Direkt zum Inhalt

Lexikon

Militarismus

von und
Kinder bei Soldatenspielen. Aus einem französischen Bilderbuch mit Kinderspielen aus dem Jahr 1905.

Kinder bei Soldatenspielen. Das Bild findet sich in einem französischen Bilderbuch von 1905, in dem Kinderspiele vorgestellt werden.

Prägung von Staat und Gesellschaft

Der Begriff leitet sich ab vom Wort „Militär“. Unter „Militarismus“ versteht man eine Einstellung, die militärische Denk- und Verhaltensweisen zur Grundlage des Staates und der Gesellschaft machen will. Kennzeichen des Militarismus sind die Betonung von militärischen Formen und der Einfluss militärischer Ordnung auf die zivile Gesellschaft. Auch auf die Schulen will der Militarismus Einfluss nehmen, um eine Erziehung der Kinder im Sinne von militärischer Disziplin zu erreichen.

Keine persönliche Freiheit

In einem Staat, der militaristisch geprägt ist, haben die persönliche Freiheit des Einzelnen, Presse- und Redefreiheit ebenso wie andere demokratischen Rechte keine Bedeutung.

FAQ / Häufig gestellte Fragen

(Frequently Asked Questions - das ist die englische Übersetzung von "häufig gestellte Fragen")
Bobby 12.03.2021

Hallo,Ich würde gerne die gründe wissen warum Der Militarismus entstanden ist??

Redaktion

Hallo Bobby, Militarismus ist eine Denkweise, in der ein starkes Militär als Garantie für ein starkes Land und für einen wichtigen Platz innerhalb der internationalen Ordnung gilt. Das war vor allem im Zeitalter des Nationalismus im 19. und frühen 20. Jahrhundert der Fall. Krieg wurde damals als positiv angesehen. Deshalb gaben Staaten mit militaristischer Ausrichtung viel Geld für die Rüstung und das Militär aus. Offiziere und andere Militärangehörige gehörten zu den gesellschaftlich wichtigsten Personen. Auch im Alltagsleben der Menschen war diese zentrale Rolle des Militärs fest verankert. Militärische Tugenden, wie Gehorsam, Disziplin und Befehlserfüllung, wurden hoch geschätzt. Sogar das Alltagsleben von Kindern und Jugendlichen wurde militarisiert, beispielsweise durch Kleidung und Spielzeug. Schau einmal hier im Kinderlexikon unter dem Begriff "Nationalismus" und auch in deinem Geschichtsbuch nach. Dort findest Du sicher weitere Hinweise.

eure weiteren Fragen dazu...

riverdale 26.04.2021

Was soll "Der Soldat ist der schönste Mann im Staat bedeuten? Und was sagt das über den Charakter des Kaiserreichs damals aus?

Redaktion

Hallo riverdale, der Militarismus in Deutschland in den Jahrzehnten vor dem Ersten Weltkrieg war eine Folge der Reichsgründung von 1871. Bei dieser hatten militärische Erfolge in drei kurz aufeinander folgenden Kriegen eine entscheidende Rolle gespielt. Daraus ergab sich ein hohes Ansehen des Militärs und seiner Angehörigen in der Gesellschaft - darum wohl auch das Zitat aus deiner Aufgabe. Charakteristisch für den Militarismus im Kaiserreich waren auch die große Bedeutung militärischer Werte wie Disziplin und Gehorsam. Dadurch erhielt das gesellschaftliche Leben einen besonders militärischen Charakter. Oben in unserem Artikel und sicher auch in deinem Schulbuch findest du weitere Informationen.

Wasgeht 24.04.2021

Hallo inwieweit hatte der preußische Militarismus und Nationalismus einen Einfluss auf den Aufstieg der Nationalsozialisten?

Redaktion

Hallo Wasgeht, Nationalismus und Militarismus waren wichtige gesellschaftliche Prägungen in der Zeit des Deutschen Kaiserreichs. Nach der erfolgreichen Einigung des Reiches unter der Führung von Preußen strebte das Deutsche Reich nach Anerkennung und Gleichberechtigung unter den europäischen Mächten. Diese nationalistische Politik führte zu vielen internationalen Spannungen in den Jahren vor dem Ersten Weltkrieg. Unterstützt wurde diese Haltung von dem Militarismus, der überall im Reich prägend war. Die Wertschätzung des Militärs und militärischer Werte und Gebräuche war eine Folge der Rolle, die das Militär vor 1871 bei der in drei Kriegen erzwungenen Einigung der deutschen Länder gespielt hatte. Diese gesellschaftlichen Kräfte waren auch nach dem verlorenen Ersten Weltkrieg nicht verschwunden. Ob sie aber den Aufstieg des Nationalsozialismus wesentlich zur Folge hatten, ist in der Forschung umstritten. Auf jeden Fall ist es wichtig, auch andere Entwicklungen der Jahre nach 1918 in den Blick zu nehmen, wenn man den schnellen Aufstieg dieser rechtsradikalen, rassistischen und chauvinistischen Bewegung erklären will.

