Direkt zum Inhalt

Lexikon

Manufaktur

von
mehrfache Wiederholung des Buchstaben m

Begriffserklärung

Der Begriff "Manufaktur" kommt aus dem Lateinischen. "Manus" ist die Hand und "factura" kommt von „machen“. Manufaktur heißt also, dass man etwas mit der Hand herstellt. Unter einer Manufaktur versteht man einen Betrieb, der zwischen dem traditionellen Handwerk und der modernen Fabrik steht.

Vorgängerin der Fabrik
Die Manufaktur war die Vorgängerin der Fabrik. Sie war eine Produktionsstätte, in der viele Menschen arbeiteten. Dabei benutzten die Menschen auch schon Maschinen.


Fortschritte bei der Produktion
Die Entstehung von Manufakturen war ein wesentliches Kennzeichen des Merkantilismus im 17. und 18. Jahrhundert. In den Manufakturen konnten Waren wirtschaftlicher hergestellt werden als in Heimarbeit oder kleinen Betrieben.
Nachteile für die Arbeiter

Anders sah es für die Arbeiterinnen und Arbeiter aus. Sie mussten strenge Regeln befolgen, ihre Arbeitszeit und ihr Verhalten am Arbeitsplatz wurden streng kontrolliert. Dazu kam, dass viele frühere Heimarbeitsplätze überflüssig wurden. Die Menschen verloren also ihre angestammte und erlernte Arbeit und mussten unter schlechteren Arbeits- und Einkommensbedingungen in der Manufaktur arbeiten.

Manufakturen heute

Auch heute gibt es noch Manufakturen. In manchen sehr armen Ländern sind das große Produktionsstätten, in denen viele Arbeiterinnen und Arbeiter auf engem Raum und mit wenig technischen Hilfsmitteln Produkte wie Anziehsachen, Ledertaschen oder Fußbälle herstellen. Aber es gibt auch bei uns Manufakturen. Das sind meistens Betriebe, die mit der Bezeichnung "Manufaktur" sagen wollen, dass ihre Produkte noch von Hand hergestellt und sehr hochwertig sind.

Schreibt uns eure Fragen