Direkt zum Inhalt

Lexikon

Absolutismus

von und
Büste von Ludwig XIV. von Frankreich, dem "Sonnenkönig", vor einem Gemälde. Die Büste ist ein Werk von Jean Warin. Das Gemälde von Hyacinthe Rigaud zeigt ein Porträit von Ludwig XIV.

Ludwig XIV. von Frankreich, der "Sonnenkönig".

Kurz & knapp
Das bezeichnet eine Staatsform im 17. Jahrhundert in Europa. Es gab damals keine Demokratie. Einzelne Machthaber bestimmten alleine über Gesetze und Regeln eines Staates.

Staatsform im 17./18. Jahrhundert

Heute können Königinnen wie die Queen in England oder Felipe VI. in Spanien politische Entscheidungen keineswegs alleine treffen. Vom Volk gewählte Parlamente und Regierungen bestimmen in diesen Ländern die Politik. Anders war dies in der Zeit, in der der Absolutismus die vorherrschende Staatsform war. Der Absolutismus entwickelte sich nach dem Ende des Dreißigjährigen Krieges (1648) in Europa und wurde von der Französischen Revolution (1789) beendet.

„ Der Staat bin ich.“ — König Ludwig XIV. von Frankreich

Unumschränkte Herrscher
Ein einzelner Herrscher, der Monarch, übte im Absolutismus eine Herrschaft ohne Widerstände aus. Er stand über dem Volk und allen Gesetzen, fühlte sich von Gott für diese Arbeit ausgewählt.
Standbild von Friedrich II., König von Preußen (1712-1786).

Friedrich II, König von Preußen (1712-1786).

FAQ / Häufig gestellte Fragen

(Frequently Asked Questions - das ist die englische Übersetzung von "häufig gestellte Fragen")
Esi 02.03.2021

Hallo! Ich hätte eine Frage, wie hat der Absolutismus eigentlich geendet? Wann und Wie?

Redaktion

Hallo Esi, in Frankreich und den deutschen Staaten bedeutete die Französische Revolution das Ende des Absolutismus. Allerdings hat sich der Absolutismus in vielen Staaten schon vorher modernisiert. In der Folge der Aufklärung entstand der sogenannte aufgeklärte Absolutismus. Friedrich II. in Preußen oder Kaiser Joseph II. sind Beispiele für diesen Herrschaftstyp, der die absolutistische Herrschaft des Monarchen mit einer ökonomischen und sozialen Reformpolitik zu verbinden suchte. Die aufkommende Industrialisierung und die Durchsetzung der Marktwirtschaft wurden dann zu Kennzeichen der neuen Epoche.

melek 01.03.2021

Erkläre, inwiefern die Untertanen eines absolutistischen Herrschers die Möglichkeit hatten, Kritik an
der Herrschaft eines absolutistischen Herrschers zu üben

Redaktion

Hallo melek, im Absolutismus hatte der Herrscher absolute Macht. Er kontrollierte Politik, Wirtschaft und Gesellschaft und stand über dem Recht. Seine Untertanen akzeptierten diese Stellung, weil sie den König für von Gott ausgewählt ansahen - man nennt das auch das Gottesgnadentum. Die Rechte der Untertanen im Absolutismus folgten den Regeln des Feudalismus. In diesem gab es die landbesitzenden Lehnsherren, die allerdings selbst an Macht und Einflussmöglichkeiten verloren, als der König seinen absoluten Machtanspruch durchsetzte. Und es gab die Lehnsnehmer, darunter die weitgehend rechtlose Masse der einfachen Bauern. Kritik an der Herrschaft des Regenten konnte keine dieser Gruppen äußern. In deinem Schulbuch findest du sicher viele weitere Informationen über diese Zeit.

HanniBunny 01.03.2021

Hallo ihr Lieben, wer profitierte denn vom Absolutismus? Also welche Gesellschaftsschicht und bei wem stieß dies nicht auf Zustimmung?

Redaktion

Hallo HanniBunny, der Hauptprofiteur war natürlich der König, der mit unbeschränkter Macht nach seinem Willen regieren konnte. Aber auch die Menschen seiner Umgebung am Hof (darunter auch die Verwaltung) gehörten zu den Gewinnern. Auch das Militär gewann in dieser Zeit an Einfluss. Grundsätzlich begünstigte der Feudalismus, der ja auch im Absolutismus das gesellschaftliche Modell blieb, die Besitzenden: den Adel und den Klerus, die über Grund und Boden herrschten, und eine kleine Schicht reich gewordener Bürger in den Städten. Der Dritte Stand, also das einfache Volk, bekam in der Regel von den Reformen kaum etwas mit.

Violetta 25.02.2021

Hat der Absolutismus sich um einen ,,modernen Staat“ gehandelt?

Redaktion

Hallo Violetta , der Absolutismus hat insgesamt die Entwicklung der europäischen Staaten stark beeinflusst. Zum Beispiel waren es absolutistische Herrscher, die in ihren Gebieten eine moderne Verwaltung mit Beamten, ein neues Steuersystem und ein stehendes Herr einführten (mit dem sie dann auch entsprechend viele Kriege führten!). Das sind Elemente, die sich bis heute in unsere modernen Gesellschaften fortsetzen. In diesem Sinn stellt der Absolutismus tatsächlich eine wichtige Übergangsphase vom Feudalismus der Frühen Neuzeit zum modernen Staatsbegriff dar und war in dieser Zeit absolut "modern". Der Weg zur modernen parlamentarischen Demokratie, wie sie für uns heute selbstverständlich ist, war aber im Absolutismus nicht vorgezeichnet. Es benötigte ganz im Gegenteil einer Revolution und des Umsturzes der absolutistischen Ordnung, um Vorstellungen von der Volkssouveränität und der Mitbestimmung der Bürgerinnen und Bürger durchzusetzen. Wenn du unseren Artikel zum Thema "Demokratie" liest, erkennst du die entscheidenden Unterschiede sicher schnell selbst.

