Direkt zum Inhalt

Lexikon

Oberbefehlshaber/in

von und
mehrfache Wiederholung des Buchstaben o

Kurz & knapp
Diese Person entscheidet, wie sich die Soldaten eines Landes im Frieden und im Krieg verhalten. In Deutschland ist das im Frieden die Verteidigungsministerin. Wenn echte Gefahr herrscht, entscheidet die Bundeskanzlerin.

Oberste Kommandogewalt

Die meisten Länder besitzen Streitkräfte (Heer, Marine, Luftwaffe). Damit können sie sich im Fall eines Angriffs verteidigen. Der Oberbefehlshaber ist der Vorgesetzte von allen. Er hat, wie man sagt, die oberste Kommandogewalt und gibt die entscheidenden Befehle. Oberbefehlshaber können Männer oder Frauen sein.

Situation in Deutschland

In unserer Demokratie teilen sich der Bundeskanzler und der Verteidigungsminister die Befehlsgewalt über die Streitkräfte. Im Grundgesetz ist geregelt, wer wann die Befehls- und Kommandogewalt besitzt: In Friedenszeiten ist es der Bundesverteidigungsminister oder die Bundesverteidigungsministerin (Artikel 65a GG). Aber sobald der Verteidigungsfall ausgerufen wird, wenn also das Land in wirklicher Gefahr ist, übernimmt der Bundeskanzler oder die Bundeskanzlerin den Oberbefehl über die Streitkräfte (Artikel 115b GG).

Eure Fragen dazu...

Einhorn 10.03.2021

Wie viele Ozeane hat die erde

Redaktion

Hallo Einhorn, früher sprach man oft von den sieben Weltmeeren. Heute benutzt man andere Definitionen, was zu den Ozeanen gehört und was nicht. Das macht es etwas schwierig, deine Frage so einfach zu beantworten. Schau doch mal auf diese Seite, da findest du viele Hinweise zur Lösung deiner Frage.

Hanisauland.de FAN 15.02.2021

Was ist eine Demokratie?

Redaktion

Hallo Hanisauland.de FAN, schau mal bitte unter diesem Begriff in diesem Lexikon nach. Da haben wir diesen wichtigen Begriff genau erklärt.

paulina 12.02.2021

hallo was bedeutet oberbfehlshaber

Redaktion

Hallo paulina, oben im Text haben wir dazu einiges geschrieben.

Fabi 15.11.2020

Was bedeutet ostrakismos

Redaktion

Hallo Fabi, das bedeutet "Scherbengericht". Früher im alten Griechenland (ca. 800 Jahre vor bis 600 Jahre nach Christi Geburt) war das ein Verfahren, um unliebsame Bürger aus der Stadt, vor allem aus Athen, zu vertreiben. Es fand dann eine Art Gerichtsverfahren statt und die Teilnehmenden des Verfahrens ritzten auf Tonscherben den Namen desjenigen, den man loswerden wollte. Die Person wurde dann verbannt.

Die Lexikon-Redaktion von HanisauLand macht Ferien. Deswegen können wir eure Fragen zur Zeit nicht beantworten. Ab 2. August sind wir wieder für euch da. Wir wünschen euch schöne Ferien! Viele Grüße von der HanisauLand-Lexikon-Redaktion!