Direkt zum Inhalt

Lexikon

A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
Z

Stand / Stände

von und
mehrfache Wiederholung des Buchstaben s

Früher: Ständegesellschaft

Das Wort „Stand“ bezog sich in früheren Jahrhunderten darauf, welchen Wert eine Person oder eine Personengruppe in der Gesellschaft hatte. Man sprach von einer Ständegesellschaft: Die Gesellschaft oder das Staatswesen waren ständisch organisiert. Jeder Stand hatte bestimmte Aufgaben, die mit Rechten, aber auch mit Pflichten verbunden waren.

Eine Ordnung der Gesellschaft aus dem Mittelalter
Die Ständeordnung stammte aus dem Mittelalter. Den ersten Stand bildeten die Kleriker oder die Geistlichen, also Bischöfe, Äbte, Priester und Mönche. Der zweite Stand bestand aus Adligen, also beispielsweise Herzögen, Grafen, Baronen und Rittern. Zum dritten Stand gehörten in den Städten die wohlhabenden Bürger. Auf dem Land bildeten die freien Bauern den dritten Stand. In späteren Jahrhunderten wurden dann einfach alle Menschen, die nicht zum ersten oder zum zweiten Stand gehörten, zum dritten Stand gezählt.
Das Ende der Ständegesellschaft

Mit der Industrialisierung entstand eine neue wichtige Gruppe in der Gesellschaft: die Industriearbeiterschaft. Für sie kam die Bezeichnung „vierter Stand“ auf. Zugleich verloren aber in der Industriegesellschaft die Stände immer mehr an Bedeutung. Die letzten Vorrechte der oberen Stände wurden in Deutschland 1918 nach dem Ende des Ersten Weltkrieges abgeschafft.
Übrigens: Im "Standesamt" lebt die alte Vorstellung vom Stand heute noch weiter. Wer auf dem Standesamt heiratet, verändert seinen Familienstand - aus dem oder der Ledigen werden Verheiratete.

Eure Fragen dazu...

godweren 23.05.2022

was ist ständegeselschadft im mittelalter

Redaktion

Hallo godweren, die Ständegesellschaft des Mittelalters war dadurch gekennzeichnet, dass jeder Mensch einem bestimmten Stand zugerechnet wurde. Aus diesem Stand gab es fast kein Entkommen. Lies dazu doch einmal unsere Lexikonartikel "Stand /Stände" und "Feudalismus" hier im Lexikon von Hanisauland. Da erfährst du mehr.

Sonnenschein ✌️ 16.05.2022

Welcher Stand waren Knecht und magd

Redaktion

Hallo Sonnenschein ✌️, Knechte und Mägde gehörten im Feudalsystem zum Dritten Stand.

Linda 29.04.2022

Was ist chronologie

Redaktion

Hallo Linda , die Chronologie ist die Lehre von der Zeit. Mithilfe der Chronologie kann man beispielsweise herausfinden, wann ein Ereignis vor vielen hundert oder einigen tausend Jahren stattgefunden hat, als die Menschen noch einen anderen Kalender als heute verwendet haben oder sich bei der Bestimmung der Zeit nach dem Mond und den Sternen gerichtet haben.

Simp 26.04.2022

Zu welchem Stand gehörte ein Lehrer?

Redaktion

Hallo Simp, in der Zeit des Feudalismus gehörten Lehrer oder auch Professoren zum Dritten Stand.

Mia 05.04.2022

Stande Mittelalter

1. Klerus
2. Adel
3. Bauern und Bürger
Was macht Klerus und Adel und Bauern und Bürger .LG

Redaktion

Hallo Mia , schau mal unter dem Begriff "Stand / Stände" in diesem Lexikon nach. Da haben wir erklärt, wer zu welchem der drei Stände gehört, die du genannt hast.

Baby 21.02.2022

Was bedeutet monarchie
Kurz übersetzt

Redaktion

Hallo Baby, Monarchie ist die Königsherrschaft. In unserem Artikel "Monarchie" kannst du mehr dazu lesen.

Grack 06.02.2022

warum gab es verschiedene Stände

Redaktion

Hallo Grack, die mittelalterliche Gesellschaft hat sich in der Zeit um das Jahr 100 u.Z. herum zu einer Ständegesellschaft entwickelt. Das hatte mit der Aufteilung der Macht in dieser Gesellschaft zu tun. Neben den Adeligen, die Waffen trugen und das Land unter sich aufteilten, stand die Kirche, die ebenfalls politische Macht für sich beanspruchte. Diese beiden Gruppen, die sich zum Ersten und Zweiten Stand entwickelten, herrschten über die große Mehrheit der Bevölkerung, die kein Land besaß und über keine politische Macht verfügte.

lena 03.02.2022

Wie viele Leute gehoereten in Frankreich zum 1,2 und 3 Stand?
danke!

Redaktion

Hallo lena, genaue Zahlen sind aus der Zeit des Feudalismus kaum zu finden. Verlässliche Schätzungen zeigen aber, dass der Klerus und der Adel, also der Erste und der Zweite Stand, zusammen nur etwas 2 Prozent der Gesamtbevölkerung ausgemacht haben. Der riesige Rest von rund 98 Prozent sammelte sich im Dritten Stand.

Hermine 23.01.2022

Erkläre, welcher Stand am wichtigsten war und warum?

Redaktion

Hallo Hermine, in der feudalen Gesellschaft des Mittelalters und der frühen Neuzeit hatte jeder Stand eine eigene Rolle und Bedeutung. Die Stände brauchten einander, um das Funktionieren einer Gesellschaft zu sicher, deren Grundlage der Besitz von Boden war. Die politische Macht lag seit dem Ende des Investiturstreits im Hohen Mittelalter zunehmend beim zweiten Stand, also bei den Fürsten und Adeligen. Wenn es allerdings um das Seelenheil der Menschen ging, spielten die Männer der Kirche im ersten Stand die entscheidende Rolle.

Harry Potter 18.01.2022

was bedeuted das wort STÄNDEGESELSCHAFT

Redaktion

Hallo Harry Potter , lies mal bitte, was wir unten bei euren weiteren Fragen auf eine ganz ähnliche Frage geantwortet haben.

fabienne 18.01.2022

Was bedeutet eigentlich das wort STÄNDEGESELSCHAFT ?

Redaktion

Hallo fabienne, eine Ständegesellschaft ist eine Gesellschaft, die sich in Stände unterteilt. Als Stände wurden in früheren Jahrhunderten gesellschaftliche Großgruppen bezeichnet. In der Regel unterschied man dabei drei Stände: Die Männer der Kirche als ersten Stand (dazu zählten unter anderem Bischöfe, Priester, Äbte oder Ordensleute), dann den Adel als zweiten Stand und schließlich alle anderen Bevölkerungsgruppen als dritten Stand - dazu zählten Bauern und Handwerker, Kaufleute und alle anderen Menschen, die nicht zu einem der anderen Stände gehörten.

Lórien 03.01.2022

Hallo, was genau bedeutet eigentlich Reformation

Redaktion

Hallo Lórien, schau mal bitte unter diesem Begriff in diesem Lexikon nach. Da haben wir dieses wichtige historische Ereignis erklärt.

Mayaaa 07.12.2021

Gibt es heutzutage noch Länder wo solche Stände existieren?

Redaktion

Hallo Mayaaa, der Begriff des Standes spielt beispielsweise heute noch in der Schweiz eine Rolle. Dort werden die Kantone als Stände bezeichnet. Das ist aber natürlich etwas anderes als ein mittelalterlicher oder frühneuzeitlicher Stand im feudalistischen Zeitalter. Eine Unterteilung der Gesellschaft in Gruppen nach Wohlstand oder Ansehen stellt in gewisser Weise auch das Kastensystem in Indien dar. Dieses wurde zwar offiziell abgeschafft, trotzdem spielt es in der indischen Gesellschaft noch ein Rolle.

Melodie 02.12.2021

Guten Abend!
Ich halte bald ein Referat und habe eine Frage:
Wie war das Leben von Kindern im Geistlichen Stand?
Es wäre sehr nett von euch wenn ihr auf meine Frage eine Antwort hättet.
LG Melodie

Redaktion

Hallo Melodie, ein wichtiges Kennzeichen des ersten Standes im feudalen Zeitalter, dem Stand der Kleriker oder der Geistlichen, war die Kinderlosigkeit seiner Angehörigen. Bischöfe, Äbte, Priester und Mönche hatten nach den Vorschriften der Kirche keine Kinder. Wenn es doch immer wieder zu Verstößen gegen dieses Gebot kam, dann wurden die Kinder in der Regel in einem Heim oder bei Pflegeeltern untergebracht. Dort lebten sie wie andere Kinder dieser Zeit auch. Ihre Abstammung von einem Mann der Kirche war ein Geheimnis.

Hase123 25.11.2021

Welche Auswirkungen hatte die Mittelalterliche Gesellschaftsstruktur auf die Kreuzzüge und auf die modernen/damaligen Spritpreise (Petroleum).

Redaktion

Hallo Hase123, euren Geschichtsunterricht können wir hier nicht machen. Zu den Kreuzzügen und ihren religiösen und machtpolitischen Motiven hilft dir aber sicher dein Geschichtsbuch weiter. Die bei weitem wichtigsten Energiequellen des Mittelalters waren neben Wind- und Wasserkraft Holz und Holzkohle. Andere fossile Energien spielten noch keine Rolle.

Lotta 17.11.2021

Was ist ein Stand?

Redaktion

Hallo Lotta, lies mal den Text zu "Stand / Stände" oben und unsere Antworten zu den FAQ. Da findest du die Antwort auf deine Frage.

tutu 25.02.2021

Wer hatte besondere Rechte in der französischen Gesellschaft

Redaktion

Hallo tutu, in der Ständegesellschaft des Feudalismus hatten der Erste und der Zweite Stand Privilegien, also besondere Rechte. Die Mitglieder des Dritten Standes, also vor allem die Bauern, hatten dagegen kaum Rechte. Oben in unserem Artikel haben wir noch mehr zu den drei Ständen und ihrer Bedeutung in früheren Jahrhunderten geschrieben.

Auch im HanisauLand machen wir am Wochenende Pause.
Nächste Woche könnt ihr hier wieder eure Fragen stellen!