Direkt zum Inhalt

Kalender

Kalender

Donnerstag, 4. Juni 2020
Tian’anmen, 1989: Die Forderung nach Freiheit mit dem Leben bezahlt

von und
5. Juni 1989: Ein Chinese stellt sich den Panzern in den Weg, die zum Platz des Himmlischen Friedens fahren. Der Demonstrant hatte keinen Erfolg.

5. Juni 1989: Ein Chinese stellt sich den Panzern in den Weg, die zum Platz des Himmlischen Friedens fahren. Der Demonstrant hatte keinen Erfolg.

In der chinesischen Hauptstadt Peking heißt ein großer Platz „Platz des Himmlischen Friedens“ (chinesisch: Tian‘anmen). Heute vor 31 Jahren, am 4. Juni 1989, haben dort viele hundert Menschen mehr Freiheit gefordert. Die chinesische Regierung schlug die Proteste gewaltsam nieder. Es wird geschätzt, dass mehrere hundert bis über tausend Menschen dabei ums Leben kamen.

Wunsch nach Freiheit und Demokratie

Die Volksrepublik China ist keine Demokratie. Die Macht liegt bei der kommunistischen Partei. Es gibt weder freie Wahlen, noch können die Menschen frei ihre Meinung sagen. Wer es trotzdem tut, muss damit rechnen, schwer bestraft zu werden. Das war auch vor 25 Jahren so. Trotzdem haben sich damals Menschen offen für Demokratie und mehr Freiheit eingesetzt. Studenten führten sechs Wochen lang eine demokratische Bewegung an, der sich landesweit tausende Menschen anschlossen.

Mai 1989: Student Wang Dan ruft mit einem Megaphone auf dem Platz des Himmlischen Friedens in Peking zu Protestaktionen auf.

Mai 1989: Student Wang Dan ruft auf dem Platz des Himmlischen Friedens zu Protestaktionen auf.

Gewalt in Peking

Auch in der Nacht vom 3. auf den 4. Juni 1989 gingen sie auf den Platz des Himmlischen Friedens, um ihre Meinung zu äußern. In dieser Nacht setzte die chinesische Regierung gepanzerte Fahrzeuge der Armee gegen die Demonstranten ein. Soldaten schossen auf die Menschen. Die Demokratiebewegung wurde gewaltsam niederschlagen. Viele Demonstranten wurden getötet oder verhaftet und zum Tode verurteilt.

Gedenken offiziell verboten
Wie viele Menschen damals starben und wie viele verhaftet wurden, ist bis heute nicht bekannt. China bewertet die Proteste als Rebellion und lehnt es ab, über die Ereignisse zu sprechen. Es ist verboten, in Veranstaltungen an diese Ereignisse zu erinnern.
In London gedenken im Jahre 2008 Menschen der Opfer der Tiananmen-Proteste von 1989. Ein Plakat zeigt die Aufschrift "Human Rights for China."

Gedenken an den Jahrestag der Tiananmen-Proteste von 1989.

Noch mehr Infos auf HanisauLand

Spezial

China

Mehr Infos über China findest du im Länder-Spezial.

Lexikon

Kommunismus

Der Kommunismus ist eine politische Lehrmeinung, die im 19. Jahrhundert entstand. Wir stellen sie vor.

Lexikon

Meinungsfreiheit

Jeder und jede hat das Recht, sich eine eigene Meinung zu bilden und diese auch zu äußern.

Lexikon

Diktatur /Diktator

In einer Diktatur bestimmen einige wenige oder ein Diktator über die Politik. Andersdenkende werden verfolgt, andere Meinungen gewaltsam unterdrückt.

Lexikon

Freiheit

Freiheit gehört zu den Grundrechten und zu jeder modernen Demokratie.