Direkt zum Inhalt

Spezial

Paraguay
Paraguay

Asunción
Worldmap

Offizieller Name:
Republik Paraguay
Hauptstadt:
Asunción
Kontinent:
Währung:
Guaraní
Sprachen:
Guarani, Spanisch
Fläche:
406.752
Einwohner:
7,1 Millionen
Nationalfeiertag:
15. Mai; Unabhängigkeitstag

Paraguay liegt in der Mitte von Südamerika. Im Süden ist Argentinien sein Nachbar, im Nordwesten Bolivien und im Nordosten Brasilien. Die Landesgrenze zu Argentinien bildet der Fluss Parana. Ein Nebenfluss des Parana ist der Paraguay, nach dem das Land benannt worden ist. Das Klima ist subtropisch bis tropisch. Der Fluss Paraguay verläuft quer durch das Land und teilt es. Östlich des Flusses liegen die Berge, und dort wohnen die meisten Paraguayerinnen und Paraguayer. Die Ebene westlich des Paraguay ist kaum bevölkert. Obwohl im Nachbarland Argentinien die Berge der Anden über 6.000 Meter hoch sind, ist der höchste Berg Paraguays nur über 800 Meter hoch. Paraguay ist zusammen mit Bolivien der einzige Staat Südamerikas, der nicht am Meer liegt.

Das Bild zeigt den Regierungspalast in Asunción, der Hauptstadt Paraguays.

Regierungspalast in Asunción, der Hauptstadt von Paraguay.

Präsident mit viel Macht

Paraguay versteht sich als multikulturelles und zweisprachiges Land. Seit 1993 ist es eine Präsidialdemokratie. Der Präsident des Landes hat sehr viel Macht: Er ist gleichzeitig das Staatsoberhaupt, der Regierungschef und der Oberbefehlshaber der Streitkräfte. Paraguay ist ein Zentralstaat, das heißt alle Gesetze werden zentral von der Regierung in der Hauptstadt Asunción aus entschieden. Menschenrechte, die Rechte der Ureinwohner/innen und die Pressefreiheit werden in Paraguay geschützt. Die Demokratie des Landes muss aber noch weiter gefestigt werden. Große politische Herausforderungen sind die Bekämpfung der Korruption und der Schattenwirtschaft, die Arbeitslosigkeit und die Armut.

Die „Krieger“ wurden erobert
Kinder vom Stamm der Nivaclé-Indianer essen frisches, zerkleinertes Zuckerrohr in der Region Chaco in Paraguay.

Kinder vom Stamm der Nivaclé-Indianer in Paraguay essen frisches, zerkleinertes Zuckerrohr.

Vor der Entdeckung Amerikas durch Christoph Kolumbus siedelten Indianer vom Stamm der „Guaraní“ („Guarani“ bedeutet „Krieger“) in dem heutigen Paraguay. Die Ureinwohner lebten vorwiegend vom Jagen, Sammeln und vom Ackerbau. 1525 erreichten die ersten Europäer das Gebiet, und Spanier gründeten die heutige Hauptstadt Asunción. Noch im 16. Jahrhundert gliederten sie das Land dem spanischen Kolonialreich an. Unabhängig von Spanien wurde Paraguay erst wieder 1811. Zwei große Kriege mit anderen südamerikanischen Staaten, Zeiten der Anarchie und Militärherrschaften prägten die Jahrzehnte bis zu den ersten Wahlen im Jahr 1993.

Viele Bauern
Landarbeiter bei der Zuckerrohrverarbeitung in Paraguay.

Landarbeiter bei der Zuckerrohrverarbeitung in Paraguay.

Wie schon in der Vergangenheit, ist auch noch heute die Land- und Forstwirtschaft der wichtigste Wirtschaftszweig des Landes. Fast die Hälfte der Arbeitskräfte ist dort beschäftigt. Viele Menschen haben aber nur kleine Grundstücke, so dass sie nur für den Eigenbedarf anbauen und wenig verkaufen können. Paraguay verkauft hauptsächlich Fleisch, Mais und Sojabohnen an das Ausland.

Viele Kinder müssen arbeiten
Klassenzimmer einer ländlichen Grundschule der Mbya-Guarani-Ureinwohner in Paraguay.

Klassenzimmer einer ländlichen Grundschule der Mbya-Guarani-Ureinwohner in Paraguay.

Viele Nahrungsmittel, Konsumgüter, Autos und Brennstoffe muss Paraguay aus anderen Ländern einführen. Dadurch ist es sehr abhängig von den Preisen auf dem Weltmarkt. Eine Industrie in Paraguay entwickelte sich erst seit den 1970er Jahre. Viele schulpflichtige Kinder verlassen die Schulen vorzeitig, um ihren Familien beim Geld verdienen zu helfen.

Christliche Paraguayerinnen und Paraguayer

Die Bevölkerung in Paraguay besteht zu 90% aus sogenannten „Mestizen“, das sind Abkömmlinge der Spanier und der ursprünglichen indianischen Bevölkerung. Die meisten Paraguayer gehören der katholischen Kirche an. Gerne feiern sie religiöse Feste mit aufwändigen Prozessionen. Dabei wird eine aus Holz geschnitzte Mutter Gottes oder das gemalte Bildnis eines Schutzheiligen durch die Straßen getragen. Sehr wichtige religiöse Feste sind Maria Empfängnis am 8. Dezember und die Johannisnacht vom 23. auf den 24. Juni.

Frauen in Paraguay bei der Handarbeit.

Frauen in Paraguay bei der Handarbeit.

Noch mehr Infos auf HanisauLand

Lexikon

Präsidialdemokratie / Präsidentielles Regierungssystem

Hier wird der Regierungschef direkt vom Volk gewählt. Es ist zugleich Staatsoberhaupt.

Lexikon

Entwicklungsländer

Arme Länder werden als Entwicklungsländer bezeichnet. Die Entwicklungszusammenarbeit soll diesen Ländern helfen, sich schneller zu entwickeln.

Lexikon

Kolonialismus / Kolonien

Viele europäische Staaten hatten in den letzten zweihundert Jahren Länder in anderen Erdteilen unterworfen und beherrscht. Das war Kolonialismus.

Lexikon

Nord-Süd-Konflikt

Damit werden Probleme bezeichnet, die sich aus den Unterschieden zwischen den reichen und den armen Staaten ergeben.

Lexikon

Korruption

Korruption heißt auf Deutsch Bestechlichkeit. Sie ist strafbar.

Lexikon

Schattenwirtschaft

Zur Schattenwirtschaft zählen wirtschaftliche Tätigkeiten wie Hausarbeit oder Flohmarktverkäufe, die man in keiner amtlichen Statistik findet.

Kalender

Der 1. Fußball-Weltmeister

Vor 90 Jahren besiegte Uruguays Nationalteam die Argentinier mit einem 4:2.

Kalender

Internationaler Tag der indigenen Bevölkerungen

Die Kulturen und Sprachen der Urweinwohner der Welt müssen geschützt werden.

Film

Oben

Schon als kleines Kind träumt Carl Fredricksen von großen Abenteuern. In der ...