Direkt zum Inhalt

Lexikon

Wirtschaftsordnung

von und
mehrfache Wiederholung des Buchstaben w

Regeln für das Wirtschaftsleben
Ein Staat hat Regeln, nach denen seine Wirtschaft funktioniert. Das ist die Wirtschaftsordnung. Sie legt fest, nach welchen Gesetzen sich die wirtschaftlichen Aktivitäten richten müssen.
Ausreichend für alle

Das Ziel aller Wirtschaftsordnungen ist es, dafür zu sorgen, dass alle Menschen in einem Land genug zum Leben und möglichst ein gutes Auskommen haben.

Soziale Marktwirtschaft

Die Wirtschaftsordnung, die in vielen demokratischen Staaten und auch bei uns in Deutschland gilt, ist die Marktwirtschaft. In manchen Bereichen greift bei uns der Staat ins Wirtschaftsgeschehen ein, um soziale Ungerechtigkeiten zu verhindern. Deshalb bezeichnen wir in Deutschland unsere Wirtschaftsordnung als "soziale Marktwirtschaft".

Eure Fragen dazu...

Ricarda 15.01.2009

Was macht der Staat um die Marktwirtschaft zu erhalten ? können Sie mir das erklären?

Redaktion

Hallo Ricarda, der Staat gibt dem Markt in der Marktwirtschaft die nötige Freiheit, sich selbst zu entfalten, aber dabei auch Dinge zu beachten, die für ein faires Miteinander der Menschen wichtig sind. Das nennt man "regulieren". So lange der Staat kaum oder gar nicht in das Wirtschaftsgeschehen eingreift, hat man die Marktwirtschaft, da dann Angebot und Nachfrage den Markt bestimmen. Je mehr eine Regierung aber eingreift und desto mehr Vorschriften sie macht, desto weniger frei ist der Markt. Und wenn der Staat alles plant und vorgibt und zentral leitet, dann hat man die Zentralverwaltungswirtschaft. Und was das ist, haben wir in unserem Lexikon unter dem Stichwort erklärt.

Schreib uns

Schreibt uns eure Fragen