Direkt zum Inhalt

Lexikon

Merkantilismus

von und
Die Radierung zeigt den französischen König Ludwig XIV. und seinen Finanzminister Colbert.

Der französische König Ludwig XIV. und sein Finanzminister Colbert.

Der Herrscher braucht Geld

Im Zeitalter des Absolutismus, also zwischen dem 16. und dem 18. Jahrhundert, änderten sich die finanziellen Bedürfnisse der Herrscher. Das neu entstandene stehende Heer, die wachsende Zahl der Beamten und die repräsentativen Paläste der Herrscher kosteten viel Geld. Deshalb versuchten die Herrscher, Einfluss auf die Wirtschaft zu nehmen, um mehr Staatseinnahmen zu bekommen. Diese Art der Wirtschaftspolitik wird "Merkantilismus" genannt (abgeleitet vom lateinischen Wort "mercari", das heißt "Handel treiben").

Das Ziel: die Wirtschaftskraft stärken

Um die Wirtschaftskraft der Länder zu stärken, sollten viele Waren an das Ausland verkauft und möglichst wenige Waren im Ausland eingekauft werden. Um dieses Ziel zu erreichen, wurden hohe Zölle auf Importwaren, also Güter, die ins Land hinein kamen, erhoben. Importiert wurden vor allem billige Rohstoffe, die dann in Manufakturen eine frühe Art der Fabrik - zu teuren Waren verarbeitet und ins Ausland verkauft wurden. Damit die Wirtschaft besser funktionierte, wurden einheitliche Maße bei Münzen und Gewichten eingeführt.

Jean Baptist Colbert

Einer der berühmtesten Vertreter des Merkantilismus war der französische Finanzminister Jean Baptist Colbert. Er führte zum ersten Mal in der Geschichte den Staatshaushalt ein, der über die Einnahmen und Ausgaben Frankreichs Buch führte.

Unterschiedliche Formen des Merkantilismus

Jedes Land entwickelte eine besondere Form dieses Merkantilismus. So wurde in Deutschland besonderer Wert auf eine starke Finanzkraft und die Erhöhung der Bevölkerungszahl gelegt. In manchen Ländern, wie etwa in Frankreich, wurden der Handel und das Gewerbe sehr gefördert, gleichzeitig wurde aber die Landwirtschaft stark vernachlässigt.


Für ExpertInnen: In der Fachsprache heißt der deutsche Merkantilismus „Kameralismus“.

FAQ / Häufig gestellte Fragen

(Frequently Asked Questions - das ist die englische Übersetzung von "häufig gestellte Fragen")
Billa 14.03.2022

Hallo, könnte es den Merkantilismus z.B. in Deutschland heute auch noch geben?

Redaktion

Hallo Billa, beim Merkantilismus handelte es sich um eine Form der wirtschaftlichen Organisation, die vor allem im Zeitalter des Absolutismus eine Rolle spielte. Elemente dieses Wirtschaftssystems wie die Steigerung des Staatseinkommens und den Schutz der eigenen Produktion durch Einfuhrzölle gibt es heute noch. Aber mit dem Übergang zur Marktwirtschaft und der wachsenden Vernetzung des Welthandels konnte dieses System, das auf die Interessen nur eines oder weniger Länder ausgerichtet war, nicht mehr funktionieren. Der Merkantilismus beruhte auf einem Ungleichgewicht zwischen den Ländern, die billig Rohstoffe anboten, und den merkantilistischen Staaten, die diese Rohstoff verarbeiteten und die Fertigprodukte dann teuer verkaufen. Das konnte nur eine Zeitlang gut gehen, und zum Zeitalter des Absolutismus gehörten deswegen auch ständige Kriege zwischen den europäischen Staaten. Mehr dazu findest du sicher auch in deinem Geschichtsbuch

Eleniwillantworten 14.03.2022

Also wann entstand der merkantilismus. Denn ich hab gelesen wann der Ausdruck entstand aber nicht wann er erfunden wurde

Redaktion

Hallo Eleniwillantworten, der Merkantilismus ist als neue Wirtschaftsform im Zeitalter des Absolutismus entstanden. Der "Erfinder" dieses neuen Wirtschaftssystems war Colbert, der Finanzminister von König Ludwig XIV. Dieser erste absolut herrschende Monarch, der auch der "Sonnenkönig genannt wurde, regierte von 1643 bis 1715.

Ella 04.03.2022

Hallo, was gibt es für Vor-und Nachteile zu dem System über die Wirtschaft von Jean-Baptiste Colbert?

