Direkt zum Inhalt

Lexikon

Merkantilismus

von und
Die Radierung zeigt den französischen König Ludwig XIV. und seinen Finanzminister Colbert.

Der französische König Ludwig XIV. und sein Finanzminister Colbert.

Der Herrscher braucht Geld

Im Zeitalter des Absolutismus, also zwischen dem 16. und dem 18. Jahrhundert, änderten sich die finanziellen Bedürfnisse der Herrscher. Das neu entstandene stehende Heer, die wachsende Zahl der Beamten und die repräsentativen Paläste der Herrscher kosteten viel Geld. Deshalb versuchten die Herrscher, Einfluss auf die Wirtschaft zu nehmen, um mehr Staatseinnahmen zu bekommen. Diese Art der Wirtschaftspolitik wird "Merkantilismus" genannt (abgeleitet vom lateinischen Wort "mercari", das heißt "Handel treiben").

Das Ziel: die Wirtschaftskraft stärken

Um die Wirtschaftskraft der Länder zu stärken, sollten viele Waren an das Ausland verkauft und möglichst wenige Waren im Ausland eingekauft werden. Um dieses Ziel zu erreichen, wurden hohe Zölle auf Importwaren, also Güter, die ins Land hinein kamen, erhoben. Importiert wurden vor allem billige Rohstoffe, die dann in Manufakturen eine frühe Art der Fabrik - zu teuren Waren verarbeitet und ins Ausland verkauft wurden. Damit die Wirtschaft besser funktionierte, wurden einheitliche Maße bei Münzen und Gewichten eingeführt.

Jean Baptist Colbert

Einer der berühmtesten Vertreter des Merkantilismus war der französische Finanzminister Jean Baptist Colbert. Er führte zum ersten Mal in der Geschichte den Staatshaushalt ein, der über die Einnahmen und Ausgaben Frankreichs Buch führte.

Unterschiedliche Formen des Merkantilismus

Jedes Land entwickelte eine besondere Form dieses Merkantilismus. So wurde in Deutschland besonderer Wert auf eine starke Finanzkraft und die Erhöhung der Bevölkerungszahl gelegt. In manchen Ländern, wie etwa in Frankreich, wurden der Handel und das Gewerbe sehr gefördert, gleichzeitig wurde aber die Landwirtschaft stark vernachlässigt.


Für ExpertInnen: In der Fachsprache heißt der deutsche Merkantilismus „Kameralismus“.

FAQ / Häufig gestellte Fragen

(Frequently Asked Questions - das ist die englische Übersetzung von "häufig gestellte Fragen")
Vomy 21.06.2021

Wie wurde die Landwirtschaft durch den Merkantilismus vernachlässigt?

Redaktion

Hallo Vomy , die Landwirtschaft war für den König nicht mehr so wichtig, weil sich in anderen Bereichen der Wirtschaft mehr Geld für den Staat einnehmen ließ. Eine Folge war, dass sich die königliche Verwaltung nicht mehr für die Ausübung der Herrschaft auf dem Land interessierte. Die Feudalherren und die Pächter des Staatslandes konnten so machen, was sie wollten. Sie konnten die Bauern, aber auch das Land ausbeuten, wie es ihnen gefiel. Das führte dazu, dass die landwirtschaftliche Produktion zurückging und es immer wieder zu Hungerkrisen kam.

Rene 04.05.2021

Gibt es den Merkantilismus heute noch in einigen Ländern?

Redaktion

Hallo Rene , oben im Text haben wir erklärt, dass es sich beim Merkantilismus um eine bestimmte Form der wirtschaftlichen Organisation und Planung handelt, die vor allem im Zeitalter des Absolutismus eine Rolle spielte. Rund 150 Jahre lang war dieses Wirtschaftssystem eine wichtige Grundlage der Macht der absolutistischen Herrscher in Europa. Elemente dieses Wirtschaftssystems wie die Steigerung des Staatseinkommens und den Schutz der eigenen Produktion durch hohe Einfuhrzölle gibt es auch heute noch. Mit der Industrialisierung und dem Übergang zur Marktwirtschaft hat der Merkantilismus aber entscheidend an Bedeutung verloren. Gegen die ökonomische Stärke der Industriestaaten und die wachsende Vernetzung des Welthandels war das auf die Interessen eines Landes ausgerichtete merkantilistische System nicht konkurrenzfähig.

Wolf 31.03.2021

Was sind die Stärken und Schwächen des Merkantilismuses

Redaktion

Hallo Wolf, die Vorteile dieses Wirtschaftssystems lagen vor allem darin, dass der Staat durch die Kontrolle der Wirtschaft mehr Einnahmen erzielte und so seine immer weiter wachsenden Aufgaben (beispielsweise für das stehende Heer oder die aufwändige Hofhaltung des Königs) finanzieren konnte. Nachteile der merkantilistischen Wirtschaftsmaßnahmen waren vor allem die Vernachlässigung der Landwirtschaft, die hohe wirtschaftliche Belastung des Dritten Standes und die Probleme und Kriege mit anderen europäischen Staaten.

Milano 16.03.2021

Auf wen wird der Merkantilismus zurückgeführt?

Redaktion

Hallo Milano, es gibt keine einzelne Person, die man als Erfinder des Merkantilismus nennen könnte. Es gab auch keine einheitliche Theorie zu dieser Form der Wirtschaftspolitik. Jean Baptist Colbert, der französische Finanzminister von Ludwig XIV., hatte viele Ideen, die zum Merkantilismus gehören. Daher wurde die französische Form des Merkantilismus auch Colbertismus genannt. Der Begriff Merkantilismus leitet sich übrigens von dem lateinischen Wort "mercari" ab und bedeutet "Handel treiben". Das Wort Merkantilismus wurde aber erst im Nachhinein für die wirtschaftlichen Ideen, Theorien und Handlungsweisen des 17. und frühen 18. Jahrhunderts verwendet.