Scarlett 25.02.2021

Hallo, ich würde gerne Wissen, welche Maßnahmen Ludwig XIV. getroffen hat, um das Land zu modernisieren.

Redaktion

Hallo Scarlett, im Absolutismus entwickelten sich die so genannten fünf Säulen der Macht: Die Armee (also das stehende Heer, das dem König jetzt ständig für seine Kriege zur Verfügung stand), die staatliche Verwaltung die stark ausgebaut und vereinheitlicht wurde, die höfische Kultur, die (katholische) Staatskirche und die Wirtschaftspolitik. Diese brachte mit dem Merkantilismus ein ganz neues Wirtschaftssystem hervor, mit dem die Staatsfinanzen auf eine neue Grundlage gestellt wurden. Auf diese Säulen stützte der Herrscher seine Macht. Lies dazu doch auch einmal unseren Artikel "Merkantilismus" hier im Lexikon von Hanisauland und wird auch einmal einen Blick in dein Geschichtsbuch. Da findest du sicher auch einiges dazu.

Tobi 15.02.2021

Welche neuen Ideen verbreiteten Philosophen und Schriftsteller zur Zeit des Absolutismus

Redaktion

Hallo Tobi, die wichtigsten neuen Ideen entstanden in der späteren Phase des Absolutismus im 18. Jahrhundert. Das ist das Zeitalter der Aufklärung, das beispielsweise so berühmte Denker wie Immanuel Kant, Montesquieu, Voltaire oder Rousseau hervorbrachte. Kant hat die Leitidee dieses Denkens formuliert, als er die Menschen dazu aufforderte, immer kritisch z sein und sich ihres eigenen Verstandes zu bedienen. Weil sich auch manche Herrscher von diesen Ideen begeistern ließen, wird deswegen auch vom aufgeklärten Absolutismus gesprochen. In unserem Lexikon findest du einen eigenen Artikel zur "Aufklärung" Lies doch dort bitte einmal weiter.

Lara 04.02.2021

Was veränderte könig ludwig XIV ?

Redaktion

Hallo Lara, unter der Herrschaft von Ludwig XIV. veränderte sich die Art und Weise, wie ein Herrscher über sein Land herrschte. Der König herrschte jetzt absolut, er stand über dem Gesetz und hielt alle staatliche Macht in seinen Händen. In unserem Artikel oben haben wir das ja schon erklärt. Der Absolutismus hat die Entwicklung der europäischen Staaten stark beeinflusst. Es entstand jetzt eine moderne Verwaltung mit Beamten, ein neues Steuersystem und ein stehendes Herr, it dem dann auch beinahe unzählige Kriege geführt wurden. Das sind Elemente, die sich auch heute, in unseren modernen Gesellschaften, wiederfinden lassen.

emilio&momio 28.11.2019

Wie lebte das Volk unter Ludwig der XIV herrschaft

Redaktion

Hallo emilio&momio, was wir heute wohl als "normales" Volk bezeichnen würden, war im Zeitalter des Absolutismus der Dritte Stand. Zu diesem gehörten ganz unterschiedliche Gruppen der Gesellschaft: Handwerker, Kaufleute, Bauern, Tagelöhner usw. Ihr Alltag war meist durch viel Arbeit, unterbrochen von kirchlichen Feiertagen, geprägt. Unter ihnen gab es sehr reiche, aber auch sehr arme Menschen, die sehr unterschiedlich lebten, deshalb kann man diese Frage nicht so einfach und für alle Angehörigen dieser Gesellschaftsschicht gleich beantworten. Auch die große Zahl der sehr armen Menschen lebte sehr unterschiedlich, je nach dem aus welchem Gebiet sie stammten und ob sie in der Stadt oder auf dem Land lebten. Es gab zum Beispiel sehr arme Bauern, die mit den Erträgen ihrer Länder nur mühsam überleben konnten, aber auch die Gruppe der Landarbeiter und Tagelöhner, die meistens am Existenzminimum lebten, und ganz mittellose Kranke und Bettler. Die meisten von ihnen lebten in kleinen Holz- oder Lehmhäuschen. Arme Menschen ernährten sich vor allem von Getreide und Gemüse. Kartoffeln kannte man damals in Europa noch kaum und Fleisch konnten sich die meisten nur sehr selten leisten. In den Antworten auf eure Fragen in den FAQ haben wir noch mehr zu den Lebensbedingungen der einfachen Leute im Absolutismus geschrieben.

eure weiteren Fragen dazu...

Fragen Willi 03.03.2021

Warum nannte man König Ludwig einen absoluten Herrscher?

Redaktion

Hallo Fragen Willi, Ludwig XIV. was der erste absolutistische Herrscher. Seine Macht war unbegrenzt, er konnte in allen staatlichen Bereichen alleine entscheiden. Dazuhin stand er über dem Gesetz, keiner konnte ihn wegen eines Fehlverhaltens belangen. Lies dazu doch mal unseren Artikel zur Theorie des Absolutismus oben. Da haben wir noch mehr zu diesem außergewöhnlichen Herrscher geschrieben. Auch dein Geschichtsbuch hilft dir sicher weiter.

