Direkt zum Inhalt

Kalender

Kalender

Donnerstag, 15. Juli 2021
Geburtstag von Emmeline Pankhurst - Kämpferin für das Frauenwahlrecht

von und
Emmeline Pankhurst wird 1909 nach einer Demonstration von Polizisten abgeführt, nachdem sie einen Polizisten geohrfeigt hatte.

Emmeline Pankhurst wird 1909 nach einer Demonstration von Polizisten abgeführt, nachdem sie einen Polizisten geohrfeigt hatte.

Eine starke, kämpferische Frau

Sie war erst 14 Jahre alt, als sie an ihrer ersten Versammlung für das Frauenwahlrecht teilnahm: Emmeline Pankhurst, ein Mädchen aus „guter“ und wohlhabender Familie, die vor 163 Jahren, am 15. Juli 1858, in der englischen Industriestadt Manchester geboren wurde. Der Kampf für die politischen Rechte von Frauen ließ sie ihr Leben lang nicht los. Unterstützt von ihren Töchtern gründete sie die sogenannte Suffragetten-Bewegung. Mit anderen engagierten Frauen kämpfte sie für das Frauenwahlrecht und machte sich für die Rechte von Frauen stark. Sie alle waren bereit, für ihre Forderungen notfalls ins Gefängnis zu gehen.

Von Kindesbeinen an politisch interessiert

Schon Pankhursts Eltern waren überzeugte Demokraten gewesen, die sich gegen die Sklaverei und für das Frauenwahlrecht einsetzten. Sie haben schon früh das Interesse ihrer Tochter für politische Fragen geweckt. Als Emmeline Pankhurst 20 Jahre alt war, heiratete sie den 24 Jahre älteren Anwalt Richard Pankhurst. Die beiden bekamen fünf Kinder. Als Mutter wollte sie nicht nur zuhause sein und sich um ihre Familie kümmern. Sie wollte auch die Gesellschaft verändern. Deshalb unterstützte sie die politische Karriere ihres Mannes, der sich sehr stark für die Rechte der Frauen einsetzte. Denn selbst aktiv als Politikerin zu wirken, war damals für Frauen nicht möglich. Als Richard Pankhurst 1898 starb, war seine 40-jährige Ehefrau gezwungen, die Familie als schlecht bezahlte Sozialarbeiterin (früher sagte man „Fürsorgerin“) in einer von Männern bestimmten Welt durchzubringen.

Kampf für das Frauenwahlrecht

Am wichtigsten wurde jetzt für Emmeline Pankhurst der Kampf für das Wahlrecht der Frauen. 1903 gründete sie zusammen mit ihrer Tochter Christabel und vier weiteren Frauen die „Women´s Social and Political Union“ (übersetzt: „Soziale und politische Vereinigung der Frauen“). Sie war die treibende Kraft der Suffragetten-Bewegung in Großbritannien.

Demonstration von Suffragetten um 1905. Man sieht eine Kutsche mit Aktivistinnen und vielen Plakaten, auf denen das Wahlrecht für Frauen gefordert wird.

Eine Demonstration von Suffragetten um 1905.

Ein Kampf mit und ohne Gewalt

Eigentlich war Pankhurst immer für den gewaltlosen Kampf der Frauen eingetreten. Aber als selbst „fortschrittliche“ Politiker den Frauen die politische Gleichberechtigung verweigerten, wurden die Suffragetten immer radikaler. Demonstrationen, eingeworfene Fensterscheiben und Bombenattentate gab es auf der einen Seite. Verfolgung, Verhaftungen und harte Strafen standen auf der anderen Seite. Das alles zeigt die Härte der Auseinandersetzung. Nach einem Steinwurf auf das Dienstzimmer des Ministerpräsidenten wurde Emmeline Pankhurst zu drei Jahren Haft verurteilt. Aufgrund ihres schlechten Gesundheitszustandes wurde sie nach kurzer Zeit wieder frei gelassen. Nach einigen Jahren im Ausland kehrte sie erst 1925 nach England zurück, wo sie am 14. Juni 1928 gestorben ist. Wenige Wochen später trat in Großbritannien das allgemeine Wahlrecht auch für Frauen in Kraft.
Übrigens: In Deutschland durften Frauen schon knapp zehn Jahre früher wählen. Das Frauenwahlrecht wurde am 12. November 1918 eingeführt.

Denkmal von Emmeline Pankhurst vor Westminster, London.

Denkmal von Emmeline Pankhurst vor Westminster, London.

Denkmal an einem besonderen Platz

Im Schatten der berühmten Houses of Parliament in London findet man am Eingang zu den „Victoria Tower Gardens“ ein Denkmal. Es ist Emmeline Pankhurst und ihrer Tochter Christabel gewidmet und zeigt eine Statue dieser mutigen und entschlossenen Frau.

Vor dem Emmeline Pankhurst-Denkmal steht dieser Text: "Diese Statue von Emmeline Pankhurst wurde errichtet, um ihre mutige Führung der Bewegung zu würdigen, für sich für die Rechte der Frauen eingesetzt hat."

Vor dem Emmeline Pankhurst-Denkmal steht dieser Text: "Diese Statue von Emmeline Pankhurst wurde errichtet, um ihre mutige Führung der Bewegung zu würdigen, für sich für die Rechte der Frauen eingesetzt hat."

Noch mehr Infos auf HanisauLand

Lexikon

Suffrageten

Die Suffragetten kämpften vor mehr als 100 Jahren in England für das Wahlrecht und die politische Gleichberechtigung von Frauen.

Lexikon

Wahlrecht

Wer das Wahlrecht hat, darf bei einer Wahl teilnehmen. Meistens gilt das bei politischen Wahlen ab der Volljährigkeit, manchmal aber auch schon früher.

Kalender

Frauen dürfen endlich wählen!

Vor 103 Jahren wurde das Wahlrecht für Frauen in Deutschland gesetzlich verankert.

Großbritannien

Erfahre mehr über das Vereinigte Königreich