Hai 09.03.2021

Hat Colbert sein Ziel erreicht?

Redaktion

Hallo Hai, wenn man das wichtigste Ziel des Merkantilismus, die Steigerung der Staatseinnahmen, als Maßstab nimmt, hat Colbert sein Ziel erreicht. Es gibt Schätzungen, nach denen sich die Staatseinnahmen durch seine merkantilistischen Reformen praktisch verdoppelt haben. Viel genützt hat es der Staatsbilanz allerdings nicht, weil die Staatsausgaben in gleichem Maße gestiegen sind. Sicher hat Colbert auch gesehen, dass der Merkantilismus Nachteile für große Teile der Bevölkerung mit sich brachte. Aber er sah wohl vor allem die Vorteile für das Land und den Herrscher, dem er als Minister diente.

eure weiteren Fragen dazu...

SchneNi 06.07.2021

Heißt Merkantilismus quasi, dass die Bauern mehr Steuern bezahlen müssen?

Redaktion

Hallo SchneNi, tatsächlich war es so, dass in der Zeit des Merkantilismus in erster Linie der Dritte Stand, also vor allem die Bauern, Steuern bezahlen mussten. Das war aber nicht in erster Linie eine Folge des Wirtschaftssystems, sondern des zu dieser Zeit vorherrschenden Herrschaftssystems, des Absolutismus. Im Absolutismus sicherte sich der König die Gefolgschaft und die Anerkennung für seine Sonderstellung auch durch "Gaben" an seine Untergebenen, insbesondere an die Gruppen, die seiner Stellung hätten gefährlich werden können. Das waren vor allem die Angehörigen des Adels, deren Wohlverhalten der Monarch unter anderem durch den Verzicht auf die Besteuerung dieser vermögenden Gruppe erhielt.

Saed 21.06.2021

Was passiert wenn alle Staaten Colberts Wirtschaftspolitik betreiben

Redaktion

Hallo Saed, der Merkantilismus war kein wirtschaftliches System zum gegenseitigen Nutzen der Staaten, sondern er beruhte auf der Ungleichheit zwischen den unterschiedlichen Volkswirtschaften. Überleg einmal selbst, was geschieht, wenn alle Staaten der Welt versuchen, viele und teure Waren zu verkaufen, aber möglichst wenig Waren aus dem Ausland einzukaufen. Kann das funktionieren? Handel beruht immer auf Gegenseitigkeit - wenn am Ende nur ein Staat profitiert, führt das zu Konflikten. Das kann soweit führen, dass es Handelskriege gibt und manchmal auch richtige Kriege. Auf Dauer konnte der Merkantilismus also nicht funktionieren. In deinem Geschichtsbuch wirst du bestimmt auch einiges dazu finden.

selin 17.06.2021

Hey, warum haben überhaupt die anderen Staate in Europa Krieg mit Frankreich wegen dem Merkantilismus geführt?

Redaktion

Hallo selin, überleg einmal selbst, was geschieht, wenn alle Staaten der Welt versuchen, viele und teure Waren zu verkaufen, aber möglichst wenig Waren aus dem Ausland einzukaufen. Kann das funktionieren? Handel beruht immer auf Gegenseitigkeit - wenn am Ende nur ein Staat profitiert, führt das zu Konflikten. Das kann soweit führen, dass es Handelskriege gibt und manchmal auch richtige Kriege. Auf Dauer konnte der Merkantilismus also nicht funktionieren. In deinem Geschichtsbuch wirst du bestimmt auch einiges dazu finden.

Bea 14.06.2021

Was sind die 3 Säulen des Merkantilismus

Redaktion

Hallo Bea, von den drei Säulen des Merkantilismus haben wir noch nie gehört. Vielleicht meinst du ja die fünf Säulen der Macht im Absolutismus. Der Absolutismus war ein Herrschaftssystem, das unter anderem auf dem Wirtschaftssystem des Merkantilismus beruhte. Andere Säulen der Macht des Herrschers waren: Die Armee, die staatliche Ordnung (Gesetzgebung, Rechtsprechung, Verwaltung, Justiz), die höfische Kultur und die (katholische) Staatskirche. Unter dem Stichwort "Absolutismus" kannst du hier in unserem Lexikon mehr dazu lesen. Wirf doch auch einmal einen Blick in dein Geschichtsbuch, da findest du sicher auch einiges dazu.

Eugenio 03.06.2021

Was sind die wichtigsten Eigenschaften des Absolutismus und was sind unterschiede zu einer Demokratie?

Redaktion

Hallo Eugenio, schau mal bitte unter diesem Begriff in diesem Lexikon nach. Da haben wir die Merkmale dieses Herrschaftssystems erklärt. Wenn du dann vergleichend unseren Artikel "Demokratie" hier im Lexikon von Hanisauland ansiehst, merkst du schnell, dass die beiden Herrschaftssysteme nur wenig miteinander zu tun haben.

