Direkt zum Inhalt

Lexikon

A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
Z

Staatsverschuldung

von und
mehrfache Wiederholung des Buchstaben s

Dem Staat fehlt Geld

Die wichtigsten Einnahmen eines Staates stammen aus den Steuern, die die Bürger und die Unternehmen bezahlen. Aber meist reicht dieses Geld nicht aus, um alle Ausgaben, die ein Staat hat, zu bezahlen. Dann muss dieser Staat, wie jeder private Haushalt auch, der mehr Geld braucht als er hat, Kredite aufnehmen. Es kommt zur Staatsverschuldung.

Der Staat macht Schulden

Solche Kredite sind zum Beispiel Staatsanleihen. Das heißt, der Staat verkauft Anleihen. Banken und Versicherungen, aber auch sogenannte Kleinanleger kaufen diese Anleihen. Ihnen schuldet der Staat dann das Geld, das für die Anleihen bezahlt wurde. Dieses Geld muss der Staat mit Zinsen zurückzahlen. Das ist problematisch, denn die Zinsen, die der Staat für das geliehene Geld jährlich zahlen muss, fehlen ihm für die Erledigung seiner Aufgaben. Um dem entgegen zu wirken, hat man in Deutschland 2009 per Gesetz eine Schuldenbremse eingeführt. Sie soll helfen, die Staatsverschuldung nicht weiter wachsen zu lassen und die Schulden sogar nach und nach abzutragen.

Eure Fragen dazu...

Georgi 07.02.2024

Ist der Staat nicht eigentlich dazu verpflichtet, mit den Steuergeldern so umzugehen, dass es gerade nicht zu einer Staatsverschuldung kommt? Kann man als Staatsbürger nichts für die Zukunft dagegen machen?

Redaktion

Hallo Georgi, der Staat ist verpflichtet, mit dem Geld, das ihm zur Verfügung steht, hauszuhalten. Da geht es ihm nicht anders als den Bürgerinnen und Bürgern, die auch zusehen müssen, dass sie mit ihrem Geld auskommen und möglichst wenig Schulden machen. Der Staat hat aber auch die Aufgabe, die Lebensbedingungen für die Bürgerinnen und Bürger zu erhalten und zu verbessern und dafür die richtigen Maßnahmen zu ergreifen. Ob es sich dabei um sozialpolitische Maßnahmen handelt, um Subventionen für neue Technologien oder um den Bau von Eisenbahnlinien - immer muss der Staat Geld ausgeben. Deswegen wird dem Staat auch ein gewisser Spielraum zugestanden beim Schuldenmachen. Dafür gibt es allerdings Kriterien, deren Beachtung man gegebenenfalls vom Bundesverfassungsgericht überprüfen lassen kann.

Kurt 12.12.2023

Ich gehe mal davon aus, dass zwischen dem, was die Geschäftsbanken an Zinsen an die Bundesbank für die Kreditaufnahme zahlen und dem, was die Geschäftsbanken an Zinsen vom Staat für Kreditvergabe bekommen, eine Differenz zu ihren Gunsten besteht, da alles andere keinen Sinn ergibt. Wie groß ist diese Differenz in etwa in Deutschland pro Jahr (so auf 100 Mio. € gerundet)?

Redaktion

Hallo Kurt, eine Geschäftsbank muss mit Geldgeschäften Gewinne machen. Darum ist deine Vermutung richtig, dass die Zinsen, die die Geschäftsbanken für staatliche Pfandbriefe und Anleihen zahlen, höher liegen als die Zinsen, die sie selbst an die Zentralbank zahlen. Über die genauen Konditionen haben wir keine Angaben, das werden die Banken auch nicht öffentlich bekannt geben. Schließlich gilt auch dem Staat gegenüber das Geschäftsgeheimnis. Abschätzen kannst du das, wenn du die Zinsen einer staatlichen Anleihe mit dem aktuellen Zins der Europäischen Zentralbank vergleichst.

Malte 05.12.2023

Die Bundesbank bekommt doch Zinsen von den Geschäftsbanken, wenn sich diese Geld von der Bundesbank beschaffen. Wofür werden die Zinseinnahmen der Bundesbank verwendet bzw. wer legt fest, wofür diese verwendet werden?

Redaktion

Hallo Malte, in der Regel wird der Gewinn der Bundesbank an die Regierung abgeführt und landet so im Bundeshaushalt. Einen Teil ihres Gewinns kann die Bundesbank auch zurücklegen für unvorhersehbare Ausgaben.

