Direkt zum Inhalt

Kalender

Kalender

Mittwoch, 11. November 2020
Waffenstillstand beendet den Ersten Weltkrieg, 1918

von und
Soldaten kämpfen in Verdun (Frankreich). Die Schlacht fand von Februar bis Dezember 1916 statt. Die Verluste waren sehr hoch.

Soldaten kämpfen 1916 in Verdun (Frankreich). Diese Schlacht war besonders lang, die Zahl der Soldaten, die getötet wurden, war sehr hoch.

Der Erste Weltkrieg dauerte von 1914 bis 1918. Heute vor 102 Jahren, am 11. November 1918, vereinbarten die Kriegsgegner den Waffenstillstand.

Wie konnte es so weit kommen?
Dem Krieg vorausgegangen waren lang andauernde Streitigkeiten zwischen den europäischen Großmächten. Großbritannien, Frankreich, das Deutsche Reich, Österreich-Ungarn und Russland wollten ihre Macht vergrößern.
Abgebildet ist eine Aufnahme vom August 1914. Nachdem am 1. August 1914 durch Kaiser Wilhelm II. die allgemeine Mobilmachung verkündet worden ist, ziehen deutsche Soldaten in den Krieg.

Deutsche Soldaten ziehen im August 1914 in den Ersten Weltkrieg.

Vier schreckliche Jahre
Der Erste Weltkrieg dauert von 1914 bis 1918. Auf der einen Seite kämpften Deutschland, Österreich-Ungarn, die Türkei und später Bulgarien, auf der anderen Seite waren es vor allem Frankreich, Großbritannien, Russland, Belgien, Serbien, Griechenland, Rumänien, Italien, die USA und Japan. Über zehn Millionen Menschen sind in dem Krieg gestorben.
Der Versailler Vertrag und seine Folgen

1920 kamen die ehemaligen Kriegsgegner zu Friedensverhandlungen zusammen. Unter großem Druck musste Deutschland den Friedensvertrag von Versailles unterschreiben. Darin wurde Deutschland und seinen Verbündeten die Schuld am Krieg zugesprochen. Außerdem sah der Vertrag vor, dass Deutschland Grenzgebiete im Osten und im Westen abtreten, seine Armee auf 100 000 Soldaten verringern und an die Sieger hohe Schadensersatzleistungen, sogenannte „Reparationen“, zahlen musste. Die Unzufriedenheit in Deutschland über die Bestimmungen des Vertrags von Versailles war ein Auslöser für den Zweiten Weltkrieg.

Übersicht über die nach dem Ersten Weltkrieg verlorengegangenen deutschen Kolonien sowie eine Aufstellung der deutschen Reparationszahlungen in den Jahren 1918-1924 und 1924-1931, wie sie im Versailler Friedensvertrag bestimmt wurden.

In der Karte werden die deutschen Reparationszahlungen in den Jahren 1918-1924 und 1924-1931 aufgeführt, wie sie im Versailler Friedensvertrag bestimmt wurden.

Ende des Deutschen Kaiserreichs

In Deutschland kam es nach dem Ersten Weltkrieg auch zu einer politischen Umwälzung. Aus dem Kaiserreich wurde in der Deutschen Revolution im November 1918 eine Republik.

9. November 1918: Philipp Scheidemann ruft vom Berliner Reichstag die Republik in Deutschland aus

9. November 1918: Philipp Scheidemann ruft vom Berliner Reichstag die Republik in Deutschland aus.

Noch mehr Infos auf HanisauLand

Spezial

Der Erste Weltkrieg

Der Erste Weltkrieg begann 1914. Deutschland hatte große Schuld daran. Wir berichten, wie Erwachsene und Kinder in dieser Zeit lebten. Und auch, wie es den Tieren erging.

Buch

Feldpost für Pauline

Ein Buch, das fasziniert und berührt.

Lexikon

Frieden

Nach einem Streit Frieden zu schließen, ist nicht so einfach. Das fällt auch Staaten manchmal schwer.