Timothy 28.05.2021

Hallo, ich brauche Vor und Nachteile des Merkantilismus. Ich habe schon einpaar aber ich brauche noch 3 bei Vorteile und 3 bei Nachteile

Redaktion

Hallo Timothy, eure Hausaufgaben können und wollen wir hier nicht machen. Aber ein paar Hinweise geben wir dir gerne, die für deine eigenen Überlegungen hilfreich sein können: Oben im Text haben wir ja geschrieben, was die Ziele des Merkantilismus waren. Die Vorteile dieses Wirtschaftssystems lagen vor allem darin, dass der Staat durch die Kontrolle der Wirtschaft mehr Einnahmen erzielte und so seine gewachsenen Aufgaben (beispielsweise das stehende Heer) finanzieren konnte. Nachteile der merkantilistischen Wirtschaftsmaßnahmen waren vor allem die Vernachlässigung der Landwirtschaft, die hohe wirtschaftliche Belastung des Dritten Standes und die Probleme und Kriege mit anderen europäischen Staaten. In deinem Geschichtsbuch wirst du bestimmt auch einiges dazu finden.

G 27.05.2021

Hi, welche Problematik dieses Wirtschaftskonzept gab es?

Redaktion

Hallo G, Nachteile der merkantilistischen Wirtschaftsmaßnahmen waren vor allem die Vernachlässigung der Landwirtschaft, die hohe wirtschaftliche Belastung des Dritten Standes und die Probleme und Kriege mit anderen europäischen Staaten.

lausemaus 21.05.2021

Was ist Absolutismus?

Redaktion

Hallo lausemaus, schau mal bitte unter diesem Begriff in diesem Lexikon nach. Da haben wir diese wichtige Herrschaftssystem des 17. und 18. Jahrhunderts erklärt.

Megi 18.05.2021

Wie waren die Arbeitsweise der Menschen in einer Manufaktur und einer Werkstatt?

Redaktion

Hallo Megi, die Manufaktur war der Vorläufer der modernen Fabrik. In großen Werkhallen standen zahlreiche mechanische Maschinen, die von einer großen Zahl von Arbeitern und Arbeiterinnen zur gleichen Zeit bedient werden konnten. In den Manufakturen erfuhren die Arbeiter/innen zum ersten Mal das strenge Fabrikreglement mit genau festgelegten Arbeitszeiten und Pausen, großer Arbeitsdisziplin und einer erheblichen persönlichen Gefährdung durch die noch nicht besonders sicheren Maschinen. Auch in den Werkstätten mussten die Menschen hart arbeiten, eine vergleichbare Überwachung und Disziplinierung wie in den Manufakturen gab es dort aber nur selten. Zur Manufaktur kannst du in unserem Artikel zu diesem Thema hier im Lexikon von Hanisauland noch mehr erfahren.

Deni 12.05.2021

Was für Auswirkungen hatte der Merkantilismus auf andere Staaten?

Redaktion

Hallo Deni, oben im Text haben wir ja schon etwas über die Bedeutung von Zöllen im Merkantilismus geschrieben. Diese Zollpolitik war natürlich für andere Staaten schlecht. Ein Staat, der entscheidendes Gewicht auf die eigene Bereicherung legt, tut dies immer auf Kosten seiner Nachbarn. Und das hat Folgen für die Beziehungen zwischen den Staaten. Es ist kein Zufall, dass das merkantilistische Zeitalter nicht nur eine Zeit des wirtschaftlichen Fortschritts, sondern auch eine Zeit ständiger Kriege zwischen den europäischen Staaten war.

Lu 11.05.2021

hey wa sind die Vorteile und die Nachteile vom Merkantilismus? Wenn es geht bitte so viele Beispiele wie möglich.
Liebe Grüße Lu

Redaktion

Hallo Lu, die Vorteile dieses Wirtschaftssystems lagen darin, dass der Staat durch die Kontrolle der Wirtschaft mehr Einnahmen erzielte und so seine immer weiter steigenden Ausgaben (beispielsweise für das stehende Heer) besser finanzieren konnte. Nachteile der merkantilistischen Wirtschaftsmaßnahmen waren vor allem die Vernachlässigung der Landwirtschaft, die hohe wirtschaftliche Belastung des Dritten Standes und die Probleme und Kriege mit anderen europäischen Staaten.

Megi 11.05.2021

Welche Vergünstigungen des Merkantilismus wurden gewährt?

Redaktion

Hallo Megi, möchtest du wissen, wer von diesem Wirtschaftssystem profitierte? Das war vor allem der absolutistische Herrscher , dem der Merkantilismus mehr Einnahmen verschaffte. Auch Teile des Adels und der hohe Klerus profitierten von der Politik dieser Jahre, während viele kleine, verarmte Adelige oder der niedere Klerus auf dem Land genau wie große Teile des dritten Standes unter dem merkantilistischen System litten. Der König sowie der Adel eines Landes ließen sich von Steuern finanzieren, mussten selbst aber keine bezahlen. Auch der Klerus wurde gewissermaßen von den Steuern bezahlt, da die meisten Kirchen von den Städten und Gemeinden finanziell unterstützt wurden. Daneben profitierten auch Teile des gehobenen Bürgertums wirtschaftlich von den Maßnahmen des Merkantilismus, während sie politisch eher in ihrer Entfaltung behindert wurden. In deinem Geschichtsbuch wirst du bestimmt noch mehr dazu finden.

Judy 07.05.2021

Was ist ein ,,Manufaktur‘‘? Und welche Vorteile hatte es für König Ludwig?

Redaktion

Hallo Judy, die Manufaktur ist der Vorläufer modernen Fabrik. In den Manufakturen arbeiteten viele Menschen zusammen an mechanischen Geräten wie beispielsweise dem Webstuhl. Die Produkte waren dadurch billiger herzustellen und konnten mit mehr Gewinn für die Staatskasse verkauft werden, was dem König zugute kam. Wir haben hier in unserem Lexikon einen eigenen Artikel zur Manufaktur. Da findest du viele weitere Informationen.