Lola 02.03.2021

Welche Vor und Nachteile hatte die absolute Herrschaft für die Adel?

Redaktion

Hallo Lola, grundsätzlich begünstigte der Feudalismus, der ja auch im Absolutismus das gesellschaftliche Modell blieb, die Besitzenden: Dazu zählte vornehmlich der Adel, der über Grund und Boden herrschte. Dennoch zählte der Adel als Gruppe zunächst zu Verlierern des absolutistischen Modells, denn die Adeligen mussten einen Teil ihrer Macht abgeben. Damit die Adeligen, die Macht und Rechte abgeben mussten, die Vorherrschaft des Königs auch akzeptierten, wurden ihnen Privilegien versprochen. Das galt in besonderer Weise für den Adel am Hof in Versailles, aber auch für die große Zahl der Landadeligen, die keine Steuern zahlen mussten und im Wesentlichen auf Kosten ihrer Untertanen gut lebten. Dennoch gab es auch im Provinzadel Unzufriedenheit, vor allem wegen der von vielen Adeligen als Demütigung empfundenen politischen Entmachtung durch den König. In deinem Geschichtsbuch findest du dazu sicher weitere Informationen.

Lucy 01.03.2021

Wieso wird er heute nur noch in Vorbehalt verwendet

Redaktion

Hallo Lucy, was genau willst du denn von uns wissen? Deine Frage ist ungenau formuliert, vielleicht ist dir auch bei der Rechtschreibung etwas daneben gegangen - wie auch immer, wir wissen leider nicht, was du von uns erklärt haben willst. Vielleicht schreibst du uns einfach noch einmal und überlegst dir vorher ganz genau, was du uns fragen möchtest.

Ludwig XIV 01.03.2021

Wie kann man aus Absolutismus einen Lexikonartikel machen oder wie wäre er?

Redaktion

Hallo Ludwig XIV, lies doch mal bitte oben unseren Artikel - so sollte dein Artikel zwar nicht aussehen, denn das wäre ja ein Plagiat. Aber sicher findest du da viele Anregungen, was in deinem Artikel zum Absolutismus stehen sollte.

lori 01.03.2021

also, ich bin fast am Verzweifeln, weil ich keine weitere kontra Argumente finde dafür, dass der Absolutismus die Grundlage für den modernen Staat ist. Ich hab mich durch die ganzen Fragen gescrollt und schon was mitnehmen können (also die ganzen Reformen, die zur Entwicklung des heutigen "Staates" unternommen wurden), aber ich verstehe nicht, wieso diese Reformen nicht dazu beigetragen haben...

Redaktion

Hallo lori, der Absolutismus hat die Entwicklung der europäischen Staaten tatsächlich stark beeinflusst. Zum Beispiel waren es absolutistische Herrscher, die in ihren Gebieten eine moderne Verwaltung mit Beamten, ein neues Steuersystem und ein stehendes Herr einführten. In diesem Sinn stellt der Absolutismus tatsächlich einen wichtigen Schritt zum modernen Staatsbegriff dar. Der Weg zur modernen parlamentarischen Demokratie war aber im Absolutismus keineswegs vorgezeichnet. Es benötigte ganz im Gegenteil einer Revolution und des Umsturzes der absolutistischen Ordnung, um Vorstellungen von der Volkssouveränität und der Mitbestimmung der Bürgerinnen und Bürger durchzusetzen. Wenn du unseren Artikel zum Thema "Demokratie" liest, erkennst du die entscheidenden Unterschiede sicher schnell selbst.

Lale 25.02.2021

Der Absolutismus war ja eine Regierungsform in der der Herrscher Entscheidungen traf, die er vor niemanden außer vor dem Gott zu verantworten hatte. Können sie mir dort Gründe nennen wieso dies so war?

Redaktion

Hallo Lale , die Machtposition des absolutistischen Herrschers beruhte auf dem so genannten Gottesgnadentum. Die Menschen jener Zeit waren überzeugt davon, dass dem König die Macht von Gott gegeben war und dass er von Gott eingesetzt war. Es brauchte also keine weiteren Begründungen dafür, dass der König so absolut herrschte.

Luisa Yarak 24.02.2021

Was machte ihn so besonders das er der König wurde und nicht jmd. anderes?

Redaktion

Hallo Luisa Yarak, du meinst bestimmt Ludwig XIV., das Vorbild für alle absolutistisch regierenden Könige. Tatsächlich musste er gar nicht besonders sein oder etwas ganz Tolles machen, um König zu werden. Zu seiner Zeit glaubten die Menschen an das so genannte Gottesgnadentum. Danach gab es einen von Gott ausgewählten König, und dessen Sohn (manchmal auch die Tochter) war dann ebenso von Gott zum König berufen. Diese Berechtigung (in der Politik nennt man das Legitimation) hat Ludwig XIV. darum niemand bestritten.

Soraya 19.02.2021

Welche Bereiche des Staates kontrollierte die König Ludwig XIV?
Welche Rechte hatten die Untertanen?
Welchen Vortel hat das “ stehende Heer “ für den König?

