Direkt zum Inhalt

Lexikon

A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
Z

Staatsverschuldung

von und
mehrfache Wiederholung des Buchstaben s

Dem Staat fehlt Geld

Die wichtigsten Einnahmen eines Staates stammen aus den Steuern, die die Bürger und die Unternehmen bezahlen. Aber meist reicht dieses Geld nicht aus, um alle Ausgaben, die ein Staat hat, zu bezahlen. Dann muss dieser Staat, wie jeder private Haushalt auch, der mehr Geld braucht als er hat, Kredite aufnehmen. Es kommt zur Staatsverschuldung.

Der Staat macht Schulden

Solche Kredite sind zum Beispiel Staatsanleihen. Das heißt, der Staat verkauft Anleihen. Banken und Versicherungen, aber auch sogenannte Kleinanleger kaufen diese Anleihen. Ihnen schuldet der Staat dann das Geld, das für die Anleihen bezahlt wurde. Dieses Geld muss der Staat mit Zinsen zurückzahlen. Das ist problematisch, denn die Zinsen, die der Staat für das geliehene Geld jährlich zahlen muss, fehlen ihm für die Erledigung seiner Aufgaben. Um dem entgegen zu wirken, hat man in Deutschland 2009 per Gesetz eine Schuldenbremse eingeführt. Sie soll helfen, die Staatsverschuldung nicht weiter wachsen zu lassen und die Schulden sogar nach und nach abzutragen.

Eure Fragen dazu...

Conny 19.12.2022

Ich hoffe euch nicht zu nerven, weil ich jetzt schon die dritte Frage stelle. Wir haben dieses Thema gerade in der Schule. Da lernten wir, dass die Staatsverschuldung am Bruttoinlandsprodukt (BIP) gemessen wird. Das BIP steht für alle Dienstleistungen und hergestellten Waren im Jahr. Ihr schreibt: "Zu hoch sollte die Staatsverschuldung aber nicht werden." Deutschland ist von den wichtigsten Industrieländern, die sich G7 nennen, mit Abstand am wenigstens verschuldet. Es sind 69,3% gemessen am deutschen BIP. Auf unserem Arbeitsblatt steht für die weiteren G7-Staaten für 2021: Großbritannien 95,4%, Kanada 112,9%, Frankreich 113,1%, USA 128,2%, Italien 150,2%, Japan 262,5% Schuldenquote. In diesen Ländern geht es den Menschen trotz sehr hoher Schulden besser als denen in Russland, das nur mit 13,8% verschuldet ist und nicht zu G7 gehört. Sind die Russen nicht schlau genug, weil sie so wenig Schulden machen?

Redaktion

Hallo Conny, kluge Fragen nerven nie! Deine Überlegungen machen deutlich, dass die Staatsverschuldung nur ein Kriterium für die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit eines Staates ist. Tatsächlich haben aber die von dir genannten Staaten mit hohen Verschuldungsquoten Probleme. Sie erhalten nicht so leicht neue Kredite von den Banken oder müssen mehr Zinsen für diese Kredite zahlen als die weniger stark verschuldeten Länder. Das engt die Handlungsmöglichkeiten beispielsweise von Japan deutlich ein. Deswegen versuchen auch alle Staaten, ihre Verschuldung nicht zu hoch werden zu lassen. Ob die von dir genannte Verschuldung Russlands den Tatsachen entspricht, können wir nicht beurteilen. Ganz sicher ist, dass in einem autoritären Staat alle Zahlen und Daten sehr vorsichtig zu behandeln sind. Dazu kommen aber andere Faktoren. Seit vielen Jahren ist es der russischen Industrie nicht gelungen, den Anschluss an die hoch industrialisierten Staaten Nordamerikas, Westeuropas oder Ostasiens zu erreichen. Die russische Industrie gilt als wenig effektiv, es gibt viel Korruption und ein großes Gefälle zwischen dem Reichtum von wenigen Leuten und der Armut großer Teile der Bevölkerung. Dazu kommt, dass Russland ein riesiges Land mit großen regionalen Unterschieden ist. Nicht zuletzt ist im letzten Jahr deutlich geworden, dass Russland sein Geld falsch ausgibt: Der Angriffskrieg gegen die Ukraine fordert nicht nur unglaublich viele Menschenleben, sondern er ist auch sehr teuer. Das Geld, dass Putin für Waffen und Soldaten ausgibt, würde an anderer Stelle der Wirtschaft und damit dem Wohlstand in Russland viel besser tun.