Fuchs 05.05.2021

Hallo wie war der Ansehen von Jean-Baptiste Colbert in der Bevölkerung und Hofe

Redaktion

Hallo Fuchs , dafür gibt es aus dieser Zeit kaum verlässlichn Quellen. Man kann aber davon ausgehen, dass Colbert als Finanzminister und "Erfinder" des Merkantilismus eine gute Stellung am Hof hatte. Immerhin ermöglichte es das von ihm mitgestaltete Wirtschaftssystem dem König, die dringend benötigten Staatseinnahmen deutlich zu erhöhen. Ob die einfachen Bauern und Kaufleute im Land Colbert überhaupt kannten, ist zweifelhaft. Sie hätten ihn aber wahrscheinlich auch nicht sehr geschätzt, denn der Merkantilismus ging auf Kosten der großen Masse der Bevölkerung. Oben in unserem Text und in den Antworten auf eure Fragen in den FAQ haben wir schon einiges zu Gewinnern und Verlieren des Merkantilismus geschrieben.

Dümmste Mensch Ever 03.05.2021

Erkläre, was unter „Merkantilismus“ verstanden wird.
Nenne dafür den Bekannten Ludwigs XIV., der dafür verantwortlich war. Schreibe die Strategien und Neuerungen auf, die so viel Geld einbrachten.
Könntest du mir irgendwie bei dieser Aufgabe helfen ich habe gar keine Infos über den Thema

Redaktion

Hallo Dümmste Mensch Ever, eure Hausaufgaben können und wollen wir hier nicht machen. Aber oben in unserem Artikel zum Merkantilismus findest du die wichtigsten Maßnahmen, die der Staat ergriffen hat, um die Staatseinnahmen zu verbessern. Ludwig XIV. war der absolutistische König, der dieses Geld für seinen prächtigen Hof und sein Heer brauchte. Sein wichtigster Unterstützer war der Finanzminister Colbert, der als eine Art "Erfinder" des Merkantilismus gilt. Colberts spezieller Beitrag war die Einführung des Staatshaushalts. Von da an wurde über die Einnahmen und Ausgaben Frankreichs genau Buch geführt. Auch die hohe Besteuerung bestimmter Waren wie Mehl geht auf seine Ideen zurück und auch der Ausbau der Infrastruktur, also vor allem der Straßen und Kanäle, der den Handel in dem großen Land erleichterte.

Tiago 29.04.2021

Hallo Liebe Redaktion von Hanisauland,
erstmal danke für den tollen Artikel ich wollte auch noch fragen ob ihr einen Artikel zu Versailles machen könnten das wäre supertoll.
Mit freundlichen Grüßen Tiago:)

Redaktion

Hallo Tiago, vielen Dank für dein nettes Lob! Zum Schloss des Sonnenkönigs haben wir einiges in unserem Lexikonartikel "Merkantilismus" geschrieben. Hier schon mal ein paar Informationen vorweg: Das sichtbarste Zeichen der Macht des Sonnenkönigs war das Schloss von Versailles. Der König machte es zu einem der größten Paläste Europas. Die Umbauten, die er vornahm, kosteten viel Geld, aber Ludwig IV. wollte seine Macht nach außen hin demonstrieren. Das Schloss war so groß, dass jeder Besucher nur staunen konnte. Diese enorme Größe und auch der Prunk der Schlossanlage und die phantastischen Gartenanlagen von Versailles waren eine politische Aussage, die die umfassende Macht des Herrschers vor Augen führen sollte. In Versailles lebten bis zu 20.000 Personen, außerdem noch tausende von Arbeitern, die an dem Gebäude und den Gärten arbeiteten. Es gab viele prunkvolle Feste, Bälle, Diners und andere Festlichkeiten. Oft kamen mehrere hundert Gäste in das Schloss des Königs, er bot ihnen Theaterstücke, Ballett, Musik und Tanz. Oft wurden ganze Opern auf diesen glanzvollen Festen inszeniert. Mit diesen aufwendigen Festlichkeiten wollte der König natürlich auch seine Macht und seinen Reichtum zur Schau stellen.

Coco 29.04.2021

Hallo,
warum konnte Frankreich sich so eine Politik leisten aber Deutschland nicht (außer Preußen und Österreich)?

Redaktion

Hallo Coco, um merkantilistisch handeln zu können, brauchte ein Staat politische und wirtschaftliche Macht. Denn die Maßnahmen wie Zölle auf Waren aus anderen Ländern mussten auch durchgesetzt werden, ohne dass die anderen Staaten sich einfach auf die gleiche Weise revanchierten. Das konnten nur die großen Länder dieser Zeit. Frankreich war das größte und mächtigste Land auf dem europäischen Kontinent. Auch Preußen und Österreich zählten zu den großen Mächten.

Ken Kaneki 28.04.2021

Was waren zur Zeit die 5 wichtigsten häfen?

Redaktion

Hallo Ken Kaneki, genaue Zahlen gibt es dazu nicht. Wichtige Hafenstädte waren aber auf jeden Fall Venedig als Tor in den Orient, Lissabon und Cadiz als Ausgangspunkte des portugiesischen und spanischen Handels mit den Kolonien in Südamerika, sowie London, Antwerpen und Amsterdam als Zentren für den Handel der europäischen Mächte und ihrer Kolonien.

YOLO 28.04.2021

Hallo, welche Wirkung hatte Colberts Politik auf die anderen Staaten und warum musste der König die Staatseinnahmen erhöhen?