Redaktion

Hallo Soraya, der absolutistische Herrscher stand über dem Gesetz, er konnte in allen staatlichen Bereichen so handeln, wie er es für richtig hielt. Besondere Bedeutung hatten dabei für Ludwig XIV. die so genannten fünf Säulen der Macht. Die Armee, die staatliche Ordnung (Gesetzgebung, Rechtsprechung, Verwaltung, Justiz), die höfische Kultur, die (katholische) Staatskirche und die Wirtschaftspolitik (Merkantilismus). Auf diese Säulen stützte der Herrscher seine Macht. Besonders wichtig für den absolutistischen Herrscher war der Aufbau eines sogenannten stehenden Heeres. Dies untermauerte sein Anshen, half ihm aber vor allem auch, seine Macht gegenüber anderen Staaten zu vergrößern. Die Soldaten wurden nicht mehr für einzelne Kriegszüge angeworben, sondern erhielten einen regelmäßigen Sold und standen dem Herrscher, der auch oberster Befehlshaber war, ständig zur Verfügung. Die Rechte der Untertanen im Absolutismus folgten den Regeln des Feudalismus. In diesem gab es die landbesitzenden Lehnsherren, die allerdings selbst an Macht und Einflussmöglichkeiten verloren, als der König seinen absoluten Machtanspruch durchsetzte. Und es gab die Lehnsnehmer, darunter die weitgehend rechtlose Masse der einfachen Bauern. In deinem Schulbuch findest du sicher viele weitere Informationen über diese Zeit.

lulu 19.02.2021

was fasziniert die Menschen bis heute an seiner Persönlichkeit?

Redaktion

Hallo lulu, zum so genannten Sonnenkönig Ludwig XIV. haben wir in unserem Artikel oben schon einiges geschrieben. Auch in deinem Geschichtsbuch wird er sicher öfters eine Rolle spielen. Daraus kann man zu Recht schließen, dass er ein herausragender Herrscher seiner Zeit war und große Vorteile aus dem System des Absolutismus gezogen hat. In seiner langen Regierungszeit hat er seine Macht sinnvoll genutzt, seine eigene Position in Frankreich gestärkt und den Reichtum und die Macht des von ihm beherrschten Landes vergrößert. Vor allem hat der "Sonnenkönig" mit seinem prächtigen Hof in Versailles, dem prunkvollen Schloss und den Tänzen und Festen des Adels das Bild eines glänzenden Herrschers geprägt.

Melisa 17.02.2021

Gründe warum Ludwig mit den Aussagen seines Predigers wahrscheinlich sehr zufrieden gewesen ist

Redaktion

Hallo Melisa, leider wissen wir nicht, welchen aus der Gruppe der bekannten Hofprediger des Sonnenkönigs du meinst. Keiner von ihnen stellte in Frage, das Ludwig XIV. durch das so genannte Gottesgnadentum rechtmäßig der französische Herrscher war. Ob das allein schon ausreichte, um den König zufrieden zu stellen, wissen wir aber nicht.

Mandy 17.02.2021

Warum besaß der erste Stand so großen Einfluß?

Redaktion

Hallo Mandy, der erste Stand im Zeitalter des Absolutismus war der Klerus. Dieser bestand aus den Vertretern der katholischen Kirche. Die Macht dieses Standes beruhte auf seinem aus dem frühen Mittelalter stammenden Anspruch, als Vertretung Gottes auf der Erde selbst gegenüber den politischen Führern den Vorrang zu haben. Darüber hinaus verfügte die Kirche über die am besten organisierte Verwaltung in dieser Zeit. Ohne die Hilfe der Kirche hätte der König das große Reich gar nicht regieren können. Das begründete auch den Einfluss der Kirchenmänner auf die Politik.

Laura 16.02.2021

Hallo,ich wollte fragen:
Welche Bereiche des Staates kontrollierte der König Ludwig XIV?

Redaktion

Hallo Laura, im absolutistisch beherrschten Frankreich des Königs Ludwig XIV. hatte der König absolute Macht. Er stand über dem Gesetz und kontrollierte mit Hilfe seiner Verwaltung alle Bereiche der Gesellschaft und der Wirtschaft. Lies doch einmal unseren Artikel oben. Dann verstehst du sicher besser, wie dieses auf die eine Person des gottgegebenen Königs ausgerichtete Herrschaftssystem funktionierte.

jezzz 15.02.2021

Warum ist könig Ludwig der 14. ein Monarch?

Redaktion

Hallo jezzz, Monarch ist ein anders Wort für König. Ludwig XIV. wurde König, weil er er nach der Vorstellung des Gottesgnadentums seinem Vater Ludwig XIII. in diesem Amt nachfolgte.

hella 14.02.2021

Hallo, ich wollte fragen, welches Menschenbild beim Absolutismus in Versailles bei König Ludwig XIV zum Ausdruck kommt?

Redaktion

Hallo hella, die Gesellschaft des Absolutismus war in Ständen organisiert. Zwischen den Ständen gab es praktisch keinen Austausch. Wer als Vertreter des dritten Standes, also als Bauer oder als Bürger geboren wurde, blieb zeit seines Lebens in diesem Stand und abhängig von den Vertretern der anderen Stände. Über allen stand nur der König, der durch das so genannte Gottesgnadentum ausgezeichnet war. Die Vorstellung vom Menschen war an diese ständische Ordnung gebunden. Dass es eine menschliche Würde jenseits der ständischen Schranken geben könnte, war in diesem Weltbild nicht vorstellbar.

Juli 12.02.2021

Gab es Vorteile für das Volk durch die neue Regierungsform ?

Redaktion

Hallo Juli, während des Absolutismus gab es - wie zu allen Zeiten - Menschen, denen es sehr gut ging und die aus der Herrschaftsform Nutzen zogen, und es gab Menschen, die unter dem Herrscher und den Strukturen leiden mussten. Ein Problem des Absolutismus war sicher, dass die Menschen mit dem geringsten Einkommen, also die große Bevölkerungsmasse der einfachen Bauern und Handwerker, für den Großteil der Steuern aufkommen mussten. Sie waren also keine Nutznießer des neuen Systems. In deinem Geschichtsbuch wirst du bestimmt einiges dazu finden.

