Direkt zum Inhalt

Kalender

Kalender

Mittwoch, 24. Juni 2020
Die Berlin-Blockade startete, 1948

von und
West-Berliner Kinder stehen auf einem Trümmerhaufen und begrüßen ein amerikanisches Transportflugzeug, das 1948 Versorgungsgüter nach West-Berlin bringt.

West-Berliner Kinder begrüßen einen "Rosinenbomber" mit Versorgungsgütern für die Stadt.

Mehr als 2 Millionen Einwohnerinnen und Einwohner Westberlins waren von Nahrungszufuhr abgeschlossen...
Die Geschichte, die wir euch heute erzählen, begann genau vor 72 Jahren, am 24. Juni 1948. Der Zweite Weltkrieg war vorbei, der “Kalte Krieg” hatte begonnen.

Deutschland in West und Ost geteilt
Die Westzonen des besetzten Deutschlands standen unter der Kontrolle der Amerikaner, Briten und Franzosen, der östliche Teil Deutschlands – die spätere DDR – war sowjetische Besatzungszone. Mitten in dieser Zone lag Berlin, aufgeteilt in vier Sektoren, von denen jeder von einer Siegermacht verwaltet wurde. Der Wunsch, Berlin gemeinsam mit allen Siegermächten zu verwalten, war schnell ausgeträumt.
Von der Versorgung abgeschnitten

Da Berlin mitten in der sowjetischen Zone lag, waren die Menschen darauf angewiesen, dass alles, was sie brauchten, aber nicht selbst herstellen konnten, mit Zügen, Lastwagen oder Autos zu ihnen gebracht wurde, das heißt durch das Gebiet gefahren wurde, das unter sowjetischer Verwaltung stand. In der Nacht vom 24. Juni 1948 war es damit dann vorbei. Die Sowjetunion hatte sämtliche Zugangswege zu Land und zu Wasser zwischen den Westzonen und den Westsektoren Berlins blockiert und die mehr als 2 Millionen Einwohner Westberlins waren von jeder Nahrungszufuhr abgeschlossen. Wie sollte das gehen, wie sollten die Menschen überleben?

Das größte Problem für die Bevölkerung stellte während der Blockade das knappe Brennmaterial, das zum Heizen und Kochen benötigt wurde, dar. Hier bringt eine Berliner Familie mit einem Handkarren das im Wald gesammelte Holz nach Hause.

Berlin-Blockade Heizmaterial

Rettung aus der Luft

Wenn nicht über Land, dann eben durch die Luft – das mögen sich die Amerikaner gedacht haben, als sie mit der “Luftbrücke” auf die Blockade Berlins antworteten. Und bis zum 12. Mai 1949 wurde diese Riesenstadt aus der Luft versorgt mit allem, was benötigt wurde: Babynahrung, Windeln, Zucker, Mehl, Medikamente. Alles wurde per Flugzeug transportiert, manchmal starteten und landeten die Maschinen im Minutentakt. Oft warteten die Kinder sehnsüchtig auf die Flieger, die – um ihnen eine Freude zu machen – manchmal Süßigkeiten abwarfen, die dann begierig aufgesammelt wurden. Nicht umsonst war der Spitzname dieser Flugzeuge „Rosinenbomber“. In Berlin gibt es ein Denkmal, das an die Luftbrücke erinnert – ganz in der Nähe vom Flughafen Tempelhof.

Berliner/innen freuen sich über das Ende der Berlin-Blockade am 12. Mai 1949.  Ein Auto ist mit einem Schild dekoriert auf dem "Hurra wir leben noch" steht.

Aufhebung der Berliner Blockade 1949

Noch mehr Infos auf HanisauLand

Lexikon

Berliner Blockade/ Luftbrücke

Über eine Luftbrücke wurden die Menschen während der Berliner Blockade 1948/1949 versorgt.

Lexikon

Berlin

Berlin, Hauptstadt der Bundesrepublik Deutschland

Spezial

Das Ende des Zweiten Weltkriegs

Wir erklären, wie es nach dem Ende des Krieges in Deutschland weiterging.

Lexikon

Kalter Krieg

Als "Kalten Krieg" bezeichnete man die Spannungen zwischen den Großmächten nach dem Zweiten Weltkrieg.