Direkt zum Inhalt

Lexikon

Kommunismus

von und
Erstausgabe des Kommunistischen Manifests von Marx und Engels mit dem berühmten Abschlussaufruf "Proletarier aller Länder, vereinigt Euch!"

Im "Kommunistischen Manifest" von 1848 haben Karl Marx und Friedrich Engels ihre Ideen zur Veränderung der Gesellschaft niedergeschrieben.

Produktionsmittel sollen allen Menschen gehören
Der Begriff "Kommunismus" geht auf das lateinische Wort „communis“ zurück, was „gemeinsam“ bedeutet. Der Kommunismus hat eine bestimmte Vorstellung davon, wie eine ideale menschliche Gesellschaft aussehen sollte: Allen Menschen soll gemeinsam das gehören, was für den Lebensunterhalt notwendig ist. Das sind die sogenannten "Produktionsmittel". Dazu gehören zum Beispiel Geräte und Maschinen, aber auch das Land, auf dem Weizen, Gemüse und andere Dinge angepflanzt werden.
Anfänge im 19. Jahrhundert

Als politische Lehrmeinung entstand der Kommunismus im 19. Jahrhundert, als die Industrialisierung begann. Immer mehr Menschen mussten damals in den Fabriken für wenig Lohn arbeiten. Diejenigen, denen die Maschinen und Fabriken gehörten, waren die sogenannten „Kapitalisten“. Sie wurden immer reicher, ohne aber die Arbeiter an diesem Wohlstand teilhaben zu lassen.

Karl Marx und Friedrich Engels
Karl Marx (1818-1883) war der wichtigste Vertreter der kommunistischen Ideen. Er machte sich Gedanken darüber, wie man die Wirtschaft und den technischen Fortschritt gerecht gestalten könnte. In seinem Buch „Das kommunistische Manifest“, das Karl Marx gemeinsam mit Friedrich Engels geschrieben hat, forderte er das Ende der „Ausbeutung des Menschen durch den Menschen“. Das Privateigentum sollte abgeschafft werden.


Auf dem Gelände des ehemaligen Marx-Engels-Forums, Berlin, steht die Bronze-Skulptur von Karl Marx (sitzend) und Friedrich Engels vom Bildhauer Ludwig Engelhardt.

Auf dem Gelände des ehemaligen Marx-Engels-Forums in Berlin steht die Bronze-Skulptur von Karl Marx (sitzend) und Friedrich Engels vom Bildhauer Ludwig Engelhardt.

Der Kommunismus im 20. Jahrhundert

Der Grundgedanke von Marx und Engels wurde von anderen Denkern (zum Beispiel Wladimir Iljitsch Lenin) weiterentwickelt. Im 20. Jahrhundert wurde er Grundlage verschiedener politischer Herrschaftsformen. Nach der sogenannten russischen Oktoberrevolution im Jahr 1917, in der Lenin eine führende Rolle spielte, entstand in der Sowjetunion eine Staats- und Gesellschaftsordnung, die als Endziel eine kommunistische Gesellschaft anstrebte. Auf dem Weg zu einer solchen Gesellschaft sollte als Vorstufe der Sozialismus verwirklicht werden.

Terrorherrschaft
Tatsächlich kam es in kommunistischen Staaten, also in Staaten, die den Kommunismus verwirklichen wollten, zu Terror, Willkür und schrecklichen Ungerechtigkeiten. In der Diktatur der Sowjetunion, die eine der größten kommunistischen Mächte war, haben viele Millionen Menschen ihr Leben verloren, weil sie anderer Meinung waren als die Herrschenden.

Eure Fragen dazu...

Dein GEsicht 18.11.2020

Wie hielt Stalin sein Volk ständig in Angst?

Redaktion

Hallo Dein GEsicht, wie alle Diktatoren herrschte Stalin durch eine Mischung aus gewaltsamer Unterdrückung und der Bevorzugung bestimmter Gruppen. Diese waren ihm dann besonders treu ergeben. Politische Gegner wurden verfolgt und zu vielen Tausenden ermordet. Politische Reformen wie die Maßnahmen zur Bildung von großen Kollektiven in der Landwirtschaft wurden mit Gewalt erzwungen. Besonders berüchtigt ist die Zeit des „Großen Terrors“. Das waren die Jahre, in denen Stalin angebliche Spione und Gegner seines Systems willkürlich umbringen ließ. Dadurch stieg die Furcht immer weiter an. Keiner konnte sich sicher sein, nicht als „Abweichler“ bezeichnet und vor ein Schaugericht gestellt zu werden.

