Direkt zum Inhalt

Spezial

A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
R
S
T
U
V
Z

Länder A bis Z
Vietnam

Hanoi
Worldmap

Offizieller Name:
Sozialistische Republik Vietnam
Hauptstadt:
Hanoi
Kontinent:
Asien
Währung:
Dong
Sprachen:
Vietnamesisch
Fläche:
332.800
Einwohner:
96 Millionen
Nationalfeiertag:
2. September

Vietnam ist ein schmales, lang gestrecktes Land in Asien. Es grenzt an China, Kambodscha und Laos. Im Osten und Süden ist es von Meer umgeben. Das Klima ist subtropisch bis tropisch. Die Temperaturen bewegen sich in großen Teilen des Landes das ganze Jahr über zwischen 20 und 30 Grad. Regen fällt hauptsächlich in den Monaten Mai bis September.

Touristenboot in der Halong-Bucht, Vietnam

Touristenboot in der Halong-Bucht, Vietnam

Drei Männer an der Macht
Am Nationalfeiertag stehen Vietnamesen in der Schlange um das Ho Chi Minh-Mausoleum in Hanoi zu besuchen.

Am Nationalfeiertag stehen Vietnamesen in der Schlange um das Ho Chi Minh-Mausoleum in Hanoi zu besuchen.

An der Regierung in Vietnam ist die Kommunistische Partei Vietnams. Ihre Vormachtstellung ist in der Verfassung festgesetzt. Hauptsächlich drei Politiker dieser Partei führen das Land: Der Generalsekretär der Kommunistischen Partei Vietnams, der Premierminister und der Staatspräsident. Es gibt keine Opposition, also niemanden, der politisch der Regierung widersprechen und sie kontrollieren könnte. Bei den Wahlen, die alle fünf Jahre stattfinden, gibt es daher keine echten Alternativen für die Wählerinnen und Wähler. In Vietnam herrscht Zensur. Menschenrechte wie Rede- oder Versammlungsfreiheit gelten zwar, sind tatsächlich aber eingeschränkt.

Krieg zwischen Nord und Süd
Ho-Chi-Minh-Stadt (früher bekannt als Saigon) im Jahr 1955: Menschen fliehen vor kriegerischen Angriffen. Erwachsene und Kinder laufen auf einer Straße.

Ho-Chi-Minh-Stadt (früher bekannt als Saigon) im Jahr 1955: Erwachsene und Kinder fliehen vor kriegerischen Angriffen.

Vietnam wurde um das Jahr 200 vor Christi gegründet und wurde keine hundert Jahre später von China erobert. Über tausend Jahre stand Vietnam unter chinesischer Herrschaft, danach war es viele Jahrhunderte unabhängig. 1862 machte Frankreich Vietnam zu seinem Schutzgebiet, also einer Art Kolonie. An diese Zeit erinnern noch einige alte Häuser, die im französischen Stil gebaut sind. Nach der Verkündigung der Unabhängigkeit des Landes zerbrach Vietnam in zwei Teile: In einen kommunistischen Norden und einen westlich orientierten Süden. Der Konflikt zwischen Nord- und Südvietnam führte zu einem erbitterten Krieg. Die USA kämpften im Vietnamkrieg auf der Seite des Südens und erlitten dabei selbst auch sehr schwere Verluste. 1975 gab sich Südvietnam geschlagen und ein Jahr später wurden die beide Teile als Sozialistische Republik Vietnam wiedervereint.

Harte Arbeit, wenig Lohn
Eine Frau beobachtet ihre Kunden an ihrem "Pho" -Stand in der Altstadt von Hanoi. Pho ist eine vietnamesische Rindfleischnudelsuppe und wird zu jeder Tageszeit gegessen. Die Altstadt ist das Herz von Hanoi, mit engen Gassen und vielen kleinen Läden.

Essens-Stand in der Altstadt von Hanoi

In Vietnam arbeiten sehr viele Menschen in Fabriken. Sie stellen dort Produkte wie Teppiche, T-Shirts oder Schuhe her, die wir für sehr wenig Geld bei uns kaufen können. In Vietnam müssen schon die Kinder mitarbeiten, da die Arbeiter oft nur sehr wenig Geld verdienen. Fast jedes zweite Kind gilt als unterernährt. Im Norden Vietnams liegt die Halong-Bucht. Sie ist mit ihren Kalkfelsen ein UNESCO- Weltnaturerbe. Der Name bedeutet „Bucht des untertauchenden Drachen“. Eine Legende erzählt, dass ein Drache die Bucht erschuf, als er mit seinem Schwanz tiefe Furchen in das Land gezogen hat. Eine wichtige Einnahmequelle sind die vielen Touristen, die die abwechslungsreiche Natur genießen oder die historischen Sehenswürdigkeiten bewundern wollen.

Hüte aus Palmblättern

In Vietnam sind viele Menschen Bauern. Sie pflanzen vor allem Reis an und in geringeren Mengen auch Mais und Süßkartoffeln. Auf den Feldern sieht man sie mit Hüten aus Palmblättern, die sie vor der Sonne schützen. Diese Hüte sind typisch für Vietnam.
Frühlingsrollen sind ein beliebtes Gericht. Auch Nudelsuppen werden viel gegessen, teilweise schon zum Frühstück. Tee, vor allem grüner Tee, ist das wichtigste Getränk. Jeder Gast bekommt ihn angeboten, und ihn abzulehnen gilt als unhöflich. Eine Schulpflicht gibt es in Vietnam nicht und die Eltern müssen für die Schule bezahlen. Daher nehmen sie die Schule auch sehr ernst und fordern gute Leistungen von ihren Kindern.

Vietnamesischer Straßenverkäufer am Nationalfeiertag

Vietnamesischer Straßenverkäufer am Nationalfeiertag

Zur Übersicht

Noch mehr Infos auf HanisauLand

Lexikon

Kommunismus

Der Kommunismus ist eine politische Lehrmeinung, die im 19. Jahrhundert entstand. Wir stellen sie vor.

Lexikon

Kalter Krieg

Als "Kalten Krieg" bezeichnete man die Spannungen zwischen den Großmächten nach dem Zweiten Weltkrieg.

Lexikon

Kolonialismus / Kolonien

Viele europäische Staaten hatten in den letzten zweihundert Jahren Länder in anderen Erdteilen unterworfen und beherrscht. Das war Kolonialismus.

Lexikon

Buddhismus

Der Buddhismus ist eine Weltreligion. Die meisten Anhänger/innen hat er in Asien. Sie wollen ein ausgeglichenes Leben führen und glauben an die Wiedergeburt.

Lexikon

Nord-Süd-Konflikt

Damit werden Probleme bezeichnet, die sich aus den Unterschieden zwischen den reichen und den armen Staaten ergeben.

Lexikon

Armut

In Armut leben weltweit mehr als eine Milliarde Menschen.

Lexikon

Krieg

Staaten, die Krieg führen, haben friedliche Gespräche aufgegeben. Die Menschen müssen oft mit ihrem Leben dafür bezahlen.

Kalender

Vietnam

Der Nationalfeiertag der Vietnamesen ist der 2. September. Vor 75 Jahren verkündete das Land seine Unabhängigkeit.

Buch

Mai-Linh – Wenn aus Feinden Freunde werden

Maih-Linh aus Vietnam hat sich in Dennis verliebt. Der aber beschimpft sie als "Reisfresser".

Film

Ente gut! Mädchen allein zu Haus

Nur zu gerne würde die begabte elfjährige Linh aufs Gymnasium gehen. ...