Redaktion

Hallo Ella, die Vorteile des Merkantilismus lagen vor allem darin, dass der Staat durch die Kontrolle der Wirtschaft mehr Einnahmen erzielte und so seine immer weiter wachsenden Ausgaben (beispielsweise für das stehende Heer) finanzieren konnte. Nachteile der merkantilistischen Wirtschaftsmaßnahmen waren die Vernachlässigung der Landwirtschaft, die hohe wirtschaftliche Belastung des Dritten Standes und die Probleme und Kriege mit anderen europäischen Staaten.

eure weiteren Fragen dazu...

ava 23.05.2022

was ist das denn ?

Redaktion

Hallo ava, der Merkantilismus ist ein Wirtschaftssystem, das in der Zeit des Absolutismus eine große Rolle spielte. In unserem Artikel zu diesem Stichwort erfährst du die Einzelheiten.

Lioreo 20.05.2022

Bin ich befugt, eine kurze Frage zu stellen? Ich vermute schon :)
Welche Personengruppen profitierten von der merkantilen Wirtschaftsweise und welche nicht? Danke im Voraus I
ch habe schon eine Antwort entwickelt, möchte nur sicherstellen, ob meine Vorstellung wahrheitsgetreu ist.

Redaktion

Hallo Lioreo, wir freuen uns über jede ernstgemeinte Frage und beantworten sie gerne. Der Merkantilismus wurde eingeführt, um die Kassen des Staates und damit des absolutistischen Herrschers zu füllen. Der König war der Hauptprofiteur dieses Wirtschaftssystems. Zu den Gewinnern zählten auch die Handwerker, die die für den Verkauf ins Ausland hergestellten Fertigprodukte herstellten, und die Händler, die den Import billiger Rohstoffe und den Export teurer Fertigwaren organisierten. Die große Masse des Volkes, die ihr Auskommen in der Landwirtschaft hatte, zählte zu den Verlieren der merkantilistischen Reformen. Die Bauern mussten mit ihren Steuern die Staatsfinanzen aufbessern, erhielten aber dadurch keine besonderer Rechte.

Also 18.05.2022

„Vieles für wenige“ „Weniges für viele“ merkantilismus

Redaktion

Hallo Also, so kann man das Wirtschaftssystem des Merkantilismus durchaus beschrieben. Was sich hinter dem Zitat verbirgt, erfährst du, wenn du unseren Artikel "Merkantilismus" hier im Lexikon von Hanisauland liest.

Mike oxlong 18.05.2022

Bedeutet der Merkantilismus das man wert auf eine Seite der Wirtschaft legt

Redaktion

Hallo Mike oxlong, das Ziel des Merkantilismus war die Steigerung der Einnahmen des Staates. Dies wurde unter anderem durch die Produktion hochwertiger Fertigwaren erreicht, die man für viel Geld ins Ausland verkaufen konnte. Die einheimische Landwirtschaft wurde dagegen nicht besonders beachtet. Mehr zu diesem Wirtschaftssystem und seinen Besonderheiten kannst du in unserem Lexikonartikel "Merkantilismus" und sicher auch in deinem Schulbuch lesen.

Von 18.05.2022

Warum gab es einen König und keine Monarchie

Redaktion

Hallo Von, der Merkantilismus ist das Wirtschaftssystem im Zeitalter des Absolutismus. In dieser Zeit gab es in ganz Europa Monarchien mit einem König an der Spitze des Staates.

Azellll 05.05.2022

Warum ist Frankreich von einer Mauer umgeben

Redaktion

Hallo Azellll, in Frankreich gibt es heute keine Mauer. Auch in der Zeit des Merkantilismus war das Land nicht von einer Mauer umgeben. Es wurden aber in dieser Zeit so hohe Zölle auf die Einfuhr von Luxuswaren aus anderen Ländern erhoben, dass manche Zeitgenossen meinten, das Land sei von einer Mauer (einer Zollmauer) umgeben. Lies dazu doch einmal unseren Artikel "Merkantilismus" hier im Lexikon von Hanaisauland.

Freya 29.04.2022

Hey! Wie war das Verhältnis zwischen Staat und Wirtschaft im absolutistischen Frankreich?

Redaktion

Hallo Freya, im absolutistischen Frankreich war es die Hauptaufgabe der Wirtschaft, dem König die finanziellen Mittel zur Finanzierung seiner Kriege und seines prächtigen Hofes in Versailles zu ermöglichen. In unserem Artikel zum Merkantilismus als Wirtschaftssystem des Absolutismus findest du weitere Informationen.

Hilfe 28.04.2022

Die Verbrauchsteuern auf Waren des täglichen Bedarfs (Lebensmittel) wurden erhöht. Das war ein Nachteil für folgende Bevölkerungsschicht:

Redaktion

Hallo Hilfe, eure Hausaufgaben können und wollen wir hier nicht machen. Aber überlege doch einmal selbst, welche Gruppe der Bevölkerung den größten Teil ihres Einkommens für Lebensmittel ausgegeben hat. Diese Gruppe litt am meisten unter den höheren Steuern.