Ingeborg 19.04.2021

Welche Gewohnheiten, Haltungen, Überzeugungen und politische Meinungen wurden aus dem militärischen ins zivile Leben übernommen/abgeleitet, bzw. sollten übernommen/abgeleitet werden?

Ich hoffe die frage ist verständlich formuliert und ich kriege eine schnelle Antwort. Danke schonmal im voraus :)

Redaktion

Hallo Ingeborg, Militarismus ist eine Denkweise, in der ein starkes Militär als Garantie für ein starkes Land und für einen wichtigen Platz innerhalb der internationalen Ordnung gilt. Das war vor allem im Zeitalter des Nationalismus in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts und zu Beginn des 20. Jahrhunderts der Fall. Beispielsweise hatte das Militär im Deutschen Kaiserreich eine wichtige Stellung in Staat und Gesellschaft. Dem Militär und seinen Überzeugungen kam in den Jahrzehnten vor dem Ersten Weltkrieg eine besondere Rolle zu, weil das Militär eine entscheidende Rolle bei der Entstehung des Staates gespielt hatte. Erst die militärischen Erfolge in den drei "Einigungskriegen" zwischen 1863 und 1870 führten zur Gründung des Deutschen Kaiserreichs 1871. Offiziere und andere Militärangehörige gehörten darum im neuen Reich zu den gesellschaftlich wichtigsten Personen. Diese zentrale Rolle des Militärs war auch fest im Alltagsleben verankert, in der Gesellschaft. Militärische Tugenden wurden sehr hoch geschätzt, dazu gehören zum Beispiel Gehorsam, Disziplin und Befehlserfüllung. Sogar das Alltagsleben von Kindern und Jugendliche wurde militarisiert: Kinderuniformen und Matrosenanzüge waren sehr modern und begehrt. Kinder spielten mit Kriegsspielzeug und es galt das Recht des Stärkeren. Diese Verehrung für Militär und Krieg half dazu, dass ein großer Teil der Bevölkerung den Krieg unterstützte und die ersten Soldaten begeistert in den Krieg zogen, als der Erste Weltkrieg ausbrach.

Ari 08.04.2021

Was sind die strukturellen und historischen Gründe für die Bedeutung des Militarismus in Deutschland?

Redaktion

Hallo Ari, der Militarismus in Deutschland in den Jahrzehnten vor dem Ersten Weltkrieg war eine Folge der Reichsgründung von 1871. Bei dieser hatten militärische Erfolge in drei kurz aufeinander folgenden Kriegen eine entscheidende Rolle gespielt. Daraus ergab sich ein hohes Ansehen des Militärs und militärischer Werte wie Disziplin und Gehorsam im Deutschen Kaiserreich. Oben in unserem Artikel und sicher auch in deinem Schulbuch findest du weitere Informationen.

Larryouo 07.04.2021

Hallo, gibt es auch Beispiele der Militarisierung heute?

Redaktion

Hallo Larryouo, viele Länder der Erde betreiben heute Aufrüstung. Das heißt, die nationalen Streitkräfte werden verstärkt, beispielsweise durch die Rekrutierung von mehr jungen Männern und Frauen als Soldat/innen oder durch den Bau und den Kauf neuer Waffen. Zu den Ländern, die besonders viel Geld für ihre Rüstung ausgeben, zählen die USA und die Volksrepublik China. Aber auch viele kleinere Länder versuchen, militärisch aufzurüsten.

Sophie 06.04.2021

Wie war das Militarismus im Alltag​?, nicht nur Kinder/Schule, sondern auch andere Aspekten

Redaktion

Hallo Sophie, Militarismus zeigt sich in einer Gesellschaft darin, dass die Rolle des Militärs fest im Alltagsleben der Menschen verankert ist. In so einer Gesellschaft gilt es beispielsweise als besonders ehrenwert, wenn ein Mann in der Armee gedient hat. Das Militär ist ein angesehener Berufsstand, seine Vertreter genießen hohes gesellschaftliches Ansehen, die Bürger wetteifern darum, zumindest als Reserveoffizier Teil dieser militärischen Elite zu sein. Militärischer Gehorsam wird als eine Tugend angesehen, auch militärische Tugenden wie Disziplin und Befehlserfüllung werden sehr hoch geschätzt.