Lici 11.02.2021

Ludwig 14. War ja ein absoluter Monarch. Jedoch muss es doch auch ein paar Argumente geben, die dagegen sprechen, also dass er kein absoluter Monarch war. Nun frag ich mich, was das für Argumente sein könnten. Eins hab ich mir schon selbst gedacht und zwar, gab es ja eine Auseinandersetzung mit der Kirche, da die nicht das umsetzen wollte, was Ludwig verlangte. Gibt es noch weitere Dinge, die gegen die absolute Herrschaft unter Ludwig 14. Sprechen?

Redaktion

Hallo Lici, Ludwig XIV. war ein absoluter Herrscher in dem Sinn, dass alle Macht im Staat in seinen Händen lag und er selbst als Monarch über dem Gesetz stand. Es hätte aber nicht so lange regiert, wenn er nicht klug genug gewesen wäre, diese Macht nicht zu sehr einzusetzen in den Auseinandersetzungen mit Gegnern, beleidigten ehemaligen Anhängern und Neidern im eigenen Land. Auch wusste er als gläubiger Katholik, dass es eine Macht jenseits seiner irdischen Macht gab, der selbst der absolute König unterworfen war. Gute Beziehungen zu den Führern der Kirche gehörten darum ebenso zu seiner Herrschaftstechnik wie die Pflege der regionalen Verwaltungschefs. In deinem Geschichtsbuch findest du sicher noch mehr zu den Grenzen dieser Herrschaftsform.

Mam 08.02.2021

Wie litt die Bevölkerung darunter?

Redaktion

Hallo Mam, das Zeitalter des Absolutismus endete mit der Französischen Revolution. Der Auslöser dazu waren die Armut und die Wut der Bevölkerung auf die Herrscher, die in aller Pracht und Herrlichkeit lebten. Bezahlen mussten das aufwendige Leben der Herrscher die kleinen Leute. Die Bauern - und der gesamte Dritte Stand - mussten im Absolutismus nämlich den größten Anteil an Steuern zahlen und waren daher finanziell sehr belastet. Verschärft wurde das durch die Wirtschaftspolitik des Merkantilismus. Dieses System wurde eingeführt, um das neu gegründete stehende Heer, die anwachsende Zahl an Beamten und die repräsentativen Paläste zu bezahlen. Ziel war, möglichst viele Waren an das Ausland zu verkaufen und möglichst wenige Waren im Ausland einzukaufen. Daher wurden besonders hohe Zölle auf Importwaren, also Güter, die ins Land hinein kamen, erhoben. Während vor allem der französische Staat das handwirkliche Gewerbe noch förderte, wurde die Landwirtschaft vernachlässigt und den Bauern ging es immer schlechter. In deinem Geschichtsbuch findest du sicher noch mehr Informationen.

Serser 05.02.2021

Was sind die unterschiede zwischen dem könig in Frankreich und dem könig in england zur zeit des absolutismus?

Redaktion

Hallo Serser, während sich der Absolutismus in Frankreich unter Ludwig XIV. durchgesetzt hat und für anderthalb Jahrhunderte das bestimmende Herrschaftssystem blieb, konnte sich der Absolutismus in Großbritannien nie wirklich etablieren. Das Parlament, das es dort schon lange gab, wehrte sich gegen die Versuche der Herrscher, ihre absolutistischen Ansprüche durchzusetzen. Die Glorious Revolution und der Bürgerkrieg Ende des 17. Jahrhunderts beendete dann sehr drastisch alle Versuche der Monarchen, ihre Macht auszubauen. In deinem Schulbuch findest du dazu sicher viele weitere Informationen.

Jasmin 28.01.2021

Wozu brauchte man die Machtsäulen im Absolutismus?

Redaktion

Hallo Jasmin, im Absolutismus gibt es die so genannten fünf Säulen der Macht: Die Armee, die staatliche Ordnung (Gesetzgebung, Rechtsprechung, Verwaltung, Justiz), die höfische Kultur, die (katholische) Staatskirche und die Wirtschaftspolitik (Merkantilismus). Auf diese Säulen stützte der Herrscher seine Macht. Wirf doch einmal einen Blick in dein Geschichtsbuch, da findest du sicher auch einiges dazu.

Lulu29 25.01.2021

Warum benötigen die absolutistischen Herrscher in Frankreich so viel Geld?

Redaktion

Hallo Lulu29, Repräsentanz des Herrschers im Inneren und Ausweitung des Machtgebietes seines Landes durch Kriege und Eroberungen waren wichtige Aspekte der absolutistischen Hererschaft. Dafür brauchte man unter anderem einen prachtvollen Hof und eine große Armee sowie eine funktionierende Verwaltung, die alle Aufgaben des absoluten Staates organisierte. Das alles kostete natürlich eine Menge Geld.

trotroistcool 20.01.2021

welche sprachen spricht ludwig denn so?