Julius 27.11.2023

... Mal sehr vereinfacht angenommen, der deutsche Staat benötigt 10 Milliarden € für die Bundeswehr, ...

Redaktion

Hallo Julius, wir haben in unseren Antworten auf andere Fragen zu ähnlichen Themen schon erklärt, dass der Staat kein Geld bei der Bundesbank ausleihen kann. Die Zentralbanken sind für die Steuerung der Geldmenge und die Kontrolle der Inflation zuständig. Sie sind nicht die Geldgeber des Staates, auch wenn sie staatliche Einrichtungen sind. Damit wird verhindert, dass sich der Staat immer mehr Geld bei der Zentralbank "holt" und dadurch die Geldmenge nicht mehr kontrollierbar ist. Wenn der Staat mehr Geld benötigt, als er durch Steuern, Zölle und Abgaben einnimmt, dann muss er sich dieses Geld ausleihen und dafür Zinsen bezahlen.

k 24.11.2023

Der Staat leiht sich doch ungefähr die Hälfte seiner Schulden bei der Staatsbank, das ist doch der Staat selbst , gleicht sich das nicht aus?

Redaktion

Hallo k, der Staat leiht sich das Geld nicht bei der Zentralbank, sondern bei Geschäftsbanken und bei Privatanleger/innen. Die Trennung zwischen der Zentralbank und dem Staat ist eine wichtige Grundlage der Währungspolitik.

Tim 20.11.2023

Wie kann ein Staat schulden in eigener Währung haben wenn dieser währungsherausgeber ist?Die Zentralbanken sind doch Einrichtungen des Staates. ...

Redaktion

Hallo Tim, die Zentralbanken sind staatliche Institutionen, aber sie gelten als höchste Staatsorgane. Das bedeutet, dass sie keiner anderen staatlichen Institution weisungsgebunden sind. Die Zentralbanken entscheiden völlig selbstständig darüber, wie sie die Geldpolitik gestalten. Die politischen Gewalten, die einen anderen Teil der staatlichen Macht darstellen, haben darauf keinen Einfluss.

Julius 13.11.2023

Gehört die deutsche Bundesbank dem Staat und falls nicht, wem dann?

Redaktion

Hallo Julius, die Deutsche Bundesbank ist eine staatliche Einrichung. Sie gehört also dem Staat. Rechtlich gilt sie als eine sogenannte "oberste Bundesbehörde". Sie ist nicht der Regierung oder einem Ministerium zugeordnet.

Sascha 08.11.2023

Die Zentralbanken nehmen also für die Kredite Zinsen von den Geschäftsbanken. Und die Geschäftsbanken nehmen für die Kredite Zinsen von den Staaten. Könnten nicht die Zinseinnahmen der Zentralbanken, da diese ja staatlich sind, den Geschäftsbanken als Zinszahlung gegeben werden? Wobei der Sinn der Zinsen dann irgendwie unlogisch erscheint.

Redaktion

Hallo Sascha, hier im Kinder- und Jugendlexikon von HanisauLand können wir keine weiteren Diskussionen über diese Frage führen. Schau doch mal in ein Handbuch zur Wirtschaft (das findest du auch im Internet), wenn dich diese Fragen weiter interessieren.

Tom 08.11.2023

Nehmen die Zentralbanken für das Verleihen von Geld Zinsen ein?

Redaktion

Hallo Tom, die Zentralbanken verleihen Geld zu einem festgelegten Zins an die Geschäftsbanken. Diese Zinsen legen die Zentralbanken fest. Damit können sie Einfluss auf die Wirtschaft nehmen, weil die Geschäftsbanken diese Zinsen an ihre Kunden weitergeben. Steigt die Inflation stark an, erhöht die EZB den Leitzins. Dadurch werden Kredite teurer für die Banken und es werden weniger Kredite aufgenommen. Die Geldmenge sinkt und der Inflation wird so entgegengewirkt. In einer schlechten wirtschaftlichen Situation senkt die EZB hingegen den Leitzins und bringt so mehr Geld in Umlauf.

Sascha 07.11.2023

Die Zentralbanken sollen ja staatliche Institutionen sein. Wenn der Staat Geld von seiner eigenen Institution erhält, muss er dafür Zinsen zahlen und wenn ja - warum (er würde diese Zinsen somit an sich selbst zahlen)?

