Direkt zum Inhalt

Kalender

Kalender

Sonntag, 21. März 2021
Internationaler Tag zur Beseitigung der Rassendiskriminierung

von und
Auf einem Schild hinter dem Stadteingang der nordrhein-westfälischen Stadt Stolberg steht: Stolberg hat keinen Platz für Rassismus.

Ein klares Bekenntnis gegen Rassismus in der Stadt Stolberg (Nordrhein-Westfalen).

1966 beschloss die UNO, den 21. März zum "Internationalen Tag für die Beseitigung der Rassendiskriminierung" zu ernennen. Man wählte diesen Tag, da am 21. März 1960 friedliche Demonstranten von der südafrikanischen Polizei getötet wurde. Die Menschen demonstrierten gegen die Apartheidpolitik* ihres Landes.

Weltweit ein Thema

Auch heute noch sind auf der Welt Rassismus, Intoleranz und Fremdenfeindlichkeit sehr ernsthafte Probleme. Sie sind immer wieder der Grund für gewalttätige Auseinandersetzungen. Deshalb soll dieser Gedenktag daran erinnern, den Kampf gegen Rassendiskriminierung fortzusetzen - sowohl von den Politikern als auch von jedem von uns - zum Beispiel in der Schule oder auch beim Sport.

Eine Demonstration gegen Rassismus in Sachsen.



* Bis 1991 gab es in Südafrika die offizielle Rassentrennung im politischen, gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und sogar räumlichen Bereich. Diese Politik der Rassentrennung nannte man Apartheid.

Noch mehr Infos auf HanisauLand

Lexikon

Diskriminierung

Menschen werden benachteiligt zum Beispiel wegen ihrer Hautfarbe, ihres Geschlechts oder ihrer Religion. Das ist Diskriminierung.

Lexikon

Apartheid

Apartheid nannte man die Rassentrennung in Südafrika.