Redaktion

Hallo trotroistcool, Ludwig XIV. war König von Frankreich und sprach deswegen natürlich vor allem Französisch. Zu seiner Zeit war Französisch die erste Weltsprache und die Sprache des guten Benehmens und der Diplomatie. Mit Französisch konnte sich der König also problemlos überall verständlich machen.

coco 20.01.2021

Hallo!
Wer hat eigentlich alle kosten übernommen?
lg

Redaktion

Hallo coco, absolutistische Herrscher hatten eine Menge von Ausgaben. Dazu zählten die Kosten des Hofes, der immer überaus prächtig sein musste, dann aber vor allem auch das stehende Heer, mit dem die Herrscher viele Kriege führten. Einnahmen gab es vor allem aus den Steuern der Untertanen, vor allem des Dritten Standes. Wichtig waren auch die Erlöse der staatlichen Unternehmen wie der Porzellenmanufakturen, die im Wirtschaftssystem des Merkantilismus eine große Rolle spielten. Schau dir dazu doch auch mal unseren Artikel "Merkantilismus" hier im Lexikon von Hanisauland an.

Sophie 18.01.2021

5. Worin bestanden die Aufgaben für die 30 Intendanten, die die Provinzen bereisten, die königlichenh Beschlüsse umzusetzen hatten und danach den König informieren mussten?

Redaktion

Hallo Sophie, lies doch bitte mal, was wir unten bei euren weiteren Fragen Marleen auf eine ähnliche Frage geschrieben haben.

sophie 18.01.2021

Erläutern Sie die jeweiligen Auswirkungen am Beispiel ein Frankreichs unter König LudwigXIV.

Redaktion

Hallo sophie, welche Auswirkungen von was meinst du denn? Eure Schulaufgaben machen wir zwar sowieso nicht. Aber wenn du uns noch einmal schreibst und eine verständliche Frage formulierst, dann geben wir dir gerne ein paar Tipps, wo du gute Infos finden kann.

lola 18.01.2021

welche rolle spielten die kinder im zeitalter des absolutismus ?

Redaktion

Hallo lola, zur Zeit des Absolutismus wurden Kinder, sobald sie ein gewisses Alter erreicht hatten, wie kleine Erwachsene behandelt. Es gab noch keine Vorstellung davon, dass Kinder eigene Rechte oder ein Recht auf eine eigene freie Entwicklung haben sollten. Für die meisten Kinder galt, dass sie schon sehr früh auf den Feldern oder in der Werkstatt des Vaters mithelfen mussten. Viele Kinder arbeiteten auch in Manufakturen. Schulen gab es nur für eine ganz kleine Anzahl von Kindern, und auch Zeit zum Spielen hatten die meisten Kindern nur wenig. Erst im Zeitalter der Aufklärung, das mit der letzten Phase des Absolutismus zusammenfällt, begannen sich die Vorstellungen von der Kindheit als einer eigenen wichtigen Lebensphase zu entwickeln.

Elila 15.01.2021

Was ist jetzt noch mal der Absolutismus? Ich verstehe das noch nicht so wirklich

Redaktion

Hallo Elila, de Absolutismus ist eine bestimmte Form der Herrschaft. Seit der Mitte des 17. Jahrhundert setzte sich diese Herrschaftsform in Europa durch. Der Grundgedanke ist, dass der Herrscher, in der Regel ein König, alle Macht im Staat in seinen Händen hat und sogar über dem Gesetz steht. Oben in unserem Artikel haben wir das genau beschrieben, und auch in deinem Geschichtsbuch findest du sicher viele Informationen zum Zeitalter des Absolutismus.

hwefi 14.01.2021

Er macht die gesetze .das nennt man

Redaktion

Hallo hwefi, eure Hausaufgaben können und wollen wir hier nicht machen. Aber lies doch mal unseren Artikel "Gesetzgebung" hier im Lexikon von Hanisauland. Dann weißt du auch, wie man den nennt, der dem Land die Gesetze gibt.

Nightfayer 11.01.2021

Welche Gefahren und Nachteile ergaben sich für die Untertanen aus einer absoluten Herrschaft?

Redaktion

Hallo Nightfayer, der Absolutismus war eine historische Herrschafts- und Gesellschaftsform, an die viele Menschen - nicht nur die Mächtigen - glaubten. In erster Linie kam der Absolutismus natürlich dem Herrscher entgegen, dessen Macht gestärkt wurde. Während des Absolutismus gab es Menschen, denen es sehr gut ging und die aus der Herrschaftsform Nutzen zogen, und es gab sehr viele Menschen, die unter dem Herrscher und den Strukturen leiden mussten. Ein Problem des Absolutismus war sicher, dass die Menschen mit dem geringsten Einkommen, also die große Bevölkerungsmasse der einfachen Bauern und Handwerker, für den Großteil der Steuern aufkommen mussten. Lies mal den Text oben und unsere Antworten zu den Fragen, da haben wir schon einige Aspekte (positive und negative) des Absolutismus beschrieben. Vergleiche auch mal mit dem Text zum Stichwort "Demokratie", dann fallen dir bestimmt auch selbst einige Punkte ein. Auch dein Geschichtsbuch wird dir dabei helfen.

Marleen 07.01.2021

Hallo! Ich hätte da zwei Aufgaben wo ich einfach nicht mehr weiter weiß.
1) Wie wirkt sich die Ausübung der absoluten Herrschaft auf a. die staatliche Verwaltung,
b. das Heerwesen, c. die Gesetzgebung und d. die Religion im Staate aus.
Erläutern Sie die jeweiligen Auswirkungen am Beispiel Frankreichs unter König Ludwig XIV.

2)Worin bestanden die Aufgaben für die 30 Intendanten, die die Provinzen bereisten, die königlichen Beschlüsse umzusetzen hatten und danach den König informieren mussten?