Redaktion

Hallo Sascha, die Zentralbanken verleihen Geld gegen Zinsen an Geschäftsbanken und nicht an Staaten. Die Staaten müssen sich Geld auf dem Markt leihen, bei Geschäftsbanken und Privatanleger/innen.

Merle 02.11.2023

Was ist mit der Überprüfung bei der Zwei-Säulen-Strategie der EZB gemeint? Was wird da gemacht?

Redaktion

Hallo Merle, zur Sicherung der geldpolitischen Stabilität in der Euro-Zone führt die EZB eine wirtschaftliche und eine monetäre Analyse aus. Was genau damit gemeint ist, kannst du in diesem Artikel der Bundeszentrale für politische Bildung lesen.

Merle0305 25.10.2023

Was sind die Vorteile der Staatsverschuldung?

Redaktion

Hallo Merle0305, Staatsverschuldung gibt es immer dann, wenn der Staat mehr Geld ausgibt als er einnimmt. Dafür kann es unterschiedliche Ursachen geben. Wenn die Steuereinnahmen des Staates niedriger ausfallen als geplant, dann reicht das Geld nicht, um bereits beschlossene Ausgaben zu finanzieren. Oder es gibt unerwartete Ereignisse, für die der Staat kurzfristig zusätzliches Geld zur Verfügung stellen muss, wie die Corona-Pandemie. Auch eine Wirtschaftskrise kann unvorhergesehen höhere Staatsausgaben nötig machen, um die Konjunktur zu unterstützen. Aber auch ohne diese unvorhersehbaren Schwierigkeiten wären Staaten in der Regel verschuldet. Häufig ist es besser, wenn Staaten sich Geld leihen, als dass sie die Steuern erhöhen oder ihre Leistungen zu sehr einschränken - das ist nämlich oft ganz problematisch für die Wirtschaft des Landes. Zu hoch sollte die Staatsverschuldung aber nicht werden. Dann überwiegen die Nachteile wie die hohen Zinszahlungen oder die Belastungen für spätere Generationen die kurzfristigen Vorteile.

Seb 05.06.2023

Wie kann es sein, dass so viele Länder beieinander verschuldet sind? Deutschland ist (nur mal zum beispiel)
bei den USA verschuldet, die USA bei China und China bei Kanada. Kanada hingegen ist z.b. bei Japan verschuldet und Japan bei Frankreich. Das ist doch alles ein riesiges Kartenhaus von ''der schuldet dem'' ... wann ist das Fass denn mal am Überlaufen, wenn jeder jedem Geld schuldet? Und was kann das für Konsequenzen haben für die Weltökonomie? Soweit ich weiß gibt es das Problem gerade in Sri Lanka.
Ich verstehe ,dass wenn ein Land sagt: ''Ich will nichts zurückzahlen'' keiner mehr mit dem Land handelt und das Land sich somit ins eigene Bein schießt, aber könnte es nicht mal passieren, dass ein Land ein anderes erpressen kann mit seinen Schulden wie Deutschland mit Griechenland?

Redaktion

Hallo Seb, dass sich Staaten verschulden und dabei auch bei anderen Staaten Geld leihen, ist kein neues Phänomen. Eigentlich ist diese gegenseitige Verschuldung auch gar nicht so schlecht, denn sie bindet die Staaten enger aneinander. Kein Staat hat Interesse an der Zahlungsunfähigkeit eines anderen Staates, denn dadurch geht viel geliehenes Geld verloren. Und wie du schon sagst, kein Staat kann ein Interesse daran haben, die Zahlungen für geliehenes Geld einzustellen, weil dieser Staat so schnell von niemandem mehr etwas geliehen bekommen wird. Dass Griechenland Deutschland in der Euro-Krise erpresst haben soll, ist darum auch eine recht einseitige Sichtweise. Tatsächlich musste die griechische Regierung sehr harten Maßnahmen zustimmen, um von der EU "gerettet" zu werden.

