Direkt zum Inhalt

Kalender

Kalender

Montag, 8. März 2021
Weltfrauentag

von und
Demonstration zum Weltfrauentag in Berlin, 2015

Demonstration zum Weltfrauentag in Berlin

Demonstrieren für Gleichberechtigung!
Auch bei HanisauLand steht der Weltfrauentag dick im Kalender!

Ein schlimmer Vorfall

Der Weltfrauentag geht zurück auf den 8. März 1908. Vor genau 113 Jahren sind bei einem schrecklichen Brand in einer amerikanischen Fabrik 129 Arbeiterinnen gestorben. Sie hatten dafür gestreikt, mehr Rechte für die Frauen zu bekommen. Drei Jahre später wurde der erste Weltfrauentag begangen und man verband das Erinnern an das furchtbare Unglück mit politischen Forderungen nach mehr Gleichberechtigung und dem Wahlrecht für Frauen.

Ein Besucher der Ausstellung "Damenwahl" steht im Historischen Museum Frankfurt hinter einem Plakat zum Frauen-Tag 1914, auf dem "Heraus mit dem Frauenwahlrecht" gefordert wird.

Eine Ausstellung zum Thema "Damenwahl" in Frankfurt erinnert mit einem Plakat an die Forderung nach dem Wahlrecht für Frauen auf dem Frauentag 1914.

Demonstrieren für Gleichberechtigung

Bis heute demonstrieren viele Frauen an diesem Tag für mehr Gleichberechtigung. Sie fordern die Abschaffung von Diskriminierung, gleichen Lohn für gleiche Arbeit und Gleichberechtigung auf dem Arbeitsmarkt. Denn – auch wenn die Gleichberechtigung als Grundsatz in unserer Verfassung festgeschrieben ist - verwirklicht ist sie auch in Deutschland noch keineswegs überall.

Ein Bericht der Weltbank. Der Ein Bericht führt 2014 aus, dass Frauen und Mädchen in besonders benachteiligten Lebensverhältnissen besondere Förderung brauchen.

Die Förderung von Frauen in benachteiligten Gebieten der Erde zählt zu den Zielen der Weltbank.


Übrigens: Seit 2019 haben die Berliner Schülerinnen und Schüler am Weltfrauentag schulfrei. Denn seitdem ist in Berlin der 8. März ein gesetzlicher Feiertag.

Noch mehr Infos auf HanisauLand

Lexikon

Gleichberechtigung

Gleichberechtigung ist erreicht, wenn alle Menschen die gleichen Rechte haben. Die Frauenbewegung kämpft seit mehr als 150 Jahren für Gleichberechtigung.