Hilfe 28.04.2022

der bau von manufakturen fabriken wurde durch geld des staates unterstützt welche bevölkerungsgruppe hatte dadurch vorteile ?

Redaktion

Hallo Hilfe, eure Hausaufgaben können und wollen wir hier nicht machen. Aber überleg doch einmal selbst, wer von den Gewinnen, die die neue Organisation der Produktion in großen Fabriken ermöglichte, am meisten profitierte. In unserem Artikel "Merkantilismus" hier im Lexikon findest du dazu auch einige Hinweise.

Lelle 08.04.2022

Wie kann man die Funktion der Wirtschaft als Teil der Gesamtpolitik beschreiben und in welcher Rolle kommen dabei andere Staaten vor?

Redaktion

Hallo Lelle, du hast deine Frage beim Stichwort "Merkantilismus" gestellt, so dass wir annehmen, dass sie sich auf dieses Wirtschaftssystem in der Zeit des Absolutismus bezieht. Der Merkantilismus war eine wichtige Stütze der Macht des absolutistischen Herrschers. Sie sollte in erster Linie die finanzielle Basis dieser Herrschaft stärken. Der Merkantilismus war aber kein System zum gegenseitigen Nutzen aller Beteiligten. Er war deswegen auch einer der Gründe für die zahlreichen militärischen Konflikte zwischen den europäischen Staaten in diesem Zeitalter. In unseren Lexikonartikeln "Merkantilismus" und "Absolutismus" kannst du mehr über die Zusammenhänge lesen. Auch dein Geschichtsbuch hilft dir sicher weiter.

Lillo 08.04.2022

Wie sprechen Colbert und Ludwig XIV von der französischen Bevölkerung und was waren die Maßnahmen und die mit Ihnen verfolgten Ziele?

Redaktion

Hallo Lillo, der französische Finanzminister Colbert war der "Erfinder" des Merkantilismus. Auf ihn gehen wesentliche Neuerungen wie beispielsweise die Einführung des Staatshaushaltes zurück. Der Merkantilismus wurde eingeführt, um die Finanzen des Staates zu stärken und den Krieg und die teure Hofhaltung des absolutistisch herrschenden Königs zu finanzieren. Der Merkantilismus kam also in erster Linie dem König und den Vertretern des adeligen zweiten Standes entgegen. Die breite Masse der Bevölkerung profitierte nicht von diesem Wirtschaftssystem und musst sogar durch hohe Steuern das verschwenderische Leben des Königs mitfinanzieren. In deinem Geschichtsbuch findest du sicher viele weitere Informationen zu dieser Zeit.

Bling Bling ... 06.04.2022

Erkläre, wie Colbert mit den von ihm vorgenommenen Maßnahmen die Wirtschaft in Frankreich ankurbeln wollte und wie sie sich dies auf den Staatshaushalt auswirken sollte.

Redaktion

Hallo Bling Bling ..., schau mal unter dem Begriff "Merkantilismus" in diesem Lexikon nach. Da findest du die wichtigsten Informationen zu diesem Wirtschaftssystem des Absolutismus und zu seinem "Erfinder", dem französischen Finanzminister Colbert. Auch dein Geschichtsbuch hilft dir sicher weiter.

Freya 06.04.2022

Was war das zentrale Ziel dieser Wirtschaftspolitik? Und was waren die Maßnahmen damit es klappte und deren Ziele?

Redaktion

Hallo Freya, schau mal unter dem Begriff "Merkantilismus" in diesem Lexikon nach. Da haben wir das Wichtigste zu deinen Fragen schon geschrieben. Wenn du dann noch etwas Spezielles wissen willst, kannst du uns gerne noch einmal schreiben.

wisnghets 04.04.2022

was kann man abschließend über den merkantilismus noch sagen?

Redaktion

Hallo wisnghets, schau mal unter diesem Begriff in diesem Lexikon nach. Da haben wir viel zu diesem Wirtschaftssystem im Zeitalter des Absolutismus geschrieben und auch viele weitere Fragen von euch beantwortet. Danach kannst du sicher selbst ein abschließendes Urteil fällen.

pinkfluffyunicorn 04.04.2022

Heyy, ich muss in Geschichte ein Referat zu dem Merkantilismus halten und soll diese Frage beantworten: Wurden die Ziele des Merkantilismus erreicht? Die Ziele waren ja die Wirtschaft zu stärken usw. aber haben sie mit dem Merkantilismus alles erreicht, was sie umsetzten wollten?