Conny 15.12.2022

Ich muss mich nochmals melden, weil ich mit euerer Antwort nicht zufrieden bin. Ich habe gefragt, warum nimmt der Staat keine Kredite bei der Europäischen Zentralbank auf. Euere Antwort war: "Die EZB darf aber keiner Regierung in der EU Kredite oder irgendwelche Vergünstigungen gewähren." Aber warum???
...

Redaktion

Hallo Conny, dass die EZB keine Kredite an Staaten vergeben darf, haben die Mitgliedstaaten der EU gemeinsam entschieden. Mitgliedstaaten sollen sich auf dem privaten Kapitalmarkt das nötige Geld ausleihen. Das zwingt die Staaten dazu, ihre Verschuldung im Griff zu behalten. Im anderen Fall müssten sie sehr hohe Zinsen bezahlen, was auf längere Frist nicht funktionieren kann. Wenn die EZB in einem solchen Fall aushelfen würde, würden alle anderen Mitgliedstaaten die Schulden des verschuldeten Landes mitfinanzieren. Eine solche Mithaftung aller EU-Staaten für die Schulden eines Mitgliedslandes will die Mehrheit in der EU aber nicht.

anna 08.12.2022

Man bekommt oft die Aussage zuhören, dass die Staatsverschuldung „auf Kosten unserer Kinder“ erfolge. Inwiefern? Was soll das heißen?

Redaktion

Hallo anna, damit ist gemeint, dass die Schulden, die der Staat heute macht, noch in vielen Jahren zurückgezahlt werden müssen. Das heißt, dass auch noch die Kinder der heutigen Bürgerinnen und Bürger für Schulden aufkommen müssen, die jetzt gemacht werden. Dieses Geld für die Rückzahlung der Schulden muss nicht nur erarbeitet werden von nachfolgenden Generationen. Ein Staat, der hohe Schulden hat, kann auch weniger investieren und für soziale oder kulturelle Aufgaben ausgeben. Denn die hohen Schulden führen dazu, dass der Staat weniger kreditwürdig ist, dass er also kein Geld mehr von den Banken geliehen bekommt oder aber hohe Zinsen zahlen muss.

Conny 07.12.2022

In Frankfurt steht die Europäische Zentralbank. Diese wird oft im Fernsehen bei den Nachrichten gezeigt. Weshalb nimmt der Staat bei dieser Bank keine Schulden auf?

Redaktion

Hallo Conny, die wichtigste Aufgabe der EZB ist es dafür zu sorgen, dass der Euro "stabil" bleibt. Das heißt, die europäische Währung soll ihren Wert behalten. Die Ausgabe der Euro-Banknoten gehört ebenfalls zu den Aufgaben der EZB. Die EZB darf aber keiner Regierung in der EU Kredite oder irgendwelche Vergünstigungen gewähren.

Sena 21.11.2022

Was sind die Ursachen für eine Staatsverschuldung?

Redaktion

Hallo Sena, Staatsverschuldung gibt es immer dann, wenn der Staat mehr Geld ausgibt als er einnimmt. Dafür kann es unterschiedliche Ursachen geben. Wenn die Steuereinnahmen des Staates niedriger ausfallen als geplant, dann reicht das Geld nicht, um bereits beschlossene Ausgaben zu finanzieren. Oder es gibt unerwartete Ereignisse, für die der Staat kurzfristig zusätzliches Geld zur Verfügung stellen muss, wie die Corona-Pandemie. Auch eine Wirtschaftskrise kann unvorhergesehen höhere Staatsausgaben nötig machen, um die Konjunktur zu unterstützen. Aber auch ohne diese unvorhersehbaren Schwierigkeiten wären Staaten in der Regel verschuldet. Häufig ist es besser, wenn Staaten sich Geld leihen, als dass sie die Steuern erhöhen oder ihre Leistungen zu sehr einschränken - auch das ist nämlich oft ganz problematisch für die Wirtschaft des Landes. Zu hoch sollte die Staatsverschuldung aber nicht werden.

Pia 10.11.2022

Wie verschuldet sich dr Staat?

Redaktion

Hallo Pia, der Staat verschuldet sich, indem er Schulden bei Anlegern macht. Das können andere Staaten, Banken und Fondsgesellschaften oder auch Bürgerinnen und Bürger sein, die Staatsanleihen kaufen. Sie leihen dem Staat damit Geld. Der Staat zahlt diese Schulden mit Zinsen zurück.

Svensa 20.10.2022

Wie oft werden Staatsanleihen verkauft, an wen und wie lange laufen diese in der Regel? Es sieht nicht so aus, als wenn die Staatsschulden jemals bei 0 landen werden - warum arbeitet man nicht daran? Oder ist Deutschland verdammt in alle Ewigkeit steigende Schulden zu haben? Was ist, wenn das BIP eines Tages stagniert, z.B. durch ein Maximum an Menschen auf der Welt?