Redaktion

Hallo Marleen, eure Hausaufgaben können und wollen wir hier nicht machen. Aber hier einige Stichworte, die für deine eigenen Überlegungen hilfreich sein können: Im Absolutismus Ludwig XIV. gab es die so genannten fünf Säulen der Macht: Die Armee, die staatliche Ordnung (Gesetzgebung, Rechtsprechung, Verwaltung, Justiz), die höfische Kultur, die (katholische) Staatskirche und die Wirtschaftspolitik (Merkantilismus). Auf diese Säulen stützte der Herrscher seine Macht. Zugleich wurden alle diese Bereiche der absoluten Macht des Herrschers unterworfen. Sie dienten seinen Interessen, die der König ja mit den Interessen des Staates gleichsetzte. Wirf doch einmal einen Blick in dein Geschichtsbuch, da findest du sicher auch einiges dazu. Auch die hohen Verwaltungsbeamten (die Intendanten) werden dir dort sicher begegnen, ohne deren kontinuierliche Aufsicht und Kontrolle der Regionen des großen Landes die absolute Herrschaft des Königs nicht funktioniert hätte.

Jana 04.01.2021

Gab es Grenzen/Kontrolle für die absolute Macht? Welche?

Redaktion

Hallo Jana, Kennzeichen des Absolutismus ist, dass ein einzelner Herrscher, der Monarch, eine Herrschaft ohne Widerstände ausübt. Er herrscht absolut (also ohne Einschränkungen), er steht über dem Volk und allen Gesetzen, fühlt sich von Gott für diese Arbeit ausgewählt. In dieser Theorie gab es also keine Begrenzung der königlichen Macht. In der Praxis war der Herrscher aber auf die Unterstützung durch die staatliche Verwaltung angewiesen.

Abdul 15.12.2020

WIE VERÄNDERTE DER ABSOLUTISMUS DIE STÄNDEGESELLSCHAFT

Redaktion

Hallo Abdul, der Absolutismus stellte die jeweiligen Monarchen oder Herrscher in den Mittelpunkt der politischen Herrschaft. Die Landesherren versuchten, das Verhältnis zwischen sich und ihren Untertanen direkt und unmittelbar zu machen. So wollten sie andere politische und gesellschaftliche Kräfte kontrollieren und entmachten. Die Ständegesellschaft wurde dadurch nicht aufgehoben, aber das Kräfteverhältnis innerhalb der Stände und insbesondere innerhalb des zweiten Standes, des Adels, veränderte sich. Mehr dazu findest du sicher in deinem Geschichtsbuch.

Lia 14.12.2020

Ist der Absolutismus eine moderne Staatsform?

Redaktion

Hallo Lia, nach den Vorstellungen der Zeit war der Absolutismus modern im Sinne von fortschrittlich und neu. Die Herrscher reagierten damit auf Entwicklungen wie die Reformation, den 30-jährigen Krieg und die sich ausweitenden Kolonialreiche. Es war ein Versuch, die damals "modernen" Probleme der Politik und Gesellschaft - wie zum Beispiel die immer größer werdenden Territorien - in den Griff zu bekommen. Die Zentralisierung des Staates ermöglichte dem König eine viel bessere Kontrolle und Reichweite. Aus unserer heutigen Sicht ist dieser vordemokratische Staat mit der absoluten Macht einer Person - des Königs - aber natürlich nicht modern.

Moninana 09.12.2020

Ich schreibe eine Klassenarbeit und wollte fragen was da vorkommen könnte?

Redaktion

Hallo Moninana, wenn es um den Absolutismus geht, wird sicher gefragt werden, was die "absolute" Herrschaft des Königs bedeutete. Wie war seine Rolle im Staat, was hieß die Machtstellung des Königs für die Adeligen und für die einfache Bevölkerung. Und wie wurde die absolute Macht des Herrschers gerechtfertigt? Ein weiteres Thema könnte die Person des französischen Königs Ludwig XIV. sein, der in seinem Schloss Versailles den Glanz des absolutistischen Zeitalters sichtbar werden ließ. Gefragt werden könnte auch nach der "modernen" Wirtschaftspolitik im Absolutismus, dem Merkantilismus. Zu all diesen Punkten haben wir in unserem Artikel und in den Antworten auf eure Fragen schon viel geschrieben. Auch in deinem Geschichtsbuch findest du dazu sicher viele Informationen. Viel Erfolg für deine Klassenarbeit!

silli 27.11.2020

Hallo, Was hatte der Absolutismus eigentlich für Folgen bei den drei Ständen? Hat der Absolutismus deren Lebensbedingungen verändert oder war alles wie davor?

Redaktion

Hallo silli , die größten Folgen hatte der Absolutismus für den Adel. Die Adeligen konnten zwar ihre wirtschaftliche Position und auch ihren Wohlstand verteidigen. Aber sie verloren an Einfluss in einem Staat, in dem der König und seine engste Umgebung absolutistisch über die Politik bestimmten und keine weiteren mächtigen Fürsten neben dem absolutistisch herrschenden Monarchen zuließen.

Lelo186 26.10.2020

Waren die Bürger und Untertanen von Ludwig der 14. damit einverstanden?

Redaktion

Hallo Lelo186, die Herrschaft von Ludwig XIV. gründete auf dem sogenannten Gottesgnadentum. Das heißt, die Menschen in jener Zeit waren davon überzeugt, dass Macht gottgegeben war und gerechterweise vom Vater auf den Sohn weitergegeben wurde. Darum gab es auch keine wirkliche Infragestellung der absolutistischen Machtausübung des Königs. Trotzdem gab es natürlich Menschen, die unter dem Absolutismus gelitten haben oder die sich gegen die Vorstellungen des Königs gewehrt haben. Diese blieben aber immer in der Minderheit.