Redaktion

Hallo pinkfluffyunicorn , zunächst waren die Erfolge des Merkantilismus aus der Sicht seiner "Erfinder" sehr zufriedenstellend. Die Güter konnten schneller und gezielter hergestellt werden, die Qualität war hoch und mit dem Verkauf der Fertigwaren ins Ausland konnte der Staat seine Kasse auffüllen. Mit der Zeit kam es aber zu Problemen mit den Nachbarländern und die Qualität der Produkte wurde schlechter, denn die Menschen wollten unter diesen strengen Bedingungen nicht arbeiten. Abgelöst worden ist das Wirtschaftssystem des Merkantilismus dann durch die aufkommende Massenproduktion in der Industriellen Revolution. In unserem Artikel "Merkantilismus" findest du viele weitere Hinweise zur Beantwortung deiner Frage. Auch dein Geschichtsbuch hilft dir sicher weiter.

Lara 31.03.2022

Nachteile und Vorteile des Absolutismus

Redaktion

Hallo Lara, schau mal bitte, was wir bei eueren weiteren Fragen zu unserem Lexikonartikel "Absolutismus" zu den Vor- und Nachteilen dieser Herrschaftsform geschrieben haben.

Qttfal 29.03.2022

Wieso könnte der Merkantilismus nicht funktioniert, wenn alle Staaten ihn anwenden?

Redaktion

Hallo Qttfal, der Merkantilismus war kein wirtschaftliches System zum gegenseitigen Nutzen der Staaten, sondern er beruhte auf der Ungleichheit zwischen den unterschiedlichen Volkswirtschaften. Überleg einmal selbst, was geschieht, wenn alle Staaten der Welt versuchen, viele und teure Waren zu verkaufen, aber möglichst wenig Waren aus dem Ausland einzukaufen. Handel beruht immer auf Gegenseitigkeit - wenn am Ende nur ein Staat profitiert, führt das zu Konflikten. Das kann soweit führen, dass es Handelskriege gibt und manchmal auch richtige Kriege. Auf Dauer trug der Merkantilismus also nicht zum Frieden in Europa bei. In deinem Geschichtsbuch wirst du bestimmt auch einiges dazu finden.

Fixi Hartmann 29.03.2022

Warum wurde der Merkantilismus eingeführt?

Redaktion

Hallo Fixi Hartmann , im Zeitalter des Absolutismus haben sich Länder wie Frankreich hoch verschuldet, um zum Beispiel ein stehendes Heer oder den Hof des Monarchen zu finanzieren. Der erste und berühmteste dieser absolutistischen Herrscher war Ludwig XIV. Die entscheidende Reaktion auf die durch die großen Ausgaben des Königs entstandene Finanznot des Staates war die Einführung des Merkantilismus. Dadurch konnten die Einnahmen des Staates deutlich gesteigert werden.

Happy 28.03.2022

Hallo was ist eine zollmauer können Sie es mir erklären

Redaktion

Hallo Happy, die Zollmauer ist ein Bild, das benutzt wird um zu beschreiben, wie ein Staat durch hohe Zölle eine Mauer gegen Waren aus dem Ausland errichtet. Wenn Zölle sehr hoch sind, verhindern sie, dass Produkte aus anderen Ländern ins Land kommen und dort verkauft werden. Zölle sollen die heimische Wirtschaft unterstützen und verhindern, dass Geld aus dem Land ins Ausland geht.

Fuchs 28.03.2022

Was ist der Unterschied zwischen Merkantilismus und Liberalismus?

Redaktion

Hallo Fuchs, der Merkantilismus war das vorherrschende Wirtschaftssystem in der Zeit des Absolutismus. Der Liberalismus ist eine Gesellschaftstheorie, die ebenfalls im Zeitalter des Absolutismus entwickelt wurde. In unserem Lexikon findest du Artikel zu beiden Themen. Schau dir die doch einmal an. Da siehst du schnell die Unterschiede.

Lisa 24.03.2022

Verfassen Sie einen Brief an Ihre Großmutter, in der Sie über die „neuen“ Arbeitsbedingungen berichten und einordnen, wie es Ihnen mit den Menschen dort geht.
Thema: Merkantilismus
—> stell dir vor du wärst von einem kleinen Handwerksbetrieb in eine Manufaktur übergewechselt. Wie hätte sich die Arbeit dort verändert? Welche Unterschiede in den Bereichen Spezialisierung, Arbeitsmethoden, Zahl der Beschäftigten […] fallen dir auf?

Ich würde mich auf Ihre Hilfe sehr freuen! Vielen Dank!

Redaktion

Hallo Lisa, deine Hausaufgaben können und möchten wir hier nicht machen. Wenn du Fragen zu unserem Lexikontext hast, dann kannst du sie uns gerne schicken.

Elsa 24.03.2022

Welcher Stand profitiert vom Merkantilismus?

Vielen Dank im Voraus!

Redaktion

Hallo Elsa, der Merkantilismus wurde eingeführt, um die Finanzen des Staates zu stärken und die Krieg und die teure Hofhaltung des absolutistisch herrschenden Königs zu finanzieren. Der Merkantilismus kam also in erster Linie dem König und den Vertretern des adeligen zweiten Standes entgegen.