Thomas 06.02.2023

Sehr geehrtes Hanisauland Team,
ich würde gerne folgendes Thema ein wenig näher erleutert bekommen: Ich weiß wie es zu Staatsschulden kommt, jedoch nicht mit welchen Maßnamen oder Gesetze diese Verschuldung eingedemmt werden könnte. So ist es ja im falle Österreichs so, dass die Eindämmung der Staatsschulden ein Teil des Magischen Vielecks ist, jedoch finde ich fast keine Antworten zu diesem Thema Ich hoffe auf baldige Antwort und noch einen Schönen Tag

Redaktion

Hallo Thomas, die Staatsverschuldung wird am wirkungsvollsten dadurch bekämpft, dass der Staat weniger Geld ausgibt. Dann bleibt mehr Geld für die Rückzahlung der Schulden übrig, und die Staatsverschuldung wird reduziert. Die Erfahrung ist allerdings, dass es dem Staat schwer fällt, seine Ausgaben zu kontrollieren. Darum ist vor einigen Jahren in Deutschland eine sogenannte "Schuldenbremse" eingeführt worden. Sie legt fest, wie hoch die Schulden des Staates sein dürfen. Damit kann der Finanzminister seinen Kolleg/innen in der Regierung klar machen, dass sie sparen müssen. Lies dazu doch auch unseren Artikel "Schuldenbremse" hier im Lexikon von Hanisauland. Auch unser Artikel "Magisches Viereck" könnte für dich interessant sein.

Conny 19.12.2022

Ich hoffe euch nicht zu nerven, weil ich jetzt schon die dritte Frage stelle. Wir haben dieses Thema gerade in der Schule. Da lernten wir, dass die Staatsverschuldung am Bruttoinlandsprodukt (BIP) gemessen wird. Das BIP steht für alle Dienstleistungen und hergestellten Waren im Jahr. Ihr schreibt: "Zu hoch sollte die Staatsverschuldung aber nicht werden." Deutschland ist von den wichtigsten Industrieländern, die sich G7 nennen, mit Abstand am wenigstens verschuldet. Es sind 69,3% gemessen am deutschen BIP. Auf unserem Arbeitsblatt steht für die weiteren G7-Staaten für 2021: Großbritannien 95,4%, Kanada 112,9%, Frankreich 113,1%, USA 128,2%, Italien 150,2%, Japan 262,5% Schuldenquote. In diesen Ländern geht es den Menschen trotz sehr hoher Schulden besser als denen in Russland, das nur mit 13,8% verschuldet ist und nicht zu G7 gehört. Sind die Russen nicht schlau genug, weil sie so wenig Schulden machen?

Redaktion

Hallo Conny, kluge Fragen nerven nie! Deine Überlegungen machen deutlich, dass die Staatsverschuldung nur ein Kriterium für die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit eines Staates ist. Tatsächlich haben aber die von dir genannten Staaten mit hohen Verschuldungsquoten Probleme. Sie erhalten nicht so leicht neue Kredite von den Banken oder müssen mehr Zinsen für diese Kredite zahlen als die weniger stark verschuldeten Länder. Das engt die Handlungsmöglichkeiten beispielsweise von Japan deutlich ein. Deswegen versuchen auch alle Staaten, ihre Verschuldung nicht zu hoch werden zu lassen. Ob die von dir genannte Verschuldung Russlands den Tatsachen entspricht, können wir nicht beurteilen. Ganz sicher ist, dass in einem autoritären Staat alle Zahlen und Daten sehr vorsichtig zu behandeln sind. Dazu kommen aber andere Faktoren. Seit vielen Jahren ist es der russischen Industrie nicht gelungen, den Anschluss an die hoch industrialisierten Staaten Nordamerikas, Westeuropas oder Ostasiens zu erreichen. Die russische Industrie gilt als wenig effektiv, es gibt viel Korruption und ein großes Gefälle zwischen dem Reichtum von wenigen Leuten und der Armut großer Teile der Bevölkerung. Dazu kommt, dass Russland ein riesiges Land mit großen regionalen Unterschieden ist. Nicht zuletzt ist im letzten Jahr deutlich geworden, dass Russland sein Geld falsch ausgibt: Der Angriffskrieg gegen die Ukraine fordert nicht nur unglaublich viele Menschenleben, sondern er ist auch sehr teuer. Das Geld, dass Putin für Waffen und Soldaten ausgibt, würde an anderer Stelle der Wirtschaft und damit dem Wohlstand in Russland viel besser tun.

Conny 15.12.2022

Ich muss mich nochmals melden, weil ich mit euerer Antwort nicht zufrieden bin. Ich habe gefragt, warum nimmt der Staat keine Kredite bei der Europäischen Zentralbank auf. Euere Antwort war: "Die EZB darf aber keiner Regierung in der EU Kredite oder irgendwelche Vergünstigungen gewähren." Aber warum???
...

