Direkt zum Inhalt

Kalender

Kalender

Freitag, 14. Mai 2021
Beitritt zum Warschauer Pakt, 1955

von und
Militärparade auf dem Roten Platz in Moskau im Mai 1987. Im Hintergrund sieht man das Symbol des Warschauer Paktes (an der Vorderseite des Gebäudes).

Militärparade auf dem Roten Platz in Moskau im Mai 1987. Im Hintergrund sieht man das Symbol des Warschauer Paktes (an der Vorderseite des Gebäudes).

Heute vor 66 Jahren, am 14. Mai 1955, gründeten unter Führung der Sowjetunion acht sozialistische Staaten den „Warschauer Pakt“. Albanien, Bulgarien, die DDR, die Tschechoslowakei, Ungarn, Polen, Rumänien und die Sowjetunion unterschrieben den „Vertrag über Freundschaft, Zusammenarbeit und gegenseitigen Beistand“ in der polnischen Hauptstadt Warschau. Deswegen ist der Vertrag unter dem Namen „Warschauer Pakt“ bekannt.

Ziele des Warschauer Paktes

Der Warschauer Pakt war ein militärisch-politisches Bündnis. Die Staaten des sogenannten „Ostblocks“ vereinbarten, sich gegenseitigen militärischen Beistand bei Angriffen zu leisten und wollten ihre Macht in Mittel- und Osteuropa sichern. Außerdem verpflichteten sie sich zu einer gemeinsamen Außenpolitik. Das Bündnis entstand auch als Reaktion auf den Beitritt der Bundesrepublik Deutschland zur NATO, die sechs Jahre zuvor von den westlichen Staaten gegründet worden war.

Führung der Sowjetunion

Das Militärbündnis stand unter der Führung der Sowjetunion, die damit auch ihren Einfluss auf die Mitgliedsstaaten des Warschauer Paktes ausbaute. So waren zum Beispiel in der DDR bis zu 350.000 sowjetische Soldaten stationiert. Die Eingriffe sowjetischer Truppen beendeten auch gewaltsam die Demokratiebewegungen in Ungarn 1956 und in der Tschechoslowakei 1968.

Ende des Warschauer Paktes 1991

Bereits im Jahr 1968 verließ Albanien das Bündnis. Die DDR trat 1990 kurz vor der Wiedervereinigung aus dem Pakt aus.
Mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion kam es auch zum Ende des Warschauer Pakts. Er löste sich zum 31. März 1991 auf. Damit verbunden war auch das Ende des Ost-West-Konflikts, dem „Kalten Krieg“. Heute sind außer Russland alle Staaten des Warschauer Pakts Mitglieder der NATO.

Noch mehr Infos auf HanisauLand

Lexikon

Sowjetunion (UdSSR)

Die Sowjetunion war von 1922 bis 1991 ein Staat in Osteuropa und in Asien. Das heutige Russland gehört zu den Nachfolgestaaten der kommunistischen UdSSR.

Lexikon

Warschauer Pakt

Der Warschauer Pakt war ein Militärbündnis der sozialistischen Staaten Osteuropas unter Führung der Sowjetunion im Kalten Krieg.

Lexikon

NATO

Die NATO ist ein politisch-militärisches Bündnis. Mitglieder sind die USA, Kanada und 28 europäische Staaten.

Lexikon

Kalter Krieg

Als "Kalten Krieg" bezeichnete man die Spannungen zwischen den Großmächten nach dem Zweiten Weltkrieg.