Okk 24.03.2022

Welche Sachen/Dinge wurden exportiert in Frankreich (17 Jahrhundert) Lg

Redaktion

Hallo Okk , das merkantilistische Frankreich exportierte vor allem hochwertige und teure Fertigwaren wie Porzellan, Schmuck oder Kleidung ins Ausland. In unserem Artikel zum Merkantilismus und sicher auch in deinem Schulbuch findest du weitere Informationen.

Nicoo 23.03.2022

Betrieben auch andere Länder den Merkantilismus wie Frankreich?

Redaktion

Hallo Nicoo, im Zeitalter des Absolutismus gab es auch in anderen europäischen Staaten merkantilistische Wirtschaftssysteme. In Deutschland nannte man es zum Beispiel Kameralistik. In England war der Merkantilismus vor allem seit Mitte des 17. Jahrhunderts sehr stark. Der wichtigste Vertreter dort war Thomas Mun (1571-1641). Schau doch auch mal in dein Geschichtsbuch, da findest du sicher auch noch einiges zu diesem Thema.

ANDI Macht 23.03.2022

Was scheiterte der Merkantilismus in Frankreich ?

Redaktion

Hallo ANDI Macht, es gibt einige Gründe, die zum Scheitern des Merkantilismus führten. Zum Beispiel war alles darauf ausgelegt, möglichst viel exportieren zu können. Das ging zu Lasten der eigenen Landwirtschaft und es kam zu Hungersnöten. Das konnte auf Dauer nicht gut gehen. Während des Merkantilismus hat der Staat so gut wie alles geregelt und vorgeschrieben. Dadurch ergriffen die Menschen weniger selbst die Initiative und fühlten sich auch nicht mehr verantwortlich. Zum endgültigen Scheitern führte dann aber, dass die Staatsausgaben für Krieg und Repräsentation einfach zu hoch waren, so dass sie auch durch das neue Wirtschaftssystem nicht mehr zu erwirtschaften waren. Außerdem änderte sich auch die gesamte politische Lage in Europa und der Welt, so dass neue politische und ökonomische Strategien nötig waren.

mike Oxlong 01.03.2022

Wer hat vom Merkantilismus nicht profitier?

Redaktion

Hallo mike Oxlong, der Großteil der Menschen, die zu dieser Zeit zum Dritten Stand gezählt wurden, gehörte zu den Verlierern des Merkantilismus. Das System des Merkantilismus benachteiligte vor allem die Arbeiter und Bauern, die am Existenzminimum lebten. Um Güter und Produkte günstig herstellen zu können, wurden ihre Einkommensmöglichkeiten drastisch reduziert. Viel ändern konnten die Menschen in dieser Zeit nicht an ihrem Schicksal. Es war eine Feudalgesellschaft, in der der soziale Aufstieg fast unmöglich war. Wer als Kind von Bauern geboren wurde, wie die große Mehrheit der Bevölkerung, der arbeitete selbst später auch in der Landwirtschaft.

Yay 23.02.2022

Wurden die Wirtschaftsformen erreicht ?

Redaktion

Hallo Yay , das Wirtschaftssystem des Merkantilismus wurde unter den absolutistischen Königen Frankreichs (beginnend mit dem Sonnenkönig Ludwig XIV.) eingeführt. Es war eines der wichtigsten Mittel der Herrscher im Absolutismus, die hohen Kosten für das Militär und die Repräsentation des Königs aufzubringen. In unserem Artikel zu diesem Thema erfährst du mehr.

Silin 18.02.2022

Was bedeutet „Zollmauern"?

Redaktion

Hallo Silin, die Zollmauer ist ein Bild, das benutzt wird um zu beschreiben, wie ein Staat durch hohe Zölle eine Mauer gegen Waren aus dem Ausland errichtet. Wenn Zölle sehr hoch sind, verhindern sie, dass Produkte aus anderen Ländern ins Land kommen und dort verkauft werden. Zölle sollen die heimische Wirtschaft unterstützen und verhindern, dass Geld aus dem Land ins Ausland geht.

Mensch 17.02.2022

Hey, welche Rolle spielten Export und Import?

Redaktion

Hallo Mensch, das Wirtschaftssystem des Merkantilismus beruhte auf dem ständigen Austausch von Rohstoffen und Fertigprodukten. Die Wirtschaftspolitik war beispielsweise im Frankreich Ludwig XIV. darauf ausgelegt, möglichst viele Fertigprodukte exportieren zu können, um den Wohlstand des Staates zu mehren. Billige Rohstoffe, aber auch Edelmetalle und Edelsteine, wurden möglichst billig importiert, zu hochwertigen Waren verarbeitet und dann wieder teuer verkauft. Welche Waren dabei eine besondere Rolle spielten, kannst du in unserem Artikel zum Merkantilismus und sicher auch in deinem Geschichtsbuch nachlesen.

DuDa 17.02.2022

Hi ich habe mir den Artikel durchgelesen aber meine Frage nicht gefunden. Warum musste ein neues Wirtschaftssystem eingeführt werden?

Redaktion

Hallo DuDa, im Zeitalter des Absolutismus haben sich Länder wie Frankreich hoch verschuldet, um ein stehendes Heer oder den aufwändigen Hof des Monarchen zu finanzieren. Der erste und berühmteste dieser absolutistischen Herrscher war Ludwig XIV. Die Antwort auf die durch die großen Ausgaben des Königs entstandene Finanznot des Staates war die Einführung des Merkantilismus. Dadurch konnten die Einnahmen des Staates, also des Königs, deutlich gesteigert werden.

Alibaba 16.02.2022

Ist die Kunst und Wissenschaft auch wichtig zum Merkantilismus? Wenn ja warum?

Redaktion

Hallo Alibaba, die Pflege der Kunst und die Förderung der Wissenschaften waren wichtige Aspekte der absolutistischen Herrscht im 17. und 18. Jahrhundert. Die Künste dienten der Repräsentation des königlichen Hofes. Indem der König seine musischen Neigungen vorführte und Künstler um sich scharte, verlieh er seiner Herrschaft Glanz. Auch das Gespräch mit den Wissenschaften und die Förderung neuer Erkenntnisse trugen zur Mehrung des Ruhms des Herrschers bei.

Hallo 16.02.2022

Belastete der Merkantilismus die internationalen Beziehungen ? Und wenn ja warum?

Redaktion

Hallo Hallo, der Merkantilismus war kein wirtschaftliches System zum gegenseitigen Nutzen der Staaten, sondern er beruhte auf der Ungleichheit zwischen den unterschiedlichen Volkswirtschaften. Überleg einmal selbst, was geschieht, wenn alle Staaten der Welt versuchen, viele und teure Waren zu verkaufen, aber möglichst wenig Waren aus dem Ausland einzukaufen. Handel beruht immer auf Gegenseitigkeit - wenn am Ende nur ein Staat profitiert, führt das zu Konflikten. Das kann soweit führen, dass es Handelskriege gibt und manchmal auch richtige Kriege. Auf Dauer trug der Merkantilismus also nicht zum Frieden in Europa bei. In deinem Geschichtsbuch wirst du bestimmt auch einiges dazu finden.

Peanut 15.02.2022

Was sind Zollmauern?

Redaktion

Hallo Peanut, die Zollmauer ist ein Bild, das benutzt wird um zu beschreiben, wie ein Staat durch hohe Zölle eine Mauer gegen Waren aus dem Ausland errichtet. Wenn Zölle sehr hoch sind, verhindern sie, dass Produkte aus anderen Ländern ins Land kommen und dort verkauft werden. Zölle sollen die heimische Wirtschaft unterstützen und verhindern, dass Geld aus dem Land ins Ausland geht.

Nico 09.02.2022

Auswirkungen auf das neue wirtschaftssystem auf andere länder und wie sie reagiert haben des merkantilismus
LG Nico

Redaktion

Hallo Nico, ganz verstehen können wir deine Frage leider nicht, in der dir beim Kopieren aus deiner Aufgabe wohl ein bisschen etwas durcheinander geraten ist. Lies doch bitte zuerst einmal den Artikel "Merkantilismus" hier im Lexikon von HanisauLand. Da haben wir schon das Wichtigste zu diesem Wirtschaftssystem des Absolutismus geschrieben und in den Antworten auf eure weiteren Fragen auch die Folgen auf das Verhältnis zu anderen Staaten besprochen.

Lila 02.02.2022

Maßnahmen im merkantilismus

Redaktion

Hallo Lila , das wichtigste Ziel des Merkantilismus war die Erhöhung der Staatseinnahmen. Dafür führten die Berater von Ludwig XIV. eine Reihe von Maßnahmen durch. Eine davon war die höhere Besteuerung des Dritten Standes. Tatsächlich war diese Steuer für viele Angehörige dieses Standes, vor allem für die bäuerliche Bevölkerung, eine große Belastung. Eine andere Maßnahme war die Einführung des Staatshaushaltes durch Finanzminister Colbert. Dazu kamen wirtschaftspolitische Maßnahmen wie hohe Zölle auf Fertigprodukte aus dem Ausland. Frankreich selbst entwickelte eine sehr gewinnbringende Form der frühindustriellen Produktion von Fertigwaren in den Manufakturen, den Vorläufern der Fabriken. Dort wurden aus billig eingeführten Rohstoffen teure Waren hergestellt, die dann mit viel Gewinn für den Staat wieder ins Ausland verkauft wurden.

Peggy 01.02.2022

Was waren die Rohstoffe die importiert wurden

Redaktion

Hallo Peggy, eingeführt wurden vor allem Rohstoffe, die billig waren. Durch die Verarbeitung in den Manufakturen entstanden daraus hochwertige Fertigwaren, die dann mit großem Gewinn wieder ins Ausland verkauft werden konnten wie Porzellane oder aufwändige Kleidungsstücke.

Mert 27.01.2022

Welche Ziele verfolgte Ludwig XIV. in der Außen und Wirtschaftspolitik und wie ging er dabei vor?

Redaktion

Hallo Mert, Ludwig XIV. war für seine kriegerische Außenpolitik bekannt. Mit den vielen Kriegen gegen andere europäische Mächten wollte er seine eigene Bedeutung mehren und Frankreich eine Vormachtstellung in der Welt sichern. Dafür schuf er ein stehendes Heer und eine mächtige Kriegsflotte. Diese aggressive Außenpolitik war sehr teuer und einer der Gründe für die Entwicklung des Wirtschaftssystems des Merkantilismus. Dieser bildete ebenfalls einen wichtigen Pfeiler der Außenpolitik des Königs. Dessen Ziel war es, möglichst viel Geld in die Kassen des Königs zu spülen. Hier im Lexikon von HanisauLand findest du dazu auch einen eigenen Artikel, in dem die Mechanismen des Merkantilismus genau beschrieben werden. Auch in deinem Geschichtsbuch findest du sicher einiges zu diesen Fragen.

Charlotte 23.01.2022

Womit wurden die Rohstoffe nach Frankreich geliefert?

Redaktion

Hallo Charlotte , im Zeitalter des Merkantilismus erfolgte der Transport von Rohstoffen überwiegend auf dem Wasser, also auf Frachtschiffen über das Meer und zunehmend auf Flüssen und Kanälen. Vor allem im 18. Jahrhundert wurden viele neue Kanäle gebaut, um den Frachttransport zu erleichtern.

madlenfranzi 06.01.2022

Welche Maßnahmen werden vom Finanzminister Colbert gesetzt um das Ziel, mehr Einnahmen als ausgaben zu erreichen?

Redaktion

Hallo madlenfranzi, der französische Finanzminister Colbert war einer der wichtigsten Vertreter des Merkantilismus. Colberts spezieller Beitrag war die Einführung des Staatshaushalts. Von da an wurde über die Einnahmen und Ausgaben Frankreichs Buch geführt. Auch die hohe Besteuerung bestimmter Waren wie Mehl geht auf seine Ideen zurück. In unserem Artikel "Merkantilismus" hier im Lexikon von Hanisauland haben wir schon einiges zu diesem "Erfinder" des Merkantilismus geschrieben.

lala 13.12.2021

Hallo, war der Merkantilismus ein Erfolg oder misserfolg?
ich vermute misserfolg aber ich wollte noch einmal fragen

Redaktion

Hallo lala, zunächst waren die Erfolge des Merkantilismus aus der Sicht seiner "Erfinder" sehr zufriedenstellend. Die Güter konnten schneller und gezielter hergestellt werden, die Qualität war hoch und mit dem Verkauf der Fertigwaren ins Ausland konnte der Staat seine Kasse auffüllen. Mit der Zeit kam es aber zu Problemen mit den Nachbarländern und die Qualität der Produkte wurde schlechter, denn die Menschen wollten unter diesen strengen Bedingungen nicht arbeiten. Dazu kam, dass der Merkantilismus nur einige Staaten begünstigte, die anderen Staaten aber wirtschaftlich schlechter dastehen ließ. Das führte zu Konflikten und Kriegen, die die wirtschaftlichen Erfolge oft schnell zunichte machten. Abgelöst worden ist das Wirtschaftssystem des Merkantilismus dann durch die aufkommende Massenproduktion in der Industriellen Revolution.

Lennie 04.12.2021

Wie war der Tagesablauf des Königs während des Merkantilismus?

Redaktion

Hallo Lennie, ein Tag im Leben des Sonnenkönigs war - nach dem Bericht des Herzogs von Saint-Simon - gut organisiert und so genau wie ein Uhrwerk. Um 8.30 Uhr stand der König auf und beging das allmorgendliche Begrüßungsritual, um 10.00 Uhr ging er zur Messe, um 11.00 Uhr gab es eine Sitzung mit seinen Ministern zum Besprechen der Staatsgeschäfte, um 13.00 Uhr Mittagessen und so weiter. Auf dieser Seite des Schlosses vons Versailles findest du den Tagesablauf Ludwig XIV. aufgelistet. Allerdings nur auf Französisch, Englisch oder Spanisch. Viel Spaß beim Lesen.