Melanie 12.03.2021

Ich soll einen Aufsatz schreiben warum man deutschen Kaiserreich von der militärischen Gesellschaft schreibt. Könntet ihr mir dabi helfen? Ich komm wirklich nicht weiter.

Redaktion

Hallo Melanie, das Deutsche Kaiserreich ist ein oft genanntes Beispiel für einen militaristischen Staat. Dem Militär und seinen Überzeugungen kam in den Jahrzehnten vor dem Ersten Weltkrieg eine besondere Rolle zu, weil das Militär eine entscheidende Rolle bei der Entstehung des Staates gespielt hatte. Erst die militärischen Erfolge in den drei "Einigungskriegen" zwischen 1863 und 1870 führten zur Gründung des Deutschen Kaiserreichs 1871. Gib doch mal in die Suche der Seite des Deutschen Historischen Museums www.dhm.de/lemo "Militarismus" ein. Da bekommst du viele weitere Informationen.

Du 01.03.2021

Könntet ihr den begriff Militarismus erklären?

Redaktion

Hallo Du, als "Militarismus" bezeichnet man eine Denkweise, die militärische Verhaltensweisen zur Grundlage von Staat und Gesellschaft machen will. Seine Kennzeichen sind die Betonung von militärischen Formen und der Einfluss militärischer Ordnung auf die zivile Gesellschaft. Oben in unserem Artikel haben wir das genauer erklärt. Lies dort bitte einmal weiter.

Helloooo 25.02.2021

Hallo also meine Frage ist was waren die vor-und Nachteile der Militarisierung? Wäre nett wenn ihr schnell antworten könntet

Redaktion

Hallo Helloooo, für ein Land bedeutete ein starkes Militär über viele Jahrhunderte eine Garantie für die Durchsetzungskraft gegenüber anderen Staaten und für einen wichtigen Platz in der internationalen Ordnung. Militärische Macht wurde darum oft als positiv angesehen, weil darin die Bedeutung des Landes zum Ausdruck kam. Deshalb geben Staaten mit militaristischer Ausrichtung bis heute auch viel Geld für die Rüstung und das Militär aus. Seit dem Zweiten Weltkrieg hat sich allerdings in Deutschland und vielen anderen Staaten sie Wahrnehmung von Krieg und dem Austragen von Konflikten mit militärischer Macht deutlich verändert. Die hat auch damit zu tun, dass der Militarismus im Nachhinein als eine der Triebkräfte des Nationalismus und damit auch der großen Kriege des 20. Jahrhunderts identifiziert worden ist.

Hii 22.02.2021

Hi also Lernerfahrung wäre was sind die vor-undnachteile der Militarisierung?

Redaktion

Hallo Hii, für ein Land bedeutete über viele Jahrhunderte ein starkes Militär eine Garantie für die Durchsetzungskraft gegenüber anderen Staaten und für einen wichtigen Platz in der internationalen Ordnung. Krieg wurde darum oft als positiv angesehen, weil dadurch die Bedeutung des Landes zum Ausdruck kam. Das war auch der Grund dafür, warum der Militarismus nach den militärischen Erfolgen der 1860er und 1870er Jahre so einen so großen Einfluss gewinnen konnte. Heute sehen wir vor allem die Nachteile des Militarismus. Dazu zählt die überragende Bedeutung militärischer Tugenden wie Gehorsam, Pflichterfüllung und Opferbereitschaft und die mit dem Militarismus verbundene Überbewertung der eigenen Nation. Der Nationalismus gilt als ein wichtiger Grund für die beiden Weltkriege im 20. Jahrhundert.

Bro 02.02.2021

Welche Grundzüge der Untertanengesellschaft gab es? Welche Folgen hatte die hierarchische Struktur und Erziehung für die deutsche Geschichte?

