Direkt zum Inhalt

Kalender

Kalender

Montag, 9. November 2020
Reichspogromnacht, 1938

von und
Feuerwehrleute stehen am 9. November 1938 vor der brennenden Synagoge in Bamberg, die bei Ausschreitungen gegen Juden und jüdische Einrichtungen angezündet wurde.

9. November 1938: Feuerwehrleute vor brennender Synagoge.

In der Nacht vom 9. zum 10. November 1938 brannte es überall in Deutschland: Juden wurden überfallen und misshandelt, Synagogen standen in Flammen, Geschäfte, die Juden gehörten, wurden geplündert und zerstört. Doch weder Polizei noch Feuerwehr griffen ein – im Gegenteil. Polizisten und Schlägertrupps der Nationalsozialisten standen gaffend dabei oder machten mit.
In dieser Nacht vor 82 Jahren wurde für alle Welt sichtbar: Die Judenhetze in Deutschland hatte einen schrecklichen Höhepunkt erreicht. Die Juden sollten endgültig aus Deutschland vertrieben werden. Sie waren schutzlos der Willkür des Staates und ihrer Mitmenschen ausgeliefert.

Juden: Menschen ohne Bürgerrechte

Die Judenverfolgung in Deutschland hatte 1933 begonnen. Die Menschen waren aufgerufen worden, nicht mehr in Geschäften zu kaufen, die Juden gehörten. Juden war verboten worden, sich in der Öffentlichkeit frei zu bewegen. Die sogenannten "Rassegesetze" von 1935 hatten festgeschrieben, dass die Juden keine vollen staatbürgerlichen Rechte mehr hatten.

Im Nationalsozialismus wurden die Menschen aufgefordert, nicht mehr in Geschäften zu kaufen, die Juden gehörten. Auf den Plakaten steht “Deutsche! Wehrt Euch! Kauft nicht bei Juden!"

Im Nationalsozialismus wurden die Menschen aufgefordert, nicht mehr in Geschäften zu kaufen, die Juden gehörten.

Eine furchtbare Nacht

Der Schrecken der Nacht war fürchterlich: 91 jüdische Männer und Frauen wurden ermordet, viele tausende wurden misshandelt, verhaftet und in Konzentrationslager verschleppt. 191 Synagogen wurden niedergebrannt, 76 zerstört.

Wehret den Anfängen

Bis heute ist der 9. November ein Tag, um sich daran zu erinnern, dass wir alle wachsam sein müssen, damit Ausgrenzung, Antisemitismus, Intoleranz, Hass und Gewalt keine Chance haben.

9. November 2008: Die Lichtshow erinnert an die zerstörte Synagoge am Joseph-Carlebach-Platz. Früher stand dort die größte Synagoge Hamburgs. Sie wurde am 9. November 1938 von den Nationalsozialisten angezündet.

Noch mehr Infos auf HanisauLand

Lexikon

Nationalsozialismus

Der Nationalsozialismus war eine politische Bewegung in Deutschland, die 1933 eine Diktatur errichtete. Diese dauerte bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs.

Lexikon

Pogrom/Reichspogromnacht

In der "Reichspogromnacht" am 9. November 1938 gab es in ganz Deutschland Gewaltaktionen gegen jüdische Mitbürger.

Spezial

Einführung in das Judentum

Wir erzählen vom Judentum, dem Glauben der Juden, ihren Festen und was sie bedeuten.