Lilli 18.11.2020

Was ist der Unterschied zwischen Kommunismus, Sozialismus und einer Diktatur?

Redaktion

Hallo Lilli, Sozialismus beschreibt in erster Linie die Verhältnisse in der Wirtschaft, es geht hier um Besitz und Herrschaft. Dagegen beschreibt der Kommunismus eine Gesellschaftsform, die auf dem Sozialismus aufbaut .Schau dir doch mal diese beiden Begriffe in diesem Lexikon an, dann siehst du schnell selbst, wo die Unterschiede liegen. Ob sozialistische Staaten Diktaturen sein müssen, ist umstritten. Tatsächlich haben die sozialistischen Experimente des 20. Jahrhunderts aber fast immer in einer Diktatur geendet. Theoretiker des Sozialismus wir Karl Marx Sozialismus fordern ja auch eine "Diktatur des Proletariats".

paula 23.09.2013

Hey dann ist der Kommunismus im Grunde also etwas gutes? Denn ich habe gehört das es nicht gut sei.

Redaktion

Hallo paula, ob man die Idee des Kommunismus gut oder schlecht findet, muss jeder selbst entscheiden. Viele Millionen Menschen haben aber sehr schlechte Erfahrungen gemacht in kommunistischen Staaten. In den Zeiten des Kalten Kriegs stand der demokratische Westen gegen die kommunistischen Ostblockstaaten. Der Kommunismus klingt zwar von der Idee her gut, er ist aber nie so umgesetzt worden. Stattdessen kam es zu schlimmen Auswüchsen, zu Terrorherrschaften, viele Millionen Menschen sind in Lager eingesperrt und dort gequält worden oder auch getötet worden. So will zwar der Kommunismus von seiner Idee her soziale Ungleichheit verhindern, aber es kam in vielen kommunistischen Staaten zu großer Ungerechtigkeit und zu Willkür. Es war leider oft so, dass sich die Mächtigen in solchen Staaten auf Kosten des arbeitenden Volkes bereichert haben und nicht vor Gewalt zurückschreckten, wenn ihnen jemand widersprochen hat. Für viele Menschen bedeutet Kommunismus eine Einschränkung der persönlichen Freiheit. Man konnte in vielen dieser Staaten nicht mehr frei sagen, was man wollte, man musste die eine kommunistische Partei wählen und durfte ohne Erlaubnis auch nicht umziehen, den Job wechseln oder gar das Land verlassen.

pelin 11.08.2006

ist russland ein kommunistischer staat?wenn ja sind dort auch die politiker kommunsten also die ganze bevölkerung?

Redaktion

Hallo Pelin, Russland war früher ein Teil der Sowjetunion (das nannte man auch UdSSR). Die Sowjetunion (1922-1991) war ein kommunistischer Staat mit kommunistischen Politikern. Ein Teil der Bevölkerung war sicherlich von der kommunistischen Staatsform auch überzeugt. 1991 wurde die Sowjetunion wegen wirtschaftlicher, sozialer und politischer Krisen aufgelöst und die vielen Staaten der Sowjetischen Union wurden wieder zu eigenständigen Staaten: Russland, Weissrussland, Litauen, Estland, Armenien, Georgien, Moldawien etc. Schau einmal auf einer Karte nach, welche Staaten noch dazu gehörten. Es gibt heute in Russland noch eine kommunistische Partei. 2003 erreichte sie bei den Wahlen nur 12,6 %.

Jgor 28.03.2006

In welchen Ländern war der Kommunismus stark verbreitet?

Redaktion

Hallo Jgor, die Sowjetunion war ein großes kommunistisches Land, dazu gehörten z.B. Estland, Lettland, Litauen, Ukraine, Weißrussland, Armenien, Kasachstan und Usbekistan.
Heute sind Nordkorea und Kuba bekannte kommunistische Staaten. Auch China gehört dazu.

Schreib uns

Schreibt uns eure Fragen