Redaktion

Hallo YOLO, die merkantilistische Zollpolitik, die Colbert ins Leben rief, war für andere Staaten schlecht. Ein Staat, der entscheidendes Gewicht auf die eigene Bereicherung legt, tut dies auf Kosten seiner Nachbarn. Und das hat Folgen für die Außenpolitik. Außenpolitische Ambitionen spielten auch eine wichtige Rolle für das Entstehen des Merkantilismus. Die zahlreichen Kriege des Königs, seine Bestrebungen, den Machtbereich Frankreichs zu vergrößern, kosteten viel Geld. Ein wichtiger Grund war dabei, dass Ludwig XIV. ein stehendes Heer aufbaute, das sehr viel teurer war als die nur für einen Feldzug eingekauften Söldner. Geld brauchte der König auch für seine aufwändige Hofhaltung, mit der er seine Bedeutung als absolutistischer Monarch zum Ausdruck brachte.

hab keine Freunde (=) 28.04.2021

hat sich der Merkantilismus durchgesetzt oder wurde er abgeschaft

Redaktion

Hallo hab keine Freunde (=), der Merkantilismus war für rund anderthalb Jahrhunderte ein verbreitetes Wirtschaftssystem in Europa. Viele Staaten sind dem Vorbild Frankreichs gefolgt und haben eine vergleichbare Wirtschaftspolitik verfolgt. Auf Dauer konnte dieses System aber nicht funktionieren. Mit der Französischen Revolution 1789 und der Durchsetzung der Industrialisierung und der Marktwirtschaft verlor der Merkantilismus schnell an Bedeutung. In der kapitalistischen Welt des 19. Jahrhunderts spielte er bereits keine Rolle mehr.

Havin 28.04.2021

Welche französische Wörter die in die deutsche Sprache übernommen wurden

Redaktion

Hallo Havin, es gibt viele französische Wörter, die als so genannte Lehnwörter im Deutschen gebräuchlich geworden sind. Einige Beispiele sind Abonnement, Balance oder Portemonnaie (ein anderes Wort für Geldbeutel). Sicher fallen dir noch mehr Beispiele ein.

Lucy 27.04.2021

hallo, welche 2 Voraussetzungen gibt es für den Merkantilismus?

Redaktion

Hallo Lucy, der Merkantilismus ist ein Wirtschaftssystem, das in der Zeit des Absolutismus entstanden ist. Er hat also historische Voraussetzungen wie die absolute Kontrolle von Politik und Wirtschaft durch den Regenten. Lies doch mal unseren Artikel oben und auch unsere Antworten auf eure weiteren Fragen in den FAQ. Da erfährst du noch mehr zu den Voraussetzungen des Merkantilismus.

Martin 23.04.2021

Gibt es heute noch länder mit einer ähnlichen Wirtschaftsform ?

Redaktion

Hallo Martin, oben im Text haben wir erklärt, dass es sich beim Merkantilismus um eine bestimmte Form der wirtschaftlichen Organisation handelt, die vor allem im Zeitalter des Absolutismus eine Rolle spielte. Elemente dieses Wirtschaftssystems wie die Steigerung des Staatseinkommens und den Schutz der eigenen Produktion durch hohe Einfuhrzölle gibt es auch heute noch. Aber mit dem Übergang zur Marktwirtschaft und der wachsenden Vernetzung des Welthandels konnte dieses auf die Interessen nur eines oder weniger Länder ausgerichtete System nicht mehr funktionieren. Der Merkantilismus beruht ja auf einem Ungleichgewicht zwischen den Ländern, die billig Rohstoffe anbieten, und den merkantilistischen Staaten, die diese Rohstoff verarbeiten und die Fertigprodukte dann teuer verkaufen. Das kann nur eine Zeitlang gut gehen, bis es zu Streit und Auseinandersetzungen kommt. Zum Zeitalter des Absolutismus gehören deswegen auch die ständigen Kriege zwischen den europäischen Staaten.

Paul 22.04.2021

Welche Unterschiede gab es zwischen der Industrialisierung in England und Deutschland?

Redaktion

Hallo Paul, der größte Unterschied besteht drin, dass die Industrialisierung in England ein halbes Jahrhundert früher als in Deutschland beginnt. Das hat natürlich viele Gründe. Die Industrialisierung hatte unterschiedliche Voraussetzungen. Eine der wichtigsten war das Vorhandensein neuer und leistungsfähiger Energien. Weil in England die Kohle sehr nahe an der Erdoberfläche liegt, hatte das Land einen Entwicklungsvorteil. Dazu kamen technische Erfindungen und eine Gesellschaftsordnung, die die Durchsetzung eines marktwirtschaftlichen Systems ermöglichte. Nicht zuletzt gab es in England auch dank des Kolonialismus eine immer reicher werdende bürgerliche Schicht, die nach Investitionsmöglichkeiten für ihr Kapital suchte. In den deutschen Staaten war das anders. Die großen Kohlevorkommen im Ruhrgebiet und in Ostdeutschland konnten erst im 19. Jahrhundert kostengünstig abgebaut werden. Mit den Kriegen gegen Napoleon veränderte sich an der Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert auch die Gesellschaft. Jetzt konnten oder mussten viele Bauern ihre Arbeitsplätze auf dem Land verlassen und in die Städte ziehen, wo sie als Industriearbeiter Arbeit fanden. Schau doch mal in dein Geschichtsbuch, da werden diese miteinander verbundenen Vorgänge sicher ausführlich erklärt.

DasHund 21.04.2021

Vergleich zwischen dem Merkantilismus und heutigen Wirtschaftsformen?

