Direkt zum Inhalt

Kalender

Kalender

Dienstag, 31. August 2021
Der Einigungsvertrag wird unterschrieben, 1990

von und
Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (l) und DDR-Staatssekretär Günther Krause bei der Unterzeichnung der Urkunden am 31. August 1990. In der Mitte DDR-Ministerpräsident Lothar de Maiziere. Im Palais Unter den Linden in Berlin besiegelten am 31. August 1990 die Regierungen beider deutscher Staaten den Beitritt der DDR zur Bundesrepublik am 3. Oktober 1990.

Einigungsvertrag zwischen Bundesrepublik und DDR

Heute vor 31 Jahren, am 31. August 1990, wurde der Einigungsvertrag unterschrieben, der große Veränderungen für Deutschland brachte.

Aus 2 wird 1

Bis zu diesem Tag gab es in Deutschland zwei Staaten: die Bundesrepublik Deutschland und die DDR. Im sogenannten Einigungsvertrag wurde die Auflösung der DDR und ihr Beitritt zur Bundesrepublik Deutschland beschlossen. Auf fast 1000 Seiten steht im Vertrag geschrieben, wie aus zwei Staaten einer wird. Vorher hatten die Regierungen der beiden Staaten monatelang darüber verhandelt, was in dem Vertrag stehen soll und welche Gesetzesänderungen dafür nötig sind. Neben vielen anderen Dingen wurde beschlossen, dass Berlin die neue Hauptstadt wird und, dass mit Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen fünf neue Bundesländer entstehen.

Rückblick

Rund zehn Monate vorher, am 9. November 1989, war die Berliner Mauer gefallen. Das bedeutete das Ende der DDR. Mehr als vierzig Jahre war Deutschland geteilt und über 28 Jahre trennte die Mauer das Land. Mit dem Fall der Mauer und dem Ende der DDR konnte Deutschland wieder zu einem geeinten Staat zusammenwachsen.

Menschen auf der Berliner Mauer nahe dem Brandenburger Tor 1989

Berliner feiern auf der Berliner Mauer nahe dem Brandenburger Tor 1989 den Fall der Mauer.

Und so ging es nach der Unterzeichnung weiter…

Am 20. September 1990 stimmten die Parlamente der Bundesrepublik und der DDR dem Einigungsvertrag zu. Gültig wurde der Vertrag, der eigentlich „Der Vertrag zwischen der Deutschen Demokratischen Republik und der Bundesrepublik Deutschland zur Herstellung der Einheit Deutschlands“ heißt, am 3. Oktober 1990. Deshalb wurde der 3. Oktober auch zum neuen deutschen Nationalfeiertag, dem „Tag der Deutschen Einheit“, ernannt.

Weitere Infos zu den damaligen Ereignissen findest du im Spezial "Die Berliner Mauer".

Der Einigungsvertrag zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der DDR wurde am 24. September 1990 von Bundespräsident Richard von Weizsäcker unterzeichnet (linke Seite). Rechts zeigt das Foto die Unterschriften der Bundesminister.

Der Einigungsvertrag zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der DDR wurde am 24. September 1990 von Bundespräsident Richard von Weizsäcker (linke Seite) und den Bundesminister/innen unterzeichnet.

Noch mehr Infos auf HanisauLand

Spezial

Die Deutsche Einheit

Seit dem 3. Oktober 1990 ist Deutschland wieder ein vereinigtes Land. Das war lange nicht so...

Lexikon

DDR

Die DDR war ein deutscher Staat, der von 1949 bis 1990 bestand.