Redaktion

Hallo Svensa, Staatsanleihen werden sehr häufig aufgelegt und vor allem an institutionelle Anleger, also in der Regel an Banken oder Anlagefonds, verkauft. Oft haben Staatsanleihen eine lange Laufzeit von zehn Jahren und mehr. Es gibt aber auch Anleihen mit sehr kurzer Laufzeit. Das Ziel des Finanzministers wird es immer sein, keine neuen Schulden zu machen und möglichst auch noch alte Schulden zurückzuzahlen. Sehr häufig ist es aber so, dass Staaten sich daran gewöhnen, mit einer gewissen Schuldenlast zu leben. Ganz ohne Risiko ist das allerdings nicht, denn der Staat muss zur Rückzahlung seiner Schulden immer ein gewisses Staatseinkommen erwirtschaften. Ein Krieg wie jetzt der Angriffskrieg Russlands in der Ukraine, eine Pandemie oder eine schwere Wirtschaftskrise können diese Erwartungen sehr schnell aus der Balance bringen.

Lea 12.09.2022

Wieso gibt es Staats Verschuldung

Redaktion

Hallo Lea, Staaten brauchen viel Geld, um ihren Aufgaben nachzukommen. Nur ganz selten haben es Staaten geschafft, genug Geld durch Zölle, Steuern oder andere Abgaben der Bürgerinnen und Bürger einzunehmen, um alle diese Aufgaben bezahlen zu können. Darum haben Staaten schon seit vielen Jahrhunderten immer wieder Schulden gemacht. Dafür leihen sie sich Geld von Banken oder von privaten Anlegern, das sie dann mit Zinsen zurückzahlen. Meistens funktionierst das ganz gut. Nur wenn die Schulden zu hoch werden, und zuviel Geld für Zinsen ausgegeben werden muss, kann es sein, dass der Staat trotzdem nicht genug Geld hat, um alle wichtigen Aufgaben zu erledigen.

Sammy 09.09.2022

Welche Probleme könnten entstehen, wenn ein Staat über einen längeren Zeitraum hinweg sehr hohe Schulden hat?

Redaktion

Hallo Sammy, im schlimmsten Fall kann ein Staat bankrott gehen. Das heißt, dass der Staat sich für zahlungsunfähig erklärt und seine Schulden bei Banken und privaten Anlegern nicht zurückzahlt. Für den Staat ist das sehr schlecht. Denn ein Staat, der einmal seine Schulden nicht zurückgezahlt hat, wird so schnell kein Geld mehr ausgeliehen bekommen. Oder er muss sehr hohe Zinszahlungen versprechen, damit die Anleger vielleicht doch ausreichend Anreiz sehen, ihr Geld dem Staat zu leihen. Aber auch wenn es nicht zu einem Staatsbankrott kommt, ist eine hohe Staatsverschuldung ein großes Problem. Dann muss der Staat nämlich sehr viel Geld für Zinsen und die Rückzahlung seiner Schulden ausgeben. Das bedeutet, dass kein Geld mehr da ist, um andere wichtige Aufgaben des Staates zu finanzieren.

luca2 30.08.2021

Wie kam es zur Staatsverschuldung von Ecuador?

Redaktion

Hallo luca2, in Ecuador gab es Ende des letzten Jahrhunderts eine große wirtschaftliche Krise. Dafür gab es mehrere Gründe. Kurz zuvor hatte Ecuador Krieg geführt gegen sein Nachbarland Peru. Eine Veränderung des Klimas sorgte für einen Rückgang der landwirtschaftlichen Produktion. Dann gab es eine große Krise in Asien, die Auswirkungen auf Ecuador hatte. Und schließlich ging auch noch der für Ecuador wichtige Preis für Rohöl nach unten. In der Folge dieser Entwicklungen ging die Wirtschaftsleistung des Landes stark zurück und die Verschuldung stieg rapide an. Als Ausweg aus dieser Krise entschied sich Ecuador, den US-Dollar als Währung zu übernehmen. Dadurch konnte die Wirtschaft stabilisiert werden, trotzdem gingen Millionen Ecuadorianer auf der Suche nach Arbeit uns Ausland. Die Wirtschaft des Landes hat sich seit dieser Umstellung nur langsam erholt.

Schreib uns deine Frage

Bevor du eine Frage stellst, lies bitte den Lexikonartikel vollständig durch. Schau bitte nach, ob jemand bereits dieselbe Frage gestellt hat. Häufig findest du dