Direkt zum Inhalt

Lexikon

Merkantilismus

von und
Die Radierung zeigt den französischen König Ludwig XIV. und seinen Finanzminister Colbert.

Der französische König Ludwig XIV. und sein Finanzminister Colbert.

Der Herrscher braucht Geld

Im Zeitalter des Absolutismus, also zwischen dem 16. und dem 18. Jahrhundert, änderten sich die finanziellen Bedürfnisse der Herrscher. Das neu entstandene stehende Heer, die wachsende Zahl der Beamten und die repräsentativen Paläste der Herrscher kosteten viel Geld. Deshalb versuchten die Herrscher, Einfluss auf die Wirtschaft zu nehmen, um mehr Staatseinnahmen zu bekommen. Diese Art der Wirtschaftspolitik wird "Merkantilismus" genannt (abgeleitet vom lateinischen Wort "mercari", das heißt "Handel treiben").

Das Ziel: die Wirtschaftskraft stärken

Um die Wirtschaftskraft der Länder zu stärken, sollten viele Waren an das Ausland verkauft und möglichst wenige Waren im Ausland eingekauft werden. Um dieses Ziel zu erreichen, wurden hohe Zölle auf Importwaren, also Güter, die ins Land hinein kamen, erhoben. Importiert wurden vor allem billige Rohstoffe, die dann in Manufakturen eine frühe Art der Fabrik - zu teuren Waren verarbeitet und ins Ausland verkauft wurden. Damit die Wirtschaft besser funktionierte, wurden einheitliche Maße bei Münzen und Gewichten eingeführt.

Jean Baptist Colbert

Einer der berühmtesten Vertreter des Merkantilismus war der französische Finanzminister Jean Baptist Colbert. Er führte zum ersten Mal in der Geschichte den Staatshaushalt ein, der über die Einnahmen und Ausgaben Frankreichs Buch führte.

Unterschiedliche Formen des Merkantilismus

Jedes Land entwickelte eine besondere Form dieses Merkantilismus. So wurde in Deutschland besonderer Wert auf eine starke Finanzkraft und die Erhöhung der Bevölkerungszahl gelegt. In manchen Ländern, wie etwa in Frankreich, wurden der Handel und das Gewerbe sehr gefördert, gleichzeitig wurde aber die Landwirtschaft stark vernachlässigt.


Für ExpertInnen: In der Fachsprache heißt der deutsche Merkantilismus „Kameralismus“.

FAQ / Häufig gestellte Fragen

(Frequently Asked Questions - das ist die englische Übersetzung von "häufig gestellte Fragen")
Malibuu 26.05.2022

Funktioniert Merkantilismus nur, wenn ihn nicht alle Länder der Welt anwenden ?

Redaktion

Hallo Malibuu, der Merkantilismus war kein wirtschaftliches System zum gegenseitigen Nutzen der Staaten, sondern er beruhte auf der Ungleichheit zwischen den unterschiedlichen Volkswirtschaften. Überleg einmal, was geschieht, wenn alle Staaten der Welt versuchen, viele und teure Waren zu verkaufen, aber möglichst wenig Waren aus dem Ausland einzukaufen. Kann das funktionieren? Handel beruht immer auf Gegenseitigkeit - wenn am Ende nur ein Staat profitiert, führt das zu Konflikten. Das kann soweit führen, dass es Handelskriege gibt und manchmal auch richtige Kriege. Auf Dauer konnte der Merkantilismus also nicht funktionieren.

Billa 14.03.2022

Hallo, könnte es den Merkantilismus z.B. in Deutschland heute auch noch geben?

Redaktion

Hallo Billa, beim Merkantilismus handelte es sich um eine Form der wirtschaftlichen Organisation, die vor allem im Zeitalter des Absolutismus eine Rolle spielte. Elemente dieses Wirtschaftssystems wie die Steigerung des Staatseinkommens und den Schutz der eigenen Produktion durch Einfuhrzölle gibt es heute noch. Aber mit dem Übergang zur Marktwirtschaft und der wachsenden Vernetzung des Welthandels konnte dieses System, das auf die Interessen nur eines oder weniger Länder ausgerichtet war, nicht mehr funktionieren. Der Merkantilismus beruhte auf einem Ungleichgewicht zwischen den Ländern, die billig Rohstoffe anboten, und den merkantilistischen Staaten, die diese Rohstoff verarbeiteten und die Fertigprodukte dann teuer verkaufen. Das konnte nur eine Zeitlang gut gehen, und zum Zeitalter des Absolutismus gehörten deswegen auch ständige Kriege zwischen den europäischen Staaten. Mehr dazu findest du sicher auch in deinem Geschichtsbuch

Eleniwillantworten 14.03.2022

Also wann entstand der merkantilismus. Denn ich hab gelesen wann der Ausdruck entstand aber nicht wann er erfunden wurde

Redaktion

Hallo Eleniwillantworten, der Merkantilismus ist als neue Wirtschaftsform im Zeitalter des Absolutismus entstanden. Der "Erfinder" dieses neuen Wirtschaftssystems war Colbert, der Finanzminister von König Ludwig XIV. Dieser erste absolut herrschende Monarch, der auch der "Sonnenkönig genannt wurde, regierte von 1643 bis 1715.

Ella 04.03.2022

Hallo, was gibt es für Vor-und Nachteile zu dem System über die Wirtschaft von Jean-Baptiste Colbert?

Redaktion

Hallo Ella, die Vorteile des Merkantilismus lagen vor allem darin, dass der Staat durch die Kontrolle der Wirtschaft mehr Einnahmen erzielte und so seine immer weiter wachsenden Ausgaben (beispielsweise für das stehende Heer) finanzieren konnte. Nachteile der merkantilistischen Wirtschaftsmaßnahmen waren die Vernachlässigung der Landwirtschaft, die hohe wirtschaftliche Belastung des Dritten Standes und die Probleme und Kriege mit anderen europäischen Staaten.

eure weiteren Fragen dazu...

Ronja 11.01.2023

Hallo ich schreibe in der nächsten zeit einen Test über das Absolutismus und da kommt auch Merkantilismus vor, eine frage ist
"Der Merkantilismus belastet die internationalen Beziehungen". Finde Argumente für diese Aussage.
Was kann man da für Argumente bringen?

Redaktion

Hallo Ronja, lies mal bitte, was wir in den FAQ zu unserem Artikel "Merkantilismus" auf die Frage von Malibuu geschrieben haben. Da findest du Hinweise zur Beantwortung deiner Frage. Viel Erfolg bei deinem Test!

Ambatu Kam 23.11.2022

Wem schadet die merkantilistischen Wirtschaftspolitik
Wem nutzt die merkantilistischen Wirtschaftspolitik?

Redaktion

Hallo Ambatu Kam, die Vorteile dieses Wirtschaftssystems lagen vor allem darin, dass der Staat durch die Kontrolle der Wirtschaft mehr Einnahmen erzielte und so seine gewachsenen Aufgaben (beispielsweise das stehende Heer) finanzieren konnte. Der größte Profiteur dieser Wirtschaftsordnung war also der absolutistische Herrscher, der mit den Mehreinnahmen seine politischen Ziele finanzierte. Nachteile der merkantilistischen Wirtschaftsmaßnahmen waren vor allem die Vernachlässigung der Landwirtschaft, die hohe wirtschaftliche Belastung des Dritten Standes und die Probleme und Kriege mit anderen europäischen Staaten.

lulu 23.11.2022

Hallo, ich schreibe demnächst eine Arbeit zum Thema Merkantilismus und wollte mal frage ob der Merkantilismus Frankreich denn auch langfristig zu wirtschaftlichen Erfolg verhalf.

Redaktion

Hallo lulu, der Merkantilismus war zunächst sehr erfolgreich und half, die knappen finanziellen Möglichkeiten Ludwig XIV. auszubessern. Als auch andere europäische Staaten vergleichbare Wirtschaftssysteme einführten, ließ die Wirkung aber nach. Da der Merkantilismus auch die Streitigkeiten zwischen den Mächten verschärfte und so eine Ursache für die ständigen Kriege des absolutistischen Zeitalters war, kann er langfristig nicht als erfolgreich bewertet werden.

Luxia Paola Shaienne 22.11.2022

Wie viele Kinder hatte Colbert?
Wie viele Kinder hatte Ludwig der 16?

Redaktion

Hallo Luxia Paola Shaienne, der französische Finanzminister Colbert hatte drei Söhne, von denen ihm einer im Amt des Finanzministers nachfolgte. König Ludwig XVI. hatte vier Kinder.

Leonie 17.11.2022

Könnten Colberts wirtschaftlichen Ideen eine Lösung für die heutige Zeit sein?

Redaktion

Hallo Leonie, beim Merkantilismus des französischen Finanzminister Colbert handelt es sich um eine bestimmte Form der wirtschaftlichen Organisation, die vor allem im Zeitalter des Absolutismus eine Rolle spielte und zu dieser ZEit auch zunächst sehr erfolgreich war. Elemente dieses Wirtschaftssystems wie die Steigerung des Staatseinkommens und den Schutz der eigenen Produktion durch hohe Einfuhrzölle gibt es auch heute noch. Aber mit dem Übergang zur Marktwirtschaft und der wachsenden Vernetzung des Welthandels konnte dieses auf die Interessen nur eines oder weniger Länder ausgerichtete System nicht mehr funktionieren. Der Merkantilismus beruht auf einem Ungleichgewicht zwischen den Ländern, die billig Rohstoffe anbieten, und den merkantilistischen Staaten, die diese Rohstoffe verarbeiten und die Fertigprodukte dann teuer verkaufen. Das kann nur eine Zeitlang gut gehen, bis es zu Streit und Auseinandersetzungen kommt. Zum Zeitalter des Absolutismus gehören deswegen auch die ständigen Kriege zwischen den europäischen Staaten.

Zeitung 09.11.2022

Worayf die Zeitungsredaktion besondern Wert legt und weshalb dies so sein könnte

Redaktion

Hallo Zeitung, lies dazu doch einmal unseren Artikel "Zeitung" hier im Lexikon von Hanisauland. Auch der Artikel "Medien" könnte für dich interessant sein. Dort haben wir erklärt, über was Zeitungen schreiben und was für die Redaktionen besonders wichtig ist. Wenn du dann noch eine spezielle Frage hast, kannst du uns gerne noch einmal schreiben.

Hii 09.11.2022

Hallo, Ich muss zum Thema "Wirtschaft im Absolutismus" eine Präsentation fertigstellen bei der ich jetzt ein paar Komplikationen hatte. Meine Frage ist: Was Manufakturen sind und welche Bedeutung sie für die französische Wirtschaft hatten? Außerdem würde mich interessieren welche Maßnahmen ergriffen wurden um die französische Wirtschaft zu stärken und die Einnahme von Geld zu vergrößern?
Vielen Dank im Voraus! :)

Redaktion

Hallo Hii, wir empfehlen dir, für deine Präsentation zunächst einmal unseren Artikel "Manufaktur" anzuschauen. Da erfährst du das Wichtigste zu diesem Vorläufer der industriellen Fabrik. Zu den Zielen und Maßnahmen des Merkantilismus haben wir in unserem Artikel oben schon einiges geschrieben. Auch unsere Antworten auf die Fragen anderer Kinder und Jugendlicher unter dem Artikel helfen dir sicher bei der Vorbereitung deiner Präsentation. Viel Erfolg!

Arina 07.11.2022

Ich möchte gerne wissen welche Kritik aus dem Inland gegen den merkantilismus gekommen ist?

Redaktion

Hallo Arina, Kritiker des Merkantilismus waren vor allem die Menschen, die von der Landwirtschaft lebten, also die Bauern. Sie spielten für den Staat nur eine Rolle als Steuerzahler, sonst interessierte das Schicksal der Landwirtschaft wenig. Auch die Kaufleute und Handwerker in den Städten waren nicht begeistert von dem neuen Wirtschaftssystem. Was zählte im Merkantilismus, waren vor allem die Produkte, die man für viel Geld ins Ausland verkaufen konnte. An diesem Geschäft war aber nur eine kleine Gruppe von Vertretern des Dritten Standes beteiligt. In deinem Geschichtsbuch findest du sicher viele weitere Informationen.

Ggh 01.11.2022

Was haben die Bürger, Bauern und der Adel von den Maßnahnen von Jean-Baptiste Colbert?

Redaktion

Hallo Ggh, schau mal bitte bei unseren Antworten auf eure Fragen beim Lexikonartikel "Merkantilismus" nach. Da haben wir schon einiges zu Gewinnern und Verlierern des Merkantilismus geschrieben.

? 01.11.2022

Was haben die Bürger, Bauern und der Adel von den Maßnahmen von Jean-Baptiste Colbert?

Redaktion

Hallo ?, die von dem französischen Wirtschaftsminister Colbert unter dem König Ludwig XIV. eingeführten Maßnahmen kamen vor allem dem König und dem Adel zugute. Einzelne Vertreter des Dritten Standes, die in der Produktion der edlen Fertigwaren für den Export tätig waren, konnten ebenfalls vom System des Merkantilismus profitieren. Bezahlt für diese Reformen hat aber die große Masse der Menschen im Dritten Stand, also vor allem die in der Landwirtschaft Tätigen. In deinem Geschichtsbuch findest du sicher viele weitere Informationen.

Triple A 01.11.2022

Gibt es noch heute den Merkantilismus, sprich zunehmende Abschottung der Staaten

Redaktion

Hallo Triple A, einzelne Maßnahmen und Vorstellungen, die für das Wirtschaftssystem des Merkantilismus typisch waren, kann man auch heute noch finden. Als Wirtschaftssystem eines Staates aber gehört der Merkantilismus in die Zeit des Absolutismus und damit der völligen Ausrichtung der Wirtschaft eines Staates auf die Interessen des Monarchen. Vergleichbare Systeme gibt es heute nicht mehr.

Warum tu ich das 17.10.2022

Mögt ihr eigentlich den Herbst?

Redaktion

Hallo Warum tu ich das, hier in HanisauLand sind wir große Fans dieser Jahreszeit. Wir mögen es, wenn sich die Blätter auf den Bäumen verfärben und der Wind die Blätter durch die Gegend treibt. Wir mögen den schnellen Wechsel zwischen schönen spätsommerlichen Tagen und dem ersten Gefühl, dass der Winter nicht mehr weit ist. Natürlich freuen wir uns auch auf die Martinszüge und die Adventsmärkte, die im Herbst stattfinden. Es gibt noch viele andere Gründe, warum wir den Herbst mögen. Das heißt aber natürlich nicht, dass wir nicht auch andere Jahreszeiten sehr gerne haben.

Sehr sehr süß 17.10.2022

Warum wurde das schloß in verseille gebaut und nicht wo anders

Redaktion

Hallo Sehr sehr süß, der König brauchte ein repräsentatives Schloss, um seine absolutistische Macht zu demonstrieren. Es sollte aber nicht mitten in der Hauptstadt Paris sein, wo es mit anderen Schlössern konkurriert hätte. Auch das Volk war dem König als Nachbar nicht so angenehm, er wollte lieber etwas Distanz zu den einfachen Leuten. So wurde die Vorstadt Versailles ausgewählt, die nicht zu weit vom wirtschaftlichen Machtzentrum Paris entfernt lag, aber doch etwas Abstand bot.

Bameninghong 17.10.2022

Was ist ein Absolutismus

Redaktion

Hallo Bameninghong, der Absolutismus war eine Herrschaftsform, die in vielen europäischen Staaten im 17. und 18. Jahrhundert vorherrschend war. In unserem Lexikon findest du einen eigenen Artikel zu diesem Thema. Lies doch bitte dort einmal weiter.

Fixi hartmann2 17.10.2022

Warum wurde der Merkantilismus eingeführt

Redaktion

Hallo Fixi hartmann2 , der Merkantilismus wurde im Zeitalter des Absolutismus eingeführt. Er sollte die finanzielle Lage des Staates und damit vor allem des absolutistischen Herrschers verbessern. Der König brauchte viel Geld für seinen prunkvollen Hof und für die Kriege, die er führte. Das sollte durch den Merkantilismus in die königlichen Kassen gespült werden. In unserem Artikel zum Thema Merkantilismus kannst du weitere Einzelheiten erfahren.

Ok 03.10.2022

Hallo! Ich habe gerade das Thema „Merkantilismus" in der Schule. Ich habe eine Aufgabe bekommen die folgend heißt: „Stellt die Folgen zusammen, die der französische Merkatilismus für die übrigen Staaten Europas haben musste." Nirgendswo kann ich eine Antwort auf diese Aufgabe finden, könntet ihr mir vielleicht helfen?

Redaktion

Hallo Ok, auch andere Staaten versuchten mit mehr oder weniger Erfolg, dem Vorbild des französischen Merkantilismus zu folgen. Dabei entstanden abgewandelte Formen des merkantilistischen Systems. In Deutschland nannte man es zum Beispiel Kameralistik. In England war der Merkantilismus vor allem seit Mitte des 17. Jahrhunderts sehr stark. Der wichtigste Vertreter dort war Thomas Mun (1571-1641). Der Merkantilismus war aber kein Wirtschaftssystem zum gegenseitigen Nutzen der Staaten. Er diente nur wenigen Staaten und führte deswegen zu vielen Konflikten zwischen den europäischen Staaten im Zeitalter des Absolutismus.

Rudolf 29.09.2022

Was ist merkantilismus

Redaktion

Hallo Rudolf , oben in unserem Artikel haben wir dieses Wirtschafts System in der Zeit des europäischen Absolutismus erklärt. Lies dort bitte einmal nach.

Kanna Kobayashi 22.09.2022

Haben die Franzosen die Fertigware nur den Nachbarsländer oder auch an ferne Länder verkauft?

Redaktion

Hallo Kanna Kobayashi, die Hauptabnehmer der französischen Manufakturwaren in der Zeit des Merkantilismus waren die anderen europäischen Fürsten und der Adel in diesen Ländern. Eine ausgeweitete Form des Welthandels gab es zu dieser Zeit noch nicht.

Julian 22.09.2022

Was wäre passiert, wenn Ludwig XIV und sein Finanzminister den Merkantilismus nicht erfunden hätten? Wie wäre das mit Ludwig ausgegangen?

Redaktion

Hallo Julian, darüber kann man nur spekulieren, denn bekanntlich wurde der Merkantilismus eingeführt und erwies sich als Erfolg für den König. An Ludwigs Herrschaftsanspruch hätte das sicher nichts geändert. Es hätte aber seine Möglichkeiten eingeschränkt, seine politischen Vorstellungen umzusetzen.

Fatima 22.09.2022

Hallo, Wenn ein Bauer zum Beispiel kein Geld hatte um die Steuern zu zahlen und auch keine Wirtschaftswaren wie Getreide usw. hatte um dem König zu übergeben, was war dann geschehen?

Redaktion

Hallo Fatima , im Feudalismus waren die Untertanen abhängig vom Wohlwollen ihrer Lehnsherren. Ein Bauer, der seine Abgaben nicht leisten konnte oder Steuern schuldig blieb, konnte seinen Hof und damit seine Lebensgrundlagen von einem Tag auf den anderen verlieren.

A 22.09.2022

Wieso wurde das schloss des Königs eigentlich in Versailles gebaut und nicht in Paris selbst?

Redaktion

Hallo A, mit dem Schloss in Versailles wollte Ludwig XIV. sich ein prunkvolles Schloss bauen, das den absoluten Machtanspruch des Königs zum Ausdruck brachte. Es sollte keine Konkurrenz durch Adelspaläste, kirchliche oder bürgerliche Bauten haben, sondern für sich allein wirken. Darum ließ er sein Schloss an einem Ort nahe Paris erbauen, an dem zuvor nur ein kleines königliches Jagdschloss gestanden hatte.

Mimi55 22.09.2022

Hat ein Vorfahre oder Nachfahre das gleiche wie Ludwig der 14. angefangen oder vollendet ?

Redaktion

Hallo Mimi55, Ludwig XIV. war der erste absolutistische Herrscher. Mit ihm beginnt eine neue Form der Machtausübung in Europa. Diese wurde für rund anderthalb Jahrhunderte zum Vorbild für viele Herrscher auf dem Kontinent. Auch die Nachfolger Ludwig XIV. waren absolutistische Könige.

Borito Trudhan 22.09.2022

Gibt es den Merkantilismus auch im Ausland noch?

Redaktion

Hallo Borito Trudhan , auch andere Staaten versuchten mit mehr oder weniger Erfolg, dem Vorbild des französischen Merkantilismus zu folgen. Dabei entstanden weitere abgewandelte Formen des merkantilistischen Systems. In Deutschland nannte man es zum Beispiel Kameralistik. In England war der Merkantilismus vor allem seit Mitte des 17. Jahrhunderts sehr stark. Der wichtigste Vertreter dort war Thomas Mun (1571-1641). Schau doch auch mal in dein Geschichtsbuch, da findest du sicher auch noch einiges zu diesem Thema.

Lala371 22.09.2022

Was wurde aus Jean Baptist Colbert?

Redaktion

Hallo Lala371, der Finanzminister des Königs starb mit 64 Jahren in Paris. Er war bis zuletzt im Dienst des Monarchen, allerdings beim Volk zunehmend unbeliebt wegen seiner Steuerpolitik und seines eigenen Lebensstils. Auch der König soll am Ende seines Finanziers etwas überdrüssig geworden sein. In Ungnade gefallen ist der erfolgreiche Erfinder des Merkantilismus aber nicht, was man auch daran sehen kann, dass ihm sein Sohn im Amt nachfolgte. Der König überlebte seinen Finanzminister um viele Jahre.

Mimi55 22.09.2022

Hat Ludwig der 14. es geschafft, durch Kriege Frankreich zu vergrössert oder hat er das Land verloren ?

Redaktion

Hallo Mimi55, Ludwig XIV. hat eine sehr lange Herrschaftszeit gehabt. In diese Zeit fällt zunächst die Ausdehnung des französischen Herrschaftsgebietes in Richtung der deutschsprachigen Gebiete und Nordwesteuropas. Nach drei Jahrzehnten der Regierungszeit Ludwig XIV. war Frankreich zur beherrschenden Macht auf dem Kontinent geworden. In den Folgejahren schlossen aber die Gegner einer solchen Vorherrschaft zahlreiche Bündnisse gegen Frankreich, so dass Ludwig XIV. die meisten eroberten Gebiete wieder aufgeben musste.

Hans Jürgen 123 22.09.2022

Welche Rohstoffe wurden eingefügt?

Redaktion

Hallo Hans Jürgen 123, importiert wurden vor allem Edelmetalle, Wolle und Baumwolle, Stoffe und Gewürze. Dazu kamen spezielle Materialien, die beispielsweise für die Herstellung von Porzellan benötigt wurden.

Lala371 22.09.2022

Was geschah in der Französischen Revolution? Was hat sie ausgelöst?

Redaktion

Hallo Lala371, oben in unserem Artikel haben wir schon einiges zu dieser berühmtesten aller Revolutionen geschrieben. Schau esaber ruhig auch mal in dein Geschichtsbuch, da steht mit Sicherheit einiges zur Französischen Revolution und ihren Ursachen (1789-1799).

Mimi55 22.09.2022

Wer war Ludwig's Nachfolger ?

Redaktion

Hallo Mimi55, der "Sonnenkönig" wurde ist 77 Jahre alt, für seine Zeit ein recht hohes Alter. Er überlebte seine Kinder und Enkel, so dass ihm 1715 sein 5-jähriger Urenkel Ludwig XV. auf dem Thron folgte.

darwin und lion 57 22.09.2022

woher kommt der begriff kameralismus

Redaktion

Hallo darwin und lion 57, die Bezeichnung dieser Wirtschaftsform, die oft als deutsche Form des Merkantilismus bezeichnet wird, leitet sich von den hohen Beamten in einem Beratungsgremium des Herrschers ab. Diese Beamten waren die so genannten „Kameralisten".

Lala371 22.09.2022

Was ist aus Ludwig dem 14 geworden?

Redaktion

Hallo Lala371, Ludwig XIV. ist mit fast 77 Jahren in seinem Schloss in Versailles gestorben. Sein Urenkel Ludwig XV. folgte ihm auf dem Thron.

Mimi55 22.09.2022

Warum wollten die Herrscher mehr Einfluss auf die Wirtschaft ?

Redaktion

Hallo Mimi55, der absolutistische Herrscher brauchte viel Geld für den prunkvollen Hof, für Feste und Feiern, aber auch für die Kriege, mit denen er seine Bedeutung zeigen wollte. Indem der König seinen Einfluss auf die Wirtschaft ausweitete, konnte er dafür sorgen, dass möglichst viel Geld in die Staatskasse floss. Wie das im Merkantilismus des Königs Ludwig XIV. funktionierte, haben wir in unserem Artikel zu diesem Thema erklärt.

okok 22.09.2022

Wie hoch war Ludwig XIVs Vermögen

Redaktion

Hallo okok, das genaue Vermögen des "Sonnenkönigs" lässt sich nicht beziffern. Dem König gehörten Land und Schlösser in ganz Frankreich, er hatte Einnahmen aus der Verpachtung seiner Ländereien und aus den königlichen Manufakturen. Nicht zuletzt hatte er als absolutistischer Herrscher die Kontrolle über die Staatsfinanzen, über die er genau Buch führte. Trotz dieses Reichtums war der Staat unter der Herrschaft Ludwig XIV. immer "knapp bei Kasse". Denn das absolutistische Herrschen war teuer, vor allem durch die prunkvolle Hofführung, die Feste und Feiern des Königs. Auch Kriege kosteten viel Geld, und Frankreich führte unter dem König zahlreiche Kriege.

Hi 13.09.2022

Warum ist colberts Wirtschaftspolitik für andere Länder von Nachteil

Redaktion

Hallo Hi, lies mal bitte, was wir Malibbu in den FAQ zu unserem Lexikonartikel "Merkantilismus" zu diesem Thema geschrieben haben.

Hallo 🙋‍♀️ 08.09.2022

Wie gehts so?

Redaktion

Hallo Hallo 🙋‍♀️ , uns geht es gut und wir freuen uns jetzt schon auf den bunten Herbst und die leckeren Äpfel, die es in dieser Jahreszeit gibt. Viele Sorgen macht uns allerdings der Krieg in der Ukraine und das viele Leid, das die Menschen dort durch den Überfall Russland erleiden.

Günter 05.09.2022

Warum war die Förderung des Manufakturen im Sinne der Steigerung der Staatseinnahmen von besonderer Bedeutung?

Redaktion

Hallo Günter, in den Manufakturen wurden viele Waren hergestellt, die dann in den Export gingen und die Staatseinnahmen des Herrschers steigerten. Durch die Massenproduktion in den Manufakturen konnten diese Waren günstiger hergestellt werden und so die Gewinne gesteigert werden. In unserem Lexikon findest du auch einen eigenen Artikel "Manufaktur" mit weiteren Informationen.

Perfide schwarz 31.08.2022

Musste das addel steuern zahlen

Redaktion

Hallo Perfide schwarz, im Zeitalter des Absolutismus waren es vor allem die Vertreter des Dritten Standes, also die Handwerker, Kaufleute und die große Masse der Bauern, die mit ihren Steuern einen wichtigen Beitrag zur Finanzierung der Staatsausgaben leisteten. Der Adel wurde dagegen geschont, um die Unterstützung für die absolutistische Herrschaft bei den Adeligen zu gewinnen.

hannah 24.08.2022

welche rohstoffe wurden in frankreich eingeliefert

Redaktion

Hallo hannah, schau mal bitte bei unseren Antworten auf eure weiteren Fragen nach. Da haben wir schon etwas zu deiner Frage geschrieben.

Karl 22.08.2022

Welche Rohstoffe wurden importiert?

Redaktion

Hallo Karl, importiert wurden vor allem Edelmetalle, Wolle und Baumwolle, Stoffe und Gewürze. Dazu kamen spezielle Materialien, die beispielsweise für die Herstellung von Porzellan benötigt wurden.

Ella 22.08.2022

Wodurch stiegen die Staatsausgaben unter Ludwig XIV an?

Redaktion

Hallo Ella, Ludwig XIV. brauchte eine Menge Geld für seine aufwändige Hofhaltung im Schloss Versailles, für Feste und prunkvolle Vorführungen zur Unterhaltung seiner Gäste. Auch die vielen Kriege, die der König führte, kosteten viel Geld.

Juan Pocolo 10.08.2022

Bei den Nachteilen des Merkantilismus verstehe ich ned ganz den einen Nachteil

-Probleme und Kriege mit anderen europäischen Staaten

Redaktion

Hallo Juan Pocolo, der Merkantilismus war kein System zum gegenseitigen Nutzen der beteiligten Länder. Er war attraktiv für einen Staat wie das mächtige Frankreich , weil durch die ungleichen Handelsbeziehungen hohe Gewinne für die Staatskasse erzielt werden konnten. In anderen Staaten führte das verständlicherweise zu Ärger. Das war eine der Ursachen für die vielen Konflikte im Zeitalter des Absolutismus und des Merkantilismus.

Lila 02.02.2022

Maßnahmen im merkantilismus

Redaktion

Hallo Lila , das wichtigste Ziel des Merkantilismus war die Erhöhung der Staatseinnahmen. Dafür führten die Berater von Ludwig XIV. eine Reihe von Maßnahmen durch. Eine davon war die höhere Besteuerung des Dritten Standes. Tatsächlich war diese Steuer für viele Angehörige dieses Standes, vor allem für die bäuerliche Bevölkerung, eine große Belastung. Eine andere Maßnahme war die Einführung des Staatshaushaltes durch Finanzminister Colbert. Dazu kamen wirtschaftspolitische Maßnahmen wie hohe Zölle auf Fertigprodukte aus dem Ausland. Frankreich selbst entwickelte eine sehr gewinnbringende Form der frühindustriellen Produktion von Fertigwaren in den Manufakturen, den Vorläufern der Fabriken. Dort wurden aus billig eingeführten Rohstoffen teure Waren hergestellt, die dann mit viel Gewinn für den Staat wieder ins Ausland verkauft wurden.

Peggy 01.02.2022

Was waren die Rohstoffe die importiert wurden

Redaktion

Hallo Peggy, eingeführt wurden vor allem Rohstoffe, die billig waren. Durch die Verarbeitung in den Manufakturen entstanden daraus hochwertige Fertigwaren, die dann mit großem Gewinn wieder ins Ausland verkauft werden konnten wie Porzellane oder aufwändige Kleidungsstücke.

Mert 27.01.2022

Welche Ziele verfolgte Ludwig XIV. in der Außen und Wirtschaftspolitik und wie ging er dabei vor?

Redaktion

Hallo Mert, Ludwig XIV. war für seine kriegerische Außenpolitik bekannt. Mit den vielen Kriegen gegen andere europäische Mächten wollte er seine eigene Bedeutung mehren und Frankreich eine Vormachtstellung in der Welt sichern. Dafür schuf er ein stehendes Heer und eine mächtige Kriegsflotte. Diese aggressive Außenpolitik war sehr teuer und einer der Gründe für die Entwicklung des Wirtschaftssystems des Merkantilismus. Dieser bildete ebenfalls einen wichtigen Pfeiler der Außenpolitik des Königs. Dessen Ziel war es, möglichst viel Geld in die Kassen des Königs zu spülen. Hier im Lexikon von HanisauLand findest du dazu auch einen eigenen Artikel, in dem die Mechanismen des Merkantilismus genau beschrieben werden. Auch in deinem Geschichtsbuch findest du sicher einiges zu diesen Fragen.

Charlotte 23.01.2022

Womit wurden die Rohstoffe nach Frankreich geliefert?

Redaktion

Hallo Charlotte , im Zeitalter des Merkantilismus erfolgte der Transport von Rohstoffen überwiegend auf dem Wasser, also auf Frachtschiffen über das Meer und zunehmend auf Flüssen und Kanälen. Vor allem im 18. Jahrhundert wurden viele neue Kanäle gebaut, um den Frachttransport zu erleichtern.

madlenfranzi 06.01.2022

Welche Maßnahmen werden vom Finanzminister Colbert gesetzt um das Ziel, mehr Einnahmen als ausgaben zu erreichen?

Redaktion

Hallo madlenfranzi, der französische Finanzminister Colbert war einer der wichtigsten Vertreter des Merkantilismus. Colberts spezieller Beitrag war die Einführung des Staatshaushalts. Von da an wurde über die Einnahmen und Ausgaben Frankreichs Buch geführt. Auch die hohe Besteuerung bestimmter Waren wie Mehl geht auf seine Ideen zurück. In unserem Artikel "Merkantilismus" hier im Lexikon von Hanisauland haben wir schon einiges zu diesem "Erfinder" des Merkantilismus geschrieben.

lala 13.12.2021

Hallo, war der Merkantilismus ein Erfolg oder misserfolg?
ich vermute misserfolg aber ich wollte noch einmal fragen

Redaktion

Hallo lala, zunächst waren die Erfolge des Merkantilismus aus der Sicht seiner "Erfinder" sehr zufriedenstellend. Die Güter konnten schneller und gezielter hergestellt werden, die Qualität war hoch und mit dem Verkauf der Fertigwaren ins Ausland konnte der Staat seine Kasse auffüllen. Mit der Zeit kam es aber zu Problemen mit den Nachbarländern und die Qualität der Produkte wurde schlechter, denn die Menschen wollten unter diesen strengen Bedingungen nicht arbeiten. Dazu kam, dass der Merkantilismus nur einige Staaten begünstigte, die anderen Staaten aber wirtschaftlich schlechter dastehen ließ. Das führte zu Konflikten und Kriegen, die die wirtschaftlichen Erfolge oft schnell zunichte machten. Abgelöst worden ist das Wirtschaftssystem des Merkantilismus dann durch die aufkommende Massenproduktion in der Industriellen Revolution.

Auch im HanisauLand machen wir am Wochenende Pause.
Nächste Woche könnt ihr hier wieder eure Fragen stellen!