Redaktion

Hallo Conny, dass die EZB keine Kredite an Staaten vergeben darf, haben die Mitgliedstaaten der EU gemeinsam entschieden. Mitgliedstaaten sollen sich auf dem privaten Kapitalmarkt das nötige Geld ausleihen. Das zwingt die Staaten dazu, ihre Verschuldung im Griff zu behalten. Im anderen Fall müssten sie sehr hohe Zinsen bezahlen, was auf längere Frist nicht funktionieren kann. Wenn die EZB in einem solchen Fall aushelfen würde, würden alle anderen Mitgliedstaaten die Schulden des verschuldeten Landes mitfinanzieren. Eine solche Mithaftung aller EU-Staaten für die Schulden eines Mitgliedslandes will die Mehrheit in der EU aber nicht.

anna 08.12.2022

Man bekommt oft die Aussage zuhören, dass die Staatsverschuldung „auf Kosten unserer Kinder“ erfolge. Inwiefern? Was soll das heißen?

Redaktion

Hallo anna, damit ist gemeint, dass die Schulden, die der Staat heute macht, noch in vielen Jahren zurückgezahlt werden müssen. Das heißt, dass auch noch die Kinder der heutigen Bürgerinnen und Bürger für Schulden aufkommen müssen, die jetzt gemacht werden. Dieses Geld für die Rückzahlung der Schulden muss nicht nur erarbeitet werden von nachfolgenden Generationen. Ein Staat, der hohe Schulden hat, kann auch weniger investieren und für soziale oder kulturelle Aufgaben ausgeben. Denn die hohen Schulden führen dazu, dass der Staat weniger kreditwürdig ist, dass er also kein Geld mehr von den Banken geliehen bekommt oder aber hohe Zinsen zahlen muss.

Conny 07.12.2022

In Frankfurt steht die Europäische Zentralbank. Diese wird oft im Fernsehen bei den Nachrichten gezeigt. Weshalb nimmt der Staat bei dieser Bank keine Schulden auf?

Redaktion

Hallo Conny, die wichtigste Aufgabe der EZB ist es dafür zu sorgen, dass der Euro "stabil" bleibt. Das heißt, die europäische Währung soll ihren Wert behalten. Die Ausgabe der Euro-Banknoten gehört ebenfalls zu den Aufgaben der EZB. Die EZB darf aber keiner Regierung in der EU Kredite oder irgendwelche Vergünstigungen gewähren.

Sena 21.11.2022

Was sind die Ursachen für eine Staatsverschuldung?

Redaktion

Hallo Sena, Staatsverschuldung gibt es immer dann, wenn der Staat mehr Geld ausgibt als er einnimmt. Dafür kann es unterschiedliche Ursachen geben. Wenn die Steuereinnahmen des Staates niedriger ausfallen als geplant, dann reicht das Geld nicht, um bereits beschlossene Ausgaben zu finanzieren. Oder es gibt unerwartete Ereignisse, für die der Staat kurzfristig zusätzliches Geld zur Verfügung stellen muss, wie die Corona-Pandemie. Auch eine Wirtschaftskrise kann unvorhergesehen höhere Staatsausgaben nötig machen, um die Konjunktur zu unterstützen. Aber auch ohne diese unvorhersehbaren Schwierigkeiten wären Staaten in der Regel verschuldet. Häufig ist es besser, wenn Staaten sich Geld leihen, als dass sie die Steuern erhöhen oder ihre Leistungen zu sehr einschränken - auch das ist nämlich oft ganz problematisch für die Wirtschaft des Landes. Zu hoch sollte die Staatsverschuldung aber nicht werden.

Pia 10.11.2022

Wie verschuldet sich dr Staat?

Redaktion

Hallo Pia, der Staat verschuldet sich, indem er Schulden bei Anlegern macht. Das können andere Staaten, Banken und Fondsgesellschaften oder auch Bürgerinnen und Bürger sein, die Staatsanleihen kaufen. Sie leihen dem Staat damit Geld. Der Staat zahlt diese Schulden mit Zinsen zurück.

Svensa 20.10.2022

Wie oft werden Staatsanleihen verkauft, an wen und wie lange laufen diese in der Regel? Es sieht nicht so aus, als wenn die Staatsschulden jemals bei 0 landen werden - warum arbeitet man nicht daran? Oder ist Deutschland verdammt in alle Ewigkeit steigende Schulden zu haben? Was ist, wenn das BIP eines Tages stagniert, z.B. durch ein Maximum an Menschen auf der Welt?

