Direkt zum Inhalt

Kalender

Kalender

Dienstag, 30. Juni 2020
Albert Einsteins Relativitätstheorie

von und
Albert Einstein vor einer Tafel mit Formeln und Gleichungen, 1931

Albert Einstein 1931

Vor 115 Jahren reichte Albert Einstein seinen ersten Aufsatz zur speziellen Relativitätstheorie ein. Und stellte damit die wissenschaftliche Welt auf den Kopf. Der Titel der Arbeit war „Zur Elektrodynamik bewegter Körper“ und wurde in den „Annalen der Physik“ veröffentlicht.

"Wichtig ist, dass man nicht aufhört zu fragen". Zitat von Albert Einstein auf einem Teppich zum Einstein-Jahr 2014. Über diesem Teppich laufen in Berlin mehrere Menschen.

"Wichtig ist, dass man nicht aufhört zu fragen". Zitat von Albert Einstein auf einem Teppich zum Einstein-Jahr 2014

Spätentwickler und Schulabbrecher

Einstein, der am 14. März 1879 in Ulm geboren wurde, lernte erst sehr spät sprechen. Mit anderen Kindern spielte er nicht gerne. Stattdessen baute er lieber Kartenhäuser oder bastelte mit seiner Laubsäge. Ein hartnäckiges Gerücht über den großen Denker stimmt aber nicht: Einstein war kein schlechter Schüler! Im ersten Schuljahr war er sogar Klassenbester. Sein schlechtestes Schulfach war Sport. Mit 15 Jahren hat Einstein trotzdem ganz plötzlich mit dem Gymnasium aufgehört. Grund war aber nicht, dass er zu schlecht geworden war, sondern dass ihm die strengen Regeln und die Autorität der Lehrer nicht gefielen.

lbert Einstein spielt bei einem Konzert Geige im Januar 1941 in den USA

lbert Einstein spielt bei einem Konzert Geige im Januar 1941 in den USA

Eine eigene Akademie

Als er sich 1895 in der Schweiz für ein naturwissenschaftliches Studium bewarb, wurde er wegen seiner Wissenslücken und seines Schulabbruchs nicht aufgenommen. Erst, nachdem er sein Abitur nachgeholt hatte, konnte er dann das Studium der Mathematik und Physik beginnen. 1900 wurde er - inzwischen Schweizer Staatsbürger geworden - Lehrer und gründete kurz darauf die "Akademie Olympique". Hier kam er mit anderen Wissenschaftlern zusammen und diskutierte über wissenschaftliche und philosophische Themen, was für Einstein von großer Bedeutung war.

Fotos von handschriftliche Notizen von Albert Einstein zur Relativitätstheorie

Handschriftliche Notizen von Albert Einstein zur Relativitätstheorie

Fünf revolutionäre Arbeiten

Ab 1902 ging es dann bergauf mit der Karriere: Einstein wurde technischer Experte am Patentamt, reichte dann 1905 seine Doktorarbeit im Fach Physik ein und veröffentliche fünf revolutionäre und zukunftsweisende Arbeiten über die Grundlagen der Physik*. Dazu gehört eine der bekannteste Formeln der Welt: E=mc² (Energie(E) gleich der Masse(m) mal Lichtgeschwindigkeit hoch zwei).

Albert Einsteins berühmte Formel "E=mc²" auf einer Brücke in der chinesischen Hauptstadt Peking

Albert Einsteins berühmte Formel auf einer Brücke in der chinesischen Hauptstadt Peking

Alles ist relativ

1914 ging Einstein als Professor nach Berlin, der Stadt der naturwissenschaftlichen Forschung. Er arbeitete weiter an der speziellen und allgemeinen Relativitätstheorie, die mittlerweile kaum noch jemand verstand. Es geht dabei um Raum, Zeit und Licht und deren Verhältnis zueinander. Auf dieser Seite im Internet findest du eine Bildergeschichte, die dir Einsteins Theorien unterhaltsam und verständlich erklärt.

Berühmt, aber nicht beliebt

Einstein war mittlerweile weltweit berühmt und ein echter Star. Doch Einstein wurde in den 1920er Jahren wegen seiner jüdischen Herkunft vielerorts angefeindet. Als dann die Nationalsozialisten an die Macht gekommen waren, verließ er 1933 sein Heimatland und ließ sich in den USA nieder. Er brach alle Kontakte mit deutschen Forschungsinstituten ab.

Horrorvision Atombombe

Einstein, der befürchtete, dass Hitler eine Atombombe entwickeln lassen könnte, forderte den amerikanischen Präsidenten auf, die Atomforschung in den USA weiter voranzutreiben. Der Abwurf der Atombombe auf Hiroshima und Nagasaki durch die USA am 6. August 1945 hat Einstein zutiefst erschüttert. Er setzte sich bis zu seinem Tod am 18. April 1955 mit aller Kraft für die friedliche Nutzung der Atomenergie und eine engagierte Friedensarbeit ein.

15. Mai 1951: Der israelische Ministerpräsident David Ben-Gurion (rechts) trifft bei seiner USA-Reise den Physiker Albert Einstein

Albert Einstein und David Ben-Gurion



*Für seine Arbeit über die Grundlagen der Quantentheorie erhielt Einstein 1921 den Nobelpreis der Physik.

Noch mehr Infos auf HanisauLand

Buch

Limbradur und die Magie der Schwerkraft

Lies mal unseren Buchtipp auf HanisauLand!