einen Weißen freizumachen, war der Anfang eines langen, meist friedlichen und erfolgreichen Kampfes gegen Rassendiskriminierung. Rosa Parks, die „Mutter der Bürgerrechtsbewegung“, starb mit 92 Jahren am 24. Oktober 2005 in Detroit.

August 1965: Bürgerrechtler Rosa Parks und Martin Luther King (beide links) übergeben einen Preis an andere Freiheitskämper/innen.

August 1965: Bürgerrechtler Rosa Parks und Martin Luther King (beide links) übergeben einen Preis an andere Freiheitskämper/innen.

Noch mehr Infos auf HanisauLand

Lexikon

Diskriminierung

Menschen werden benachteiligt zum Beispiel wegen ihrer Hautfarbe, ihres Geschlechts oder ihrer Religion. Das ist Diskriminierung.

Lexikon

Rassismus

Rassismus wertet Menschen ab, weil sie eine bestimmte Hautfarbe haben oder aus bestimmten Ländern kommen. Demokraten wehren sich gegen Rassisten.

Kalender

"I have a dream"

Vor 58 Jahren hat der Pfarrer und friedliche Kämpfer Martin Luther King seine berühmte Rede gehalten.

Spezial

USA

Die Vereinigten Staaten von Amerika liegen in Nordamerika. Mexiko im Süden ...