Direkt zum Inhalt

Lexikon

A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
Z

Staatsverschuldung

von und
mehrfache Wiederholung des Buchstaben s

Dem Staat fehlt Geld

Die wichtigsten Einnahmen eines Staates stammen aus den Steuern, die die Bürger und die Unternehmen bezahlen. Aber meist reicht dieses Geld nicht aus, um alle Ausgaben, die ein Staat hat, zu bezahlen. Dann muss dieser Staat, wie jeder private Haushalt auch, der mehr Geld braucht als er hat, Kredite aufnehmen. Es kommt zur Staatsverschuldung.

Der Staat macht Schulden

Solche Kredite sind zum Beispiel Staatsanleihen. Das heißt, der Staat verkauft Anleihen. Banken und Versicherungen, aber auch sogenannte Kleinanleger kaufen diese Anleihen. Ihnen schuldet der Staat dann das Geld, das für die Anleihen bezahlt wurde. Dieses Geld muss der Staat mit Zinsen zurückzahlen. Das ist problematisch, denn die Zinsen, die der Staat für das geliehene Geld jährlich zahlen muss, fehlen ihm für die Erledigung seiner Aufgaben. Um dem entgegen zu wirken, hat man in Deutschland 2009 per Gesetz eine Schuldenbremse eingeführt. Sie soll helfen, die Staatsverschuldung nicht weiter wachsen zu lassen und die Schulden sogar nach und nach abzutragen.

Eure Fragen dazu...

Sabrina 11.03.2022

Was sind Ursachen einer Staatsverschuldung?

Redaktion

Hallo Sabrina , Staaten verschulden sich dadurch, dass sie mehr Geld ausgeben als sie einnehmen. Das kann der Fall sein, wenn ein Staat unerwartete Ausgaben hat, beispielsweise um Unternehmen in einer Pandemie zu unterstützen oder weil er sich für einen Krieg rüsten muss. Oft geben Staaten auch zu viel Geld aus, weil die Regierung die Bevölkerung mit sozialen Leistungen unterstützen will. Zu einer kritischen Staatsverschuldung kommt es aber meistens erst dann, wenn die Einnahmen des Staates zu gering ausfallen. Ursache dafür ist in der Regel eine Wirtschaftskrise, beispielsweise durch einen weltweiten Konjunktureinbruch oder durch nachgebende Rohstoffpreise. Damit haben vor allem Entwicklungsländer und Schwellenländer häufig zu kämpfen. Wenn ein Staat dann nur noch eingeschränkt kreditwürdig ist, weil die Banken Zweifel haben, ob der Staat seine Schulden zurückzahlen kann, muss der Staat immer mehr Zinsen zahlen, wenn er sich Geld leihen will. Dadurch steigt die Staatsverschuldung immer weiter.

luca2 30.08.2021

Wie kam es zur Staatsverschuldung von Ecuador?

Redaktion

Hallo luca2, in Ecuador gab es Ende des letzten Jahrhunderts eine große wirtschaftliche Krise. Dafür gab es mehrere Gründe. Kurz zuvor hatte Ecuador Krieg geführt gegen sein Nachbarland Peru. Eine Veränderung des Klimas sorgte für einen Rückgang der landwirtschaftlichen Produktion. Dann gab es eine große Krise in Asien, die Auswirkungen auf Ecuador hatte. Und schließlich ging auch noch der für Ecuador wichtige Preis für Rohöl nach unten. In der Folge dieser Entwicklungen ging die Wirtschaftsleistung des Landes stark zurück und die Verschuldung stieg rapide an. Als Ausweg aus dieser Krise entschied sich Ecuador, den US-Dollar als Währung zu übernehmen. Dadurch konnte die Wirtschaft stabilisiert werden, trotzdem gingen Millionen Ecuadorianer auf der Suche nach Arbeit uns Ausland. Die Wirtschaft des Landes hat sich seit dieser Umstellung nur langsam erholt.

Auch im HanisauLand machen wir am Wochenende Pause.
Nächste Woche könnt ihr hier wieder eure Fragen stellen!