Direkt zum Inhalt

Lexikon

Kredit

von und
mehrfache Wiederholung des Buchstaben k

Geliehenes Geld

Unter "Kredit" versteht man das Geld, das sich jemand für eine bestimmte Zeit bei einem anderen Menschen oder bei einer Bank ausleiht. Derjenige, der das Geld gibt, wird "Kreditgeber" oder auch "Gläubiger" genannt. Er vertraut darauf, dass der Kreditnehmer (man sagt auch "Schuldner") das Geld zur vereinbarten Zeit zurückzahlt. Normalerweise kostet ein Kredit Geld. Diesen Preis, den man für einen Kredit bezahlen muss, nennt man "Zinsen".

Wer ein Sparbuch hat...

Alle, die ein Sparbuch haben, sind Gläubiger. Wer Geld auf ein Sparbuch einzahlt, gibt der Bank einen Kredit. Die Bank bezahlt dafür in der Regel Zinsen, die sie im Sparbuch einträgt.

Begriffserklärung

Der Begriff "Kredit" kommt aus dem Lateinischen. Damit war "Vertrauen" gemeint.

FAQ / Häufig gestellte Fragen

(Frequently Asked Questions - das ist die englische Übersetzung von "häufig gestellte Fragen")
Anna 13.04.2021

Können Sie mir die verschiedenen Kreditarten erklären:

-Blankokredit
-Bürgschaftskredit
-Lombardkredit

Redaktion

Hallo Anna, ein Blankokredit ist die häufigste Form eines Kredits. Ein Kreditnehmer bekommt einen Kredit ohne weitere Anforderungen, weil ihn die Bank für kreditwürdig hält. Das heißt, die Bank geht davon, aus, dass der Kreditnehmer den Kredit zurückzahlen kann und wird. Bei einem Bürgschaftskredit muss der Kreditnehmer einen zusätzlichen Bürgen präsentieren, der im Fall, dass er selbst nicht zahlen kann, den Kredit zurückzahlt. Bei einem Lombardkredit muss für einen Kredit zusätzlich eine Sicherheit verpfänden werden, beispielsweise Wertpapiere oder ein Auto.

eure weiteren Fragen dazu...

Hihi 01.03.2021

Was sind zinsen

Redaktion

Hallo Hihi, wer sich bei einer Bank Geld leiht, also einen Kredit aufnimmt, muss das Geld in einem bestimmten Zeitraum zurückzahlen. Außerdem muss er noch eine Abgabe leisten dafür, dass ihm die Bank zeitweise das Geld überlässt. Diese Abgabe nennt man Zinsen. Die Zinsen sind also der Preis, der gezahlt werden muss, damit man Geld geliehen bekommt. Wir heben hier in unserem Lexikon auch einen Artikel zu "Zinsen". Da erfährst du mehr.

Nathalie 26.01.2021

Welche Nachteile haben die einzelnen Bezahlmethoden für die Verbraucher (Käufer)

Redaktion

Hallo Nathalie , jede Bezahlmethode hat Vorteile und Nachteile. Wenn man bar bezahlt oder eine Überweisung macht, ist das Geld gleich weg. Dafür kann man besser übersehen, wie viel Geld man noch übrig hat. Zahlt man auf Rechnung oder mit einer Kreditkarte, dann hat man das Geld erst noch mal auf der "hohen Kante". Man muss dann aber im Blick behalten, dass das Geld früher oder später abgebucht wird oder durch das Bezahlen der Rechnung weg ist. In der Corona-Pandemie ist es sehr üblich geworden, dass Käufer/innen an der Kasse mit einer Karte bezahlen. Das hat dann oft hygienische Gründe. Auch das kann ein Vorteil für den Verbraucher sein.

Linda 30.12.2020

Warum führt dispokredit zur überschuldung

Redaktion

Hallo Linda, ein Dispokredit führt nicht zwangsläufig zur Verschuldung. Allerdings sind Dispokredite für den Kreditnehmer gefährlich durch die Höhe der anfallenden Zinsen. Diese werden in der Regel unterschätzt, so dass viele Schuldner erst dann reagieren, wenn sie die erforderlichen Zinszahlungen nicht mehr leisten können. Dann kann es tatsächlich auch zur Überschuldung oder zu einem Privatkonkurs kommen.

Susan 21.12.2020

Was sind die Nachteile bei einem Kreditvermittler

Redaktion

Hallo Susan , es gibt zunächst einen wichtigen Vorteil bei einem Kreditvermittler: Dieser kennt die unterschiedlichen Angebote, beispielsweise für einen Immobilienkredit bei einer Bank, und kann das passende Angebot für den Kreditnehmer heraussuchen. Das ist aber eine Aufgabe, für die sich der Kreditvermittler bezahlen lässt. Es kann sein, dass man zwar einen günstigen Kredit bekommt, dafür aber dem Kreditvermittler nicht ganz wenig bezahlen muss. Wer also einen Kreditvermittler beauftragt, muss auch die Kosten für diese Vermittlung mit einkalkulieren.

Lara 29.11.2020

Warum sind Kreditvetmittler teurer als Banken oder Sparkassen? Und wann wenden sich die Menschen, die einen Kredit aufnehmen wollen, überhaupt an Kreditvetmittler?

Redaktion

Hallo Lara , nicht immer muss ein privat vermittelter Kredit teurer sein als ein Kredit bei einer Bank. Meistens ist es aber tatsächlich so. Das hat damit zu tun, dass die Kreditvermittler in der Regel weniger Sicherheiten verlangen als die Banken. Das heißt, wer bei seiner Bank keinen Kredit bekommt, weil er auch jetzt schon zuviele Schulden hat, bekommt diesen Kredit vielleicht trotzdem von dem privaten Kreditgeber. Der lässt sich das aber entsprechend bezahlen. Dadurch werden die Kredite natürlich teurer. Dazu kommt, dass die privaten Vermittler oft ziemlich hart vorgehen, wenn es mit der Rückzahlung des Kredits dann doch nicht klappt.

Leo 15.11.2020

Was sind die Bedingungen für eine Kreditaufnahme

Redaktion

Hallo Leo, wer einen Kredit bei einer Bank aufnehmen will, muss der Bank deutlich machen, dass man gute Voraussetzungen bietet, dass der Kredit auch wieder zurückgezahlt wird (zusätzlich zu den Zinsen, die mit dem Kredit verbunden sind). Man muss also "kreditwürdig" sein. Wenn du einem Freund Geld leihst, willst du auch wissen, wann du das Geld zurückbekommst und du wirst dich genau erkundigen, ob die Wahrscheinlichkeit, dass seine Versprechen auch eingehalten werden, groß ist. Ähnlich ist das auch im Geschäftsleben. Die Banken prüfen dann, ob man zum Beispiel über eigenes Vermögen verfügt, das im Zweifelsfall dann an die Bank fällt, wenn der Kredit nicht zurückbezahlt wird. Oder sie prüfen auch die beruflichen Bedingungen, die darauf schließen lassen, dass auch in den nächsten Jahren der Kredit abbezahlt werden kann.

Die Lexikon-Redaktion von HanisauLand macht Ferien. Deswegen können wir eure Fragen zur Zeit nicht beantworten. Ab 25. Oktober sind wir wieder für euch da. Viele Grüße von der HanisauLand-Lexikon-Redaktion!