Redaktion

Hallo Svensa, Staatsanleihen werden sehr häufig aufgelegt und vor allem an institutionelle Anleger, also in der Regel an Banken oder Anlagefonds, verkauft. Oft haben Staatsanleihen eine lange Laufzeit von zehn Jahren und mehr. Es gibt aber auch Anleihen mit sehr kurzer Laufzeit. Das Ziel des Finanzministers wird es immer sein, keine neuen Schulden zu machen und möglichst auch noch alte Schulden zurückzuzahlen. Sehr häufig ist es aber so, dass Staaten sich daran gewöhnen, mit einer gewissen Schuldenlast zu leben. Ganz ohne Risiko ist das allerdings nicht, denn der Staat muss zur Rückzahlung seiner Schulden immer ein gewisses Staatseinkommen erwirtschaften. Ein Krieg wie jetzt der Angriffskrieg Russlands in der Ukraine, eine Pandemie oder eine schwere Wirtschaftskrise können diese Erwartungen sehr schnell aus der Balance bringen.

Lea 12.09.2022

Wieso gibt es Staats Verschuldung

Redaktion

Hallo Lea, Staaten brauchen viel Geld, um ihren Aufgaben nachzukommen. Nur ganz selten haben es Staaten geschafft, genug Geld durch Zölle, Steuern oder andere Abgaben der Bürgerinnen und Bürger einzunehmen, um alle diese Aufgaben bezahlen zu können. Darum haben Staaten schon seit vielen Jahrhunderten immer wieder Schulden gemacht. Dafür leihen sie sich Geld von Banken oder von privaten Anlegern, das sie dann mit Zinsen zurückzahlen. Meistens funktionierst das ganz gut. Nur wenn die Schulden zu hoch werden, und zuviel Geld für Zinsen ausgegeben werden muss, kann es sein, dass der Staat trotzdem nicht genug Geld hat, um alle wichtigen Aufgaben zu erledigen.

Sammy 09.09.2022

Welche Probleme könnten entstehen, wenn ein Staat über einen längeren Zeitraum hinweg sehr hohe Schulden hat?

Redaktion

Hallo Sammy, im schlimmsten Fall kann ein Staat bankrott gehen. Das heißt, dass der Staat sich für zahlungsunfähig erklärt und seine Schulden bei Banken und privaten Anlegern nicht zurückzahlt. Für den Staat ist das sehr schlecht. Denn ein Staat, der einmal seine Schulden nicht zurückgezahlt hat, wird so schnell kein Geld mehr ausgeliehen bekommen. Oder er muss sehr hohe Zinszahlungen versprechen, damit die Anleger vielleicht doch ausreichend Anreiz sehen, ihr Geld dem Staat zu leihen. Aber auch wenn es nicht zu einem Staatsbankrott kommt, ist eine hohe Staatsverschuldung ein großes Problem. Dann muss der Staat nämlich sehr viel Geld für Zinsen und die Rückzahlung seiner Schulden ausgeben. Das bedeutet, dass kein Geld mehr da ist, um andere wichtige Aufgaben des Staates zu finanzieren.

luca2 30.08.2021

Wie kam es zur Staatsverschuldung von Ecuador?

Redaktion

Hallo luca2, in Ecuador gab es Ende des letzten Jahrhunderts eine große wirtschaftliche Krise. Dafür gab es mehrere Gründe. Kurz zuvor hatte Ecuador Krieg geführt gegen sein Nachbarland Peru. Eine Veränderung des Klimas sorgte für einen Rückgang der landwirtschaftlichen Produktion. Dann gab es eine große Krise in Asien, die Auswirkungen auf Ecuador hatte. Und schließlich ging auch noch der für Ecuador wichtige Preis für Rohöl nach unten. In der Folge dieser Entwicklungen ging die Wirtschaftsleistung des Landes stark zurück und die Verschuldung stieg rapide an. Als Ausweg aus dieser Krise entschied sich Ecuador, den US-Dollar als Währung zu übernehmen. Dadurch konnte die Wirtschaft stabilisiert werden, trotzdem gingen Millionen Ecuadorianer auf der Suche nach Arbeit uns Ausland. Die Wirtschaft des Landes hat sich seit dieser Umstellung nur langsam erholt.

Auch im HanisauLand machen wir am Wochenende Pause.
Nächste Woche könnt ihr hier wieder eure Fragen stellen!