Redaktion

Hallo DasHund, der Merkantilismus stellt einen wichtigen und zu seiner Zeit sehr modernen Teil des Wirtschaftssystems in Frankreich und anderen europäischen Staaten dar. Zu jener Zeit herrschte aber noch das Gesellschaftssystem des Feudalismus. Dessen Grundlage war die landwirtschaftliche Produktion, die den weitaus größten Teil der volkswirtschaftlichen Leistungen in jener Zeit ausmachte. Ein alle Wirtschaftsbereiche umfassendes Wirtschaftssystem, wie wir es heute kennen, gab es zu jener Zeit noch nicht.

DasHund 21.04.2021

in welchen ländern ist die wirtschaftsform merkantilismus noch vorhanden

Redaktion

Hallo DasHund, oben im Text haben wir erklärt, dass es sich beim Merkantilismus um eine bestimmte Form der wirtschaftlichen Organisation und Planung handelt, die vor allem im Zeitalter des Absolutismus eine Rolle spielte. Elemente dieses Wirtschaftssystems wie die Steigerung des Staatseinkommens und den Schutz der eigenen Produktion durch hohe Einfuhrzölle gibt es auch heute noch, wenngleich der Trend weltweit eher zur Liberalisierung der Wirtschaft geht. Mit der Industrialisierung und dem Übergang zur Marktwirtschaft hat der Merkantilismus aber entscheidend an Bedeutung verloren. Gegen die neue ökonomische Stärke der Industriestaaten und die wachsende Vernetzung des Welthandels war das auf die Interessen eines Landes ausgerichtete merkantilistische System nicht konkurrenzfähig. Deswegen gibt diese Form der Wirtschaft heute auch nicht mehr.

Foggy 19.04.2021

Zähle die Vergünstigungen auf, die der König (Colbert) der ausländischen Unternehmer und seinen Facharbeitern gewertet. Überlege, welche Absicht er dabei verfolgte.

Redaktion

Hallo Foggy, wenn du uns schon deine Hausarbeiten einfach so weiter schickst, dann schreib doch bitte zumindest die Fragen richtig ab. So können wir nur rätseln, was du eigentlich wissen sollst. Lies darum doch bitte einmal unseren Artikel oben. Da steht, welche Rolle ausländische Waren und Rohstoffe im Merkantilismus spielten. Auch der französische Finanzminister Colbert, der eine Art "Erfinder" des Merkantilismus war, begegnet dir dort. Wenn du dann och mehr wissen willst, kannst du uns gerne noch einmal schreiben.

Melina 19.04.2021

Was sind die Ursachen des Merkantilismus?

Redaktion

Hallo Melina, unter der Herrschaft der absolutistischen Herrscher seit der Mitte des 17. Jahrhunderts waren die Ausgaben des Staates schnell angestiegen. Deshalb versuchten die Herrscher, mit immer neuen Gesetzen stärker auf die Wirtschaft Einfluss zu nehmen. Diese Wirtschaftspolitik wurde "Merkantilismus" genannt. Oben in unserem Txt kannst du noch mehr dazu lesen.

OKEEE 19.04.2021

Was waren die Ursachen und Folgen für den Merkantilismus?

Redaktion

Hallo OKEEE, die Folgen der merkantilistischen Wirtschaftspolitik waren sehr unterschiedlich. So war der Merkantilismus für die Wirtschaft der Nachbarländer eher ungünstig. Diese Länder bekamen zwar jede Menge Waren aus einem merkantilistischen Land angeboten, diese waren aber auch sehr teuer. Die eigenen Produkte konnte ein Nachbarland dagegen kaum loswerden. Das merkantilistische Land hat ja hohe Einfuhrzölle darauf erhoben, so dass die Waren so teuer wurden, dass niemand sie mehr kaufen wollte oder konnte. In besonderer Weise galt das für die Kolonien: Die Kolonien wurden oft nur als billige Lieferanten von ganz bestimmten Rohstoffen, wie zum Beispiel Baumwolle, und als Absatzmärkte für die verarbeiteten Waren von den Kolonialstaaten angesehen. Das führte ja schließlich auch zum Konflikt zwischen europäischen Mutterländern und (amerikanischen) Kolonien. Durch den Merkantilismus gab es also wie zu allen Zeiten Menschen, die aus dem Wirtschaftssystem Nutzen zogen, und es gab Menschen, die darunter leiden mussten. Ein Problem des Merkantilismus war darum auch, dass die Menschen mit dem geringsten Einkommen, also die einfachen Bauern und Handwerker, für den Großteil der Steuern aufkommen mussten. In deinem Geschichtsbuch wirst du bestimmt einiges dazu finden. Zu den Ursachen haben wir heute schon eine Antwort auf eine ganz ähnliche Frage geschrieben.

Mone 15.04.2021

Das System des Merkantilismus

Redaktion

Hallo Mone, lies mal den Text oben und unsere Antworten zu den FAQ. Da haben wir das Wichtigste zum Wirtschaftssystem des Merkantilismus geschrieben.

Maus 09.04.2021

Warum mussten Ausländische Facharbeiter angeworben weden? Warum konnte man nicht die eigen Leute nehmen?