Jasmin 03.12.2013

warum und wofür brauchte Ludwig der 14. so viel Geld?

Redaktion

Hallo Jasmin, Repräsentanz des Herrschers im Inneren und Ausweitung des Machtgebietes seines Landes durch Kriege und Eroberungen waren wichtige Aspekte der absolutistischen Hererschaft. Dafür brauchte man unter anderem einen prachtvollen Hof und eine große Armee sowie eine funktionierende Verwaltung, die alle Aufgaben des absoluten Staates organisierte. Das alles kostete natürlich viel Geld.

Anna 18.09.2012

Welche Vorteile und welche Nachteile hat der Absolutismus?

Redaktion

Hallo Anna, der Absolutismus war eine historische Herrschafts- und Gesellschaftsform, an die viele Menschen - nicht nur die Mächtigen - glaubten und die auch die Kultur sehr beeinflusste. Er hatte Vorteile und Nachteile. Historische Ereignisse und Gesellschaftsformen müssen immer innerhalb ihrer Zeit beurteilt werden, denn gerade der Absolutismus ist uns heute in vielem fremd und passt in vielerlei Hinsicht nicht in unser Wertesystem. In erster Linie kam der Absolutismus natürlich dem Herrscher entgegen, dessen Macht gestärkt wurde. Aber auch er wurde dadurch in ein System gezwängt, das ihm viele Pflichten auferlegt hat. Der Absolutismus hat insgesamt die Entwicklung der europäischen Staaten stark beeinflusst. Zum Beispiel waren es absolutistische Herrscher, die in ihren Gebieten eine moderne Verwaltung mit Beamten, ein neues Steuersystem und ein stehendes Herr einführten (mit dem sie dann auch entsprechend viele Kriege führten!). Das sind Elemente, die sich bis heute, in unsere modernen Gesellschaften fortsetzen. Lies mal den Text oben und unsere Antworten zu den Fragen, da haben wir schon einige Aspekte (positive und negative) des Absolutismus beschrieben. Vergleiche auch mal mit dem Text zum Stichwort "Demokratie", dann fallen dir bestimmt auch selbst einige Punkte ein. Auch dein Geschichtsbuch wird dir dabei helfen.

Johnny 23.03.2012

Was ist der Unterschied zwischen Absolutismus und Aufklärung??

Redaktion

Hallo Johnny, hier im Lexikon haben wir die Begriffe Aufklärung und Absolutismus beide erklärt. Schau dir mal die Texte zu diesen Begriffen an. Die Aufklärung war eine geistige Bewegung, die im 18. Jahrhundert die Menschen, ihr Denken und auch das politische System beeinflusste. Der Absolutismus war die damals verbreitete Form der Monarchie. Aus der gegenseitigen Beeinflussung entstand im Lauf des 18. Jahrhunderts der aufgeklärte Absolutismus. In deinem Geschichtsbuch wirst du bestimmt einiges dazu finden.

Jonas 25.01.2012

Worauf stützte Ludwig XIV seine Macht?

Redaktion

Hallo Jonas, im Absolutismus gibt es die so genannten fünf Säulen der Macht: Die Armee, die staatliche Ordnung (Gesetzgebung, Rechtsprechung, Verwaltung, Justiz), die höfische Kultur, die (katholische) Staatskirche und die Wirtschaftspolitik (Merkantilismus). Auf diese Säulen stützte der Herrscher seine Macht. Wirf doch einmal einen Blick in dein Geschichtsbuch, da findest du sicher auch einiges dazu.

Saskia 26.08.2011

hallo meine frage ist was ist denn der unterschied zwischen dem absolutismus und dem aufgeklärten absolutismus?

Redaktion

Hallo Saskia, den klassischen Absolutismus haben wir ja oben im Text beschrieben. Hier ist der König der absolute und einzige Herrscher seines Staates. Er lebt an einem prunkvollen Hof und auch die Adligen seines Landes sollen dort leben, damit er eine stärkere Kontrolle über sie hat. Im aufgeklärten Absolutismus dagegen sieht sich der König als der "erste Diener des Staates" (das ist ein Zitat von dem preußischen König Friedrich II.). Sein Hof wird einfach und nüchtern gehalten, um die Arbeit des Staatsapparates - das heißt vor allem der Beamten - zu verbessern. Der Einfluss von Adel und Kirche ist geringer.

Redaktion

Hallo nina, das ist ein kompliziertes Thema, aber es gibt im Koran und auch im moslemischen Glauben einige absolutistische Elemente. Frag doch einmal deinen Religions- oder Ethiklehrer, ob ihr darüber nicht einmal im Unterricht sprechen könnt.

bohn 11.11.2006

was war der "stein der weisen"???

Redaktion

Hallo bohn, seit der Antike glaubten die Alchemisten - so nennt man in der Antike und im Mittelalter die ersten Chemiker und Heiler - es gäbe eine Substanz, mit der man unedle Metalle (z.B. Eisen) in Edelmetalle, also Gold und Silber verwandeln könnte. Dieser Stein sollte auch unzählige Krankheiten heilen und ewige Jugend schenken. Über Jahrhunderte haben die Alchemisten nach diesem mythischen Stein gesucht - und ihn nicht gefunden. Jetzt, nach dem Lesen von "Harry Potter und dem Stein der Weisen" wissen wir ja endlich, wo er ist: in Hogwarts, bewacht von dem dreiköpfigen Hund Fluffy.... ;D

Schreib uns

Schreibt uns eure Fragen