Redaktion

Hallo Bro, im Deutschen Kaiserreich hatte das Militär eine wichtige Stellung in Staat und Gesellschaft. Ein starkes Militär galt als Garantie für ein starkes Land und für einen wichtigen Platz innerhalb der internationalen Ordnung. Ein Krieg wurde als positiv angesehen, deshalb gab der Staat viel Geld für die Rüstung und das Militär aus. Offiziere und andere Militärangehörige gehörten zu den gesellschaftlich wichtigsten Personen. Diese zentrale Rolle des Militärs war auch fest im Alltagsleben verankert, in der Gesellschaft. Militärische Tugenden wurden sehr hoch geschätzt, dazu gehören zum Beispiel Gehorsam, Disziplin und Befehlserfüllung. Sogar das Alltagsleben von Kindern und Jugendliche wurde militarisiert: Kinderuniformen und Matrosenanzüge waren sehr modern und begehrt. Kinder spielten mit Kriegsspielzeug und es galt das Recht des Stärkeren. Diese Verehrung für Militär und Krieg half dazu, dass ein großer Teil der Bevölkerung den Krieg unterstützte und die ersten Soldaten begeistert in den Krieg zogen, als der Erste Weltkrieg ausbrach. Ob es in Deutschland zu dieser einen besonderen Untertanengeist gegeben hat, ist aber umstritten. Zweifellos gab es viele Menschen, die die Vorstellungen von Hierarchie, Befehlsgehorsam und Disziplin für richtig hielten. Aber es gab auch viele Strömungen in der Gesellschaft, die diese Haltung ablehnten. So war die Arbeiterbewegung, die in der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg immer stärker wurde und einen großen Teil der Bevölkerung repräsentierte, sehr misstrauisch gegenüber dem Militarismus und seinen Folgen. Schau einmal in Dein Geschichtsbuch, dort findest Du sicher weitere Erklärungen.

Widdi 29.01.2021

War die militaristisch und nationalistisch geprägte Gesellschaft des Deutschen Kaiserreichs ein Einzelfall?

Redaktion

Hallo Widdi, Militarismus und vor allem Nationalismus waren Kennzeichen der Epoche vor dem Ersten Weltkrieg in vielen europäischen Staaten. Im Deutschen Reich wurden die angeblichen militärischen Tugenden nach den großen Siegen in den Kriegen der 1860er und 1870er Jahre zwar besonders hoch gehalten. Ähnliche Phänomene gab es aber auch in anderen Staaten in Europa.

malaaaa 18.01.2021

Guten Morgen, meine Frage ist, wie der Militarismus während des deutschen Kaiserreichs 1870-1918 in Preußen war. Unter Berücksichtigung der Gesellschaftsstruktur, Politik und Militär in Preußen. Vielen DANK schon mal vorab.

Redaktion

Hallo malaaaa, Preußen war der mit Abstand größte Bundesstaat im Deutschen Kaiserreich nach 1871. Das preußische Militär, dem der größte Anteil an den militärischen Erfolgen der 1860er und 1870er Jahre zukam, hat die Gesellschaft des Kaiserreichs ganz wesentlich mitgeprägt. Unten bei unseren weiteren Antworten auf eure Fragen findest du eine Antwort, die die Auswirkungen des Militarismus im Kaiserreich zum Thema hat. Diese Aussagen kannst du direkt auf Preußen übertragen. Mehr dazu findest du sicher auch in deinem Geschichtsbuch.

Hugo 13.01.2021

Welchen Einfluss hatte der Militarismus im deutschen Kaiserreich auf die junge Demokratie?

Redaktion

Hallo Hugo, das Deutsche Kaiserreich von 1871 war keine Demokratie. Es gab zwar ein gewähltes Parlament. Das hatte aber nicht die Zuständigkeiten, wie sie eine Volksvertretung in der Demokratie hat. Der Militarismus, der in dieser Zeit eine große Rolle spielte, trug dazu bei, demokratische Vorstellungen zu schwächen. Mit dem Militarismus bekam eine Gruppe der Gesellschaft, das Militär, wegen ihrer Rolle für die Entstehung des Kaiserreichs besondere Bedeutung. Militaristische Vorstellungen prägten das Verhalten und die Vorstellungen vieler Menschen. Wer Soldat war, konnte sich der Wertschätzung seiner Mitmenschen sicher sein. Selbst Kinder nahmen schon in jungen Jahren an dieser Verherrlichung des Militärischen teil.

Einhornpupsi 12.01.2021

War das Deutsche Kaiser Reich ein militärischer Obrigkeitsstaat?

Redaktion

Hallo Einhornpupsi, das Deutsche Kaiserreich war stark geprägt durch die politischen und gesellschaftlichen Kräfte, die seine Gründung 1871 ermöglicht hatten. Das war zum einen die politische Führung unter dem preußischen Kanzler Bismarck und mit dem preußischen König Wilhelm I. an der Spitze des Staates, zum anderen das Militär, das die Erfolge im Krieg gegen Frankreich erkämpft hatte. Ein Resultat dieser Prägung war der starke Militarismus, der die deutsche Gesellschaft in den Jahrzehnten nach der Gründung prägte. Eine andere Folge war die große Akzeptanz vieler Menschen für alles, was sie als staatliches Handeln empfanden. Dazu gehörten die politischen Entscheidungen, aber auch die Auftritte der Polizei oder das Verhalten der Verwaltung. Dennoch kann man dieses Reich nicht als einen militärischen Obrigkeitsstaat bezeichnen. Zum einen nahmen die Militärs nie die führende Rolle in der Politik des Staates ein. Zum anderen gab es viele Menschen, die sich dem staatlichen Handeln entgegen stellten, beispielsweise die Wähler der SPD und die Anhänger/innen der Arbeiterbewegung. Diese wurden zwar zu gewissen Zeiten auch durch den Staat verfolgt und in ihrer Freiheit eingeschränkt. Eine permanente Unterdrückung abweichender Meinungen, wie sie für einen Obrigkeitsstaat typisch ist, hat es aber nicht gegeben.

Einhornpupsi 11.01.2021

Wie zeigten sich Militarismus und Kaisertreue im täglichem leben?

Redaktion

Hallo Einhornpupsi, im Alltag des Kaiserreichs zeigte sich der Militarismus vor allem der hohen Wertschätzung, die man allem Soldatischen entgegenbrachte. Wer "gedient" hatte, stieg in der Achtung seiner Mitmenschen, soldatische Tugenden wie Gehorsam und Disziplin wurden auch bei alltäglichen Tätigkeiten hoch geschätzt. So lernten auch Schulklassen und Turnvereinsmitglieder, sich soldatisch zu präsentieren, sie exerzierten sogar auf dem Schulhof oder in der Turnhalle. Soldatisch wirkende Kleidung war modisch, selbst Kinder wurden gerne in Matrosenanzüge gesteckt. Zu diesem soldatischen Gehabe weiter Teile der bürgerlichen Gesellschaft gehörte auch eine deutlich zum Ausdruck gebrachte Treue zum Kaiser, obwohl dessen Auftreten viele Menschen eher ärgerte.

Emma 15.12.2020

Was ist Imperiallismus

Redaktion

Hallo Emma , schau mal bitte unter diesem Begriff in diesem Lexikon nach. Da haben wir das erklärt und auch Fragen von anderen Besucher/innen unsere Seite zum Imperialismus beantwortet.

nutellakekse 11.12.2020

Was waren die Ursachen und Folgen des Militarismus?

Redaktion

Hallo nutellakekse, Militarismus ist eine Denkweise, die vor allem im 19. und 20. Jahrhundert viele Anhänger hatte. Militaristen denken, dass ein starkes Militär eine Garantie für ein starkes Land und für einen wichtigen Platz des Landes in der internationalen Ordnung ist. Krieg wird als passendes Mittel in der Auseinandersetzung mit anderen Staaten angesehen. Deshalb geben Staaten mit militaristischer Ausrichtung viel Geld für die Rüstung und das Militär aus. Offiziere und andere Militärangehörige gehören zu den gesellschaftlich angesehensten Personen. Diese zentrale Rolle des Militärs ist meist auch fest im Alltagsleben der Menschen verankert. Militärische Tugenden wie Gehorsam, Disziplin und Befehlserfüllung, werden sehr hoch geschätzt. Sogar das Alltagsleben von Kindern und Jugendlichen wird oft militarisiert, beispielsweise durch Kleidung und Spielzeug. Schau einmal hier im Kinderlexikon unter dem Begriff "Nationalismus" und auch in deinem Geschichtsbuch nach, dort findest Du sicher weitere Erklärungen.

Lina 26.11.2020

Oberschicht militärismus

Redaktion

Hallo Lina, was willst du denn von uns wissen? Ein paar locker hingeworfene Stichworte ergeben noch keine Frage. Davon abgesehen schreiben wir unsere Antworten ja auch nicht in Stichworten. Schreib uns doch bitte noch einmal, und sei dann so nett und höflich, uns eine verständliche Frage zu stellen.

Auch im HanisauLand machen wir am Wochenende Pause.
Nächste Woche könnt ihr hier wieder eure Fragen stellen!