Ola 24.11.2021

In welcher Sicht war die französische Wirtschaftspolitik (Merkantilismus) für die Handelspartner Frankreichs problematisch?

Redaktion

Hallo Ola, der Merkantilismus war kein wirtschaftliches System zum gegenseitigen Nutzen der Staaten, sondern er beruhte auf der Ungleichheit zwischen den unterschiedlichen Volkswirtschaften. Überleg einmal selbst, was geschieht, wenn alle Staaten der Welt versuchen, viele und teure Waren zu verkaufen, aber möglichst wenig Waren aus dem Ausland einzukaufen. Kann das funktionieren? Handel beruht immer auf Gegenseitigkeit - wenn am Ende nur ein Staat profitiert, führt das zu Konflikten. Das kann soweit führen, dass es Handelskriege gibt und manchmal auch richtige Kriege. Auf Dauer konnte der Merkantilismus also nicht funktionieren. In deinem Geschichtsbuch wirst du bestimmt auch einiges dazu finden.

Rudolf 17.11.2021

Guten Abend, wie hat Ludwigs XIV (Sonnenkönig) seine Innen und Aussenpolitik ausgesehen?
Vielen Dank für eine Antwort

Redaktion

Hallo Rudolf, wir empfehlen dir, erst einmal einen Blick auf den Artikel "Absolutismus" hier im Lexikon von Hanisauland zu werfen. Da wird das Herrschaftssystem des "Sonnenkönigs" erklärt. Im Artikel selbst und auch in den Antworten auf die Fragen anderer Besucher/innen unserer Seite in den FAQ findest du viele weitere Informationen zur Politik Ludwig XIV. im Inneren und in der europäischen Staatenwelt des 17. Jahrhunderts.

snowboard05 17.11.2021

Hallo zusammen, wieso brachte der Merkantilismus bei Ludwig dem 14. nicht den gewünschte Erfolg?
Also was war das Problem?
Vielen Dank Eure Bemühungen.

Redaktion

Hallo snowboard05, der Merkantilismus war für den König ein wichtiges Mittel, um seine politischen Ziele zu erreichen. Nur durch die zusätzlichen Einnahmen, die der Staat durch die von Finanzminister Colbert eingeführten Maßnahmen erreichte, konnte die prunkvolle Hofhaltung finanziert werden. Auch die Kriege des Königs wären ohne die zusätzlichen Einnahmen nicht vorstellbar gewesen. Der Finanzbedarf des "Sonnenkönigs" war allerdings so groß, dass auch die zusätzlichen Gelder nicht ausreichten, um alle Ausgaben zu bezahlen. So kam es, dass Frankreich am Ende der langen Herrschaft Ludwig XIV. nur so gerade eben dem Staatsbankrott entging.

Israa 10.11.2021

Warum gibt es krieg I'm Frankreich und warum nimmt der Herrscher ganze Geld von der Menschen

Redaktion

Hallo Israa, Kriege wurden im Zeitalter des Absolutismus geführt, um die Macht und das Ansehen des Staates zu vergrößern. Da alle Staaten in diesem Zeit diese Ziele verfolgten, ist das absolutistische Zeitalter eine der kriegerischen Zeiten der Geschichte. Kriege kosten Geld, und ein wichtiger Posten in den Ausgaben des "Sonnenkönigs" Ludwig XIV. war für das Militär reserviert. Dafür musste der König ständig neue Einnahmequellen finden. Das führte zu einer großen Belastung für die weniger Wohlhabenden in Frankreich.

<e4selbxhfhujdnrfjnbasiysfenrioga 10.11.2021

wie funkioniert er

Redaktion

Hallo

Gwenny 03.11.2021

Hey, warum wurde bei der Wirtschaftsweise Merkantilismus die Steuern erhöht? Wer musste diese Steuern zahlen? Wenn es die Bürger waren, was brachte es dem König, wenn die Bauern verarmten? Inwiefern war das gewinnbringend?

Redaktion

Hallo Gwenny, das wichtigste Ziel des Merkantilismus war die Erhöhung der Staatseinnahmen. Dafür führten die Berater von Ludwig XIV. eine Reihe von Maßnahmen durch. Eine davon war die höhere Besteuerung des Dritten Standes. Tatsächlich war diese Steuer für viele Angehörige dieses Standes, vor allem für die bäuerliche Bevölkerung, eine große Belastung. Solange seine Untertanen aber irgendwie imstande waren, das Geld aufzubringen, und solange die Belastung nicht zu Aufständen führte, war das dem König egal.

Schreib uns deine Frage

Bevor du eine Frage stellst, lies bitte den Lexikonartikel vollständig durch. Schau bitte nach, ob jemand bereits dieselbe Frage gestellt hat. Häufig findest du dort bereits die Antwort auf deine Frage.

Schreib uns