Redaktion

Hallo Maus, wir wissen nicht genau, auf was sich deine Frage bezieht. Im Zeitalter des Merkantilismus gab es aber tatsächlich Fälle, in denen Spezialisten aus dem Ausland geholt wurden, um teure Produkte wie Porzellanfiguren herzustellen. Diese Technik war zu dieser Zeit noch nicht sehr weit verbreitet. Um schneller an die Herstellung dieser gewinnträchtigen Waren gehen zu können, warb man darum gelegentlich Facharbeiter aus anderen Ländern an.

mary 26.03.2021

wer konnte deim wirtschaftssystem von Jean Baptiste Colbert als gewinner gelten und wer als Verlierer also bei dem Merkantilismus

liebe grüße :)

Redaktion

Hallo mary , im Merkantilismus gab es - genauso wie zu allen Zeiten - Menschen, denen es sehr gut ging und die aus dem Wirtschaftssystem Nutzen zogen, und es gab Menschen, die darunter leiden mussten. Ein Problem des Merkantilismus war, dass die Menschen mit dem geringsten Einkommen, also die einfachen Bauern und Handwerker, für den Großteil der Steuern aufkommen mussten. Colbert hat sicher gewusst, dass der Merkantilismus Nachteile für große Teile der Bevölkerung mit sich brachte. Aber er sah wohl vor allem die Vorteile für das Land und den Herrscher, dem er als Minister diente. In deinem Geschichtsbuch wirst du bestimmt einiges dazu finden.

gangstar 26.03.2021

1. Nenne wesentliche Merkmale die für das Wirtschaftssystem des Merkantilismus
stehen. Nenne mindestens fünf Merkmale und schreibe in ganzen Sätzen.
2. Welche Merkmale nutzen wir noch heute aus der Zeit des Merkantilismus?
Nenne Beispiele.
3. Beschreibe Darstellung 2 in ganzen Sätzen.

Redaktion

Hallo gangstar, wir schreiben hier immer in ganzen Sätzen, aber eure Hausaufgaben machen wir deswegen noch lange nicht. Das hast du aber auch nicht ernsthaft erwartet, oder? Zum Merkantilismus kannst du oben in unserem Artikel und in den Antworten auf die Fragen anderer Besucher/innen unserer Seite viele Informationen finden. Damit kannst du Teil 1 und 2 deiner Aufgabe sicher gut alleine beantworten. Die Darstellung wirst du dir aber schon selbst anschauen müssen, da können wir dir keinen Tipp geben.

Csyon Hund 25.03.2021

Zusammenhänge zwischen dem Ausbau der Kolonien und der Förderung der Wirtschaft in Frankreich

Redaktion

Hallo Csyon Hund,in gewisser Weise hat der Merkantilismus das Modell für die Ausbeutung der Kolonien geliefert. Dort wurden Rohstoffe billig produziert und von dort in die europäischen Länder verschickt. In Europa entstanden daraus Fertigprodukte, die zu einem großen Teil wieder in den Kolonien verkauft werden konnten. Die Erfinder des Merkantilismus haben deswegen auch die Kolonien in ihre Überlegungen von Anfang an einbezogen und großen Wert auf die Förderung des Kolonialismus gelegt.

Jungkook 24.03.2021

Welche Schwächen wurden an Finanzminister Colbert’s Wirtschaftspolitik hingewiesen?

Redaktion

Hallo Jungkook, Nachteile der merkantilistischen Wirtschaftsmaßnahmen, als deren "Erfinder" der französische Finanzminister Colbert gilt, waren vor allem die Vernachlässigung der Landwirtschaft, die hohe wirtschaftliche Belastung des Dritten Standes und die Probleme und Kriege mit anderen europäischen Staaten. In deinem Geschichtsbuch wirst du bestimmt auch einiges dazu finden.

KlausBärbel 23.03.2021

Erklären Sie mir bitte das Ziel des Merkantilismus erreicht wurde?
Zollmauer
Manufakturen
Maße und Gewichte
Kolonien
Ausfuhr von Fertigwaren
Danke in vorraus

Redaktion

Hallo KlausBärbel, lies doch bitte erst einmal unseren Artikel oben und dann auch die Artikel zu "Manufaktur" und "Kolonie" hier im Lexikon von Hanisauland. Da findest du Informationen zu all den Punkten, die du genannt hast. Wenn du dann noch eine spezielle Frage hast, kannst du uns gerne noch einmal schreiben.

Rashid 19.03.2021

Die philosophischen Grundlagen des Liberalismus und die Bedeutung der Eigenverantwortung.

Gruß N.Görne

Redaktion

Hallo Rashid, schau dafür doch bitte erst mal unter dem Begriff "Liberalismus" in diesem Lexikon nach. Da findest du viele Infos und Hinweise für deine Schulaufgabe.

Rashid 19.03.2021

Welche wirtschaftspolitischen Merkmale des Merkantilismus spielen auch heute noch eine Rolle 

Redaktion

Hallo Rashid, oben im Text haben wir erklärt, dass es sich beim Merkantilismus um eine bestimmte Form der wirtschaftlichen Organisation handelt, die vor allem im Zeitalter des Absolutismus eine Rolle spielte. Elemente dieses Wirtschaftssystems wie die Steigerung des Staatseinkommens und den Schutz der eigenen Produktion durch hohe Einfuhrzölle gibt es auch heute noch. Aber mit dem Übergang zur Marktwirtschaft und der wachsenden Vernetzung des Welthandels konnte dieses auf die Interessen nur eines oder weniger Länder ausgerichtete System nicht mehr funktionieren. Der Merkantilismus beruht ja auf einem Ungleichgewicht zwischen den Ländern, die billig Rohstoffe anbieten, und den merkantilistischen Staaten, die diese Rohstoff verarbeiten und die Fertigprodukte dann teuer verkaufen. Das kann nur eine Zeitlang gut gehen, bis es zu Streit und Auseinandersetzungen kommt.

kookie 17.03.2021

was waren die sozialen folgen der arbeitsbedingungen?

Redaktion

Hallo kookie , die Veränderung der Arbeitsbedingungen in den Manufakturen des Merkantilismus gehört zu den wichtigsten sozialen Folgen des neuen Wirtschaftssystems. In den Manufakturen arbeiteten viel mehr Menschen auf engem Raum, als das bis dahin üblich war. Sie mussten sich an feste Arbeitszeiten gewöhnen, an die wenigen Pausen und daran, dass sie nicht mehr selbst entscheiden konnten, wann und wie sie arbeiten wollten. Für viele Menschen bedeutete das eine enorme Umstellung, die auch das Familienleben und die sozialen Beziehungen einschränkte.

kookie 17.03.2021

Was waren die sozialen folgen in den kolonien, wegen dem Merkantilismus

Redaktion

Hallo kookie, die Kolonien dienten den Kolonialstaaten vor allem als Produzenten und Lieferanten von Rohstoffen. Im Merkantilismus wurde das noch wichtiger, und die Ausbeutung der Kolonien nahm zu. Dadurch wurden auch immer mehr Einheimische in den Kolonien gezwungen, für die Bedürfnisse des merkantilistischen Kolonialstaates zu arbeiten. Wenn du unseren Text zum Merkantilismus oben und auch unseren Artikel "Kolonie / Kolonialismus" hier im Lexikon von Hanisauland liest, verstehst du die Zusammenhänge sicher schnell.

Chalie 17.03.2021

Bitte ich brauche die Antwort bis morgen um 07:00
a.) Nennt drei Argumente, die dafür sprechen, dass der größte Teil der Bevölkerung Frankreichs trotz des Merkantilismus nicht von dem wirtschaftlichen Aufschwung profitierte.

b.) Ein Ziel Colberts war es, den Staatshaushalt zu sanieren. Hat er dieses Ziel erreicht? (Hier reicht nicht nur ein "ja" oder "nein", du musst deine Antwort begründen.)

Redaktion

Hallo Chalie, eure Hausaufgaben können wir hier nicht machen. Aber schau dir doch einmal unseren Artikel oben an und auch die Antworten auf eure weiteren Fragen. Da haben wir zum Beispiel schon geschrieben, wer vom merkantilistischen System profitiert hat (der Staat, der Herrscher, die Manufakturbesitzer etc. ) und wer die Leidtragenden waren (der Dritte Stand, die Bayern etc.). Dass der Merkantilismus in seiner frühen Phase gut funktioniert hat, ist unbestritten. Colbert Ziel, mit einer neuen Form der Haushaltsführung die Staatseinnahmen übersichtlicher zu machen, erwies sich als sinnvoll. Auch die höheren Zoll- und Steuereinnahmen halfen dem König bei der Deckung seiner enormen Ausgaben. Allerdings stiegen die Kosten für die Hofhaltung und die vielen Kriege des Königs schneller als die Einnahmen des Staates.

Kuhles kind 15.03.2021

Gibt es Nachteile bein Merkantilismus?
Wenn ja welche?

Redaktion

Hallo Kuhles kind, die wichtigsten Nachteile der merkantilistischen Wirtschaftsmaßnahmen waren die Vernachlässigung der Landwirtschaft und damit der größten Gruppe der Bevölkerung, die hohe wirtschaftliche Belastung des Dritten Standes und die Probleme und Kriege mit anderen europäischen Staaten.

Laura 15.03.2021

Welche Gruppen der Bevölkerung vom Merkantilismus profitieren und welche nicht

Redaktion

Hallo Laura, zu dieser Frage haben wir in den letzten Tagen einige Antworten geschrieben. Schau doch mal bitte unten bei euren weiteren Fragen nach.

Dam 11.03.2021

Welche Wirtschaftspolitischen Merkmale des Merkantilismus spielen auch heute heute noch eine Rolle ???
Ich bitte Sie um eine Antwort

Redaktion

Hallo Dam , oben im Text haben wir erklärt, dass es sich beim Merkantilismus um eine bestimmte Form der wirtschaftlichen Organisation handelt, die vor allem im Zeitalter des Absolutismus eine Rolle spielte. Elemente dieses Wirtschaftssystems wie die Steigerung des Staatseinkommens und den Schutz der eigenen Produktion durch hohe Einfuhrzölle gibt es auch heute noch. Aber mit dem Übergang zur Marktwirtschaft und der wachsenden Vernetzung des Welthandels konnte dieses System nicht mehr funktionieren, weil es nur auf die Interessen eines oder weniger Länder ausgerichtet war. Der Merkantilismus beruht ja auf einem Ungleichgewicht zwischen den Ländern, die billig Rohstoffe anbieten, und den merkantilistischen Staaten, die diese Rohstoff verarbeiten und die Fertigprodukte dann teuer verkaufen. Das kann nur eine Zeitlang gut gehen, bis es zu Streit und Auseinandersetzungen kommt. Zum Zeitalter des Absolutismus gehören deswegen auch die ständigen Kriege zwischen den europäischen Staaten.

carlos 08.03.2021

Waren die Manufakturbesitzer im Vorteil?

Redaktion

Hallo carlos, die Manufakturbesitzer gehörten zu den Gewinnern des merkantilistischen Systems. Nicht nur verwendeten sie die modernsten Produktionsmethoden, die zu dieser Zeit bekannt waren: Große Fabriken, viele parallel arbeitende Maschinen und Arbeiter. Sie hatten auch die Unterstützung oder zumindest das Wohlwollen des Staates, der sich von dieser Produktionsweise Gewinne für den Staatshaushalt erhoffte.

Die Lexikon-Redaktion von HanisauLand macht Ferien. Deswegen können wir eure Fragen zur Zeit nicht beantworten. Ab 2. August sind wir wieder für euch da. Wir wünschen euch schöne Ferien! Viele Grüße von der HanisauLand-Lexikon-Redaktion!