Direkt zum Inhalt

Spezial

Deutschland ist vereinigt

Der Einigungsvertrag vom 31. August 1990. Auf der rechten Seite sind die  Unterschriften der damaligen Bundesminister/innen. Auf der linken Seite stehen die Unterschriften des damaligen Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker, darunter von Bundeskanzler Helmut Kohl und Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble. Beschlossen wurde damit die Vereinigung von DDR und Bundesrepublik Deutschland.

Der Einigungsvertrag vom 31. August 1990. Auf der rechten Seite sind die Unterschriften der damaligen Bundesminister/innen. Auf der linken Seite stehen die Unterschriften und des damaligen Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker, darunter von Bundeskanzler Helmut Kohl und Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble. Beschlossen wurde damit die Vereinigung von DDR und Bundesrepublik Deutschland.

"Wir sind ein Volk!"

Nach dem Fall der Mauer wurden Schritt für Schritt die Weichen für die Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten gestellt. Am 18. März 1990 fanden die ersten freien Wahlen in der DDR statt. Immer noch gab es Demonstrationen, doch die Menschen riefen nicht mehr „Wir sind das Volk“, sondern „Wir sind ein Volk“. Sehr viele Bürger und Bürgerinnen der DDR wünschten sich, dass Deutschland wieder ein Land würde. Am 18. Mai 1990 schlossen die erste demokratisch gewählte DDR-Regierung und die Regierung der Bundesrepublik einen Staatsvertrag über eine gemeinsame Wirtschafts-, Währungs- und Sozialunion. Am 31. August folgte der Einigungsvertrag. Dort wurden Einzelheiten des Beitritts der DDR zur Bundesrepublik festgelegt. Am 12. September stimmten die ehemaligen Besatzungsmächte USA, Großbritannien, Frankreich und Sowjetunion im sogenannten 2+4-Vertrag der deutschen Wiedervereinigung zu.

Tag der Deutschen Einheit

Am 3. Oktober 1990 um Mitternacht wurde vom damaligen Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker die Wiedervereinigung des vierzig Jahre lang geteilten Deutschlands verkündet. Seither ist dieses Datum der deutsche Nationalfeiertag.

Die ersten gesamtdeutschen Wahlen

Am 2. Dezember 1990 fanden die ersten gesamtdeutschen Wahlen zum Deutschen Bundestag statt. Dabei traten auch zwei Parteien an, die erst kurz zuvor entstanden waren. Viele Menschen, die sich in der DDR in Bürgerbewegungen engagiert hatten, hatten sich zum "Bündnis 90" zusammengeschlossen. Frühere Anhänger der sozialistischen Staatspartei SED hatten die "Partei des Demokratischen Sozialismus" (PDS) gegründet.

Die erste gesamtdeutsche Bundestagswahl fand am 2. Dezember 1990. Im Wahllokal befinden sich zahlreiche Menschen, eine Frau steht in einer Wahlkabine und wählt.

Die erste gesamtdeutsche Bundestagswahl fand am 2. Dezember 1990 statt. Die Wahlbeteiligung lag bei 77,8 Prozent. Bürger/innen der ehemaligen DDR sowie West-Berliner/innen waren zum ersten Mal wahlberechtigt.

Der damalige Bundeskanzler Helmut Kohl. Er gilt heute als der "Kanzler der Einheit".

Helmut Kohl, Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland von 1982-1996.


Bei den Wahlen erlangte die CDU/CSU die Mehrheit, zweitstärkste Partei war die SPD. Zum ersten Bundeskanzler des wieder vereinigten Deutschlands wurde vom Bundestag Helmut Kohl gewählt. Er war bereits Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland, als die Mauer fiel. Wegen seiner Rolle bei der deutschen Wiedervereinigung wird er auch oft als "Kanzler der Einheit" bezeichnet.

Weitere Infos auf HanisauLand

Spezial

Deutschland

Deutschland liegt in Mitteleuropa und grenzt an neun europäische Staaten. Im ...

Kalender

Tag der Deutschen Einheit

Die deutsche Vereinigung wird als Nationalfeiertag gefeiert.

Spiele

HanischlauLand, das Quiz zur Deutschen Einheit

Beantworte die spannenden Fragen im Quiz und werde zum Profi der Deutschen Einheit!

Spiele

Memospiel - Deutsche Einheit

Trainiere deine Gedächtnis bei einer lustigen Runde "Memospiel" und knacke den Highscore!

Lexikon

Nationalhymne

Fast alle Staaten haben eine Nationalhymne. Das ist eine Melodie, manchmal auch ein Lied, das bei festlichen Anlässen gespielt oder gesungen wird.