Direkt zum Inhalt

Kalender

Kalender

Samstag, 30. Januar 2021
Adolf Hitler wird Reichskanzler, 1933

von und
Blick auf das Berliner Reichstagsgebäude im Jahr 1931

Im Berliner Reichstag wurde Adolf Hitler 1933 zum Reichskanzler ernannt.

Am 30. Januar 1933, heute vor 88 Jahren, wurde Adolf Hitler von Reichspräsident Paul Hindenburg zum Reichskanzler des Deutschen Reiches ernannt. Hitler war der Vorsitzende der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei (NSDAP) und der „Führer“ der größten Fraktion im Reichstag (so hieß damals das Parlament). Unterstützt von den Abgeordneten anderer Parteien übernahmen Hitler und die Nationalsozialisten die Macht. Damit begann am Ende der Weimarer Republik in Deutschland der Weg in die Diktatur.

Ein politischer Aufsteiger

Adolf Hitler war zu dieser Zeit einer der bekanntesten Politiker in Deutschland. Er war aber auch sehr umstritten. Nach einem Putschversuch gegen die Reichsregierung der Weimarer Republik war er sogar 1924 wegen Hochverrats ins Gefängnis gekommen. 1920 hatte er die NSDAP mitgegründet. Als in der Weimarer Republik die sozialen und wirtschaftlichen Probleme Ende der 1920er Jahre immer größer wurden, bekam die NSDAP immer mehr Zulauf. Die Partei vertrat nationalistische und antisemitische Positionen. So sollten Juden unter anderem aus der deutschen Staatsbürgerschaft ausgeschlossen werden. Die NSDAP lehnte die Demokratie ab. Bei den Reichstagswahlen im November 1932 wurde sie schließlich zur stärksten Partei im Deutschen Reichstag gewählt.

Demonstration von Metallarbeitern in Berlin 1930 in der Wirtschaftskrise. Die Straße ist voller Menschen, die gegen die geplante Herabsetzung der Mindestlöhne protestierten.

Metallarbeiter in Berlin in der Wirtschaftskrise 1930. Sie demonstrierten gegen eine geplante Herabsetzung der Mindestlöhne.

Andrang vor dem Arbeitsamt in Berlin 1931. Die Menschen stehen in großer Zahl vor dem Amt.

Andrang vor dem Arbeitsamt in Berlin 1931.

Eine schwere Zeit

Zu Beginn der 1930er Jahre gab es in Deutschland viele Probleme in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft. Verstärkt wurden diese durch die Weltwirtschaftskrise 1929. Der Wirtschaft ging es sehr schlecht, Millionen Menschen wurden arbeitslos. Die Not und die Verzweiflung vieler Menschen waren groß. Die politischen Spannungen im Land nahmen zu. Auf den Straßen gab es gewalttätige Auseinandersetzungen. In den Krawallen kamen die Unzufriedenheit mit der Weimarer Republik und die Sorge vor Arbeitslosigkeit und Verarmung zum Ausdruck. Vor allem die Verhandlungen über die Kriegsentschädigungen, die Deutschland an die Siegermächte des Ersten Weltkriegs zahlen sollte, hatten viele Menschen erbittert. Dazu kamen heftige Konflikte um soziale Reformen. Die demokratischen Parteien im Parlament waren zerstritten. Sie fanden keine gemeinsamen Lösungen für die sozialen und wirtschaftlichen Probleme. Das begünstigte den Aufstieg der NSDAP.

Reichspräsident Paul Hindenburg und Reichskanzler Adolf Hitler in einem offenen Wagen

Reichspräsident Paul Hindenburg und Reichskanzler Adolf Hitler

Ernennung durch den Reichspräsidenten

Die NSDAP stellte seit der Wahl im November 1932 ein Drittel der Abgeordneten im Reichstag. Sie hatte also keine Mehrheit im Parlament. Aber schon seit 1929 waren alle Reichskanzler direkt vom Reichspräsidenten ernannt und nicht vom Parlament gewählt worden. Der damalige Reichspräsident Hindenburg wollte Hitler zunächst nicht zum Kanzler ernennen, weil er ihm misstraute. Aber einflussreiche Männer aus der Wirtschaft und der Politik setzten sich so lange für Hitler ein, bis der Reichspräsident ihrem Drängen nachgab. Sie hofften, dass sie auf diese Weise Hitler kontrollieren könnten. Das sollte sich als ein katastrophaler Irrtum herausstellen.

Weg in die Diktatur

Hitlers Wille, die Politik und Gesellschaft in Deutschland nach seinen Vorstellungen umzugestalten, kannte keine Grenzen. Unmittelbar nach seinem Machtantritt begann die Zerstörung der Demokratie. Mit dem Ermächtigungsgesetz im März 1933 wurde das Parlament entmachtet. Dieses Gesetz ebnete den Weg in die nationalsozialistische Diktatur. Politische Gegner wurden ausgeschaltet oder in das neu errichtete Konzentrationslager in Dachau gebracht. Die Grundrechte wurden eingeschränkt. Mit massiver Propaganda stimmten die neuen Machthaber die Bevölkerung auf die Veränderungen in Gesellschaft und Politik ein. Und es begann die Unterdrückung der Juden im Deutschen Reich. Dass das die ersten Schritte in die größte Katastrophe des letzten Jahrhunderts waren, war im Januar 1933 wohl nicht vorauszusehen. Viele Menschen waren angesichts der sozialen, wirtschaftlichen und politischen Probleme bereit, am Anfang vieles hinzunehmen, bis Widerstand kaum mehr möglich war.

Eine „Machtergreifung“?

Oft liest man, Hitler und die NSDAP hätten 1933 die „Macht ergriffen“. Doch bei der Ernennung zum Reichskanzler beachtete der Reichspräsident die Regeln der Weimarer Verfassung (Artikel 48). Allerdings hatten Hitler und seine Anhänger vorher alles getan, um die Republik von Weimar zu schwächen und instabil zu machen. In der wehrhaften Demokratie der Bundesrepublik Deutschland hat man daraus einen ganz klaren Schluss gezogen: Wir müssen den Anfängen wehren. Das heißt: Der demokratische Staat und die Menschen in unserem Land müssen dafür sorgen, dass menschenverachtende Gedanken und Handlungen gar nicht erst einen Platz in unserer Gesellschaft finden.

Noch mehr Infos auf HanisauLand

Lexikon

Weimarer Republik

Die Weimarer Republik war der erste demokratische deutsche Staat. Die Weimarer Republik existierte von 1919-1933.

Lexikon

Nationalsozialismus

Der Nationalsozialismus war eine politische Bewegung in Deutschland, die 1933 eine Diktatur errichtete. Diese dauerte bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs.

Lexikon

Antisemitismus

Menschen, die Juden gegenüber feindlich eingestellt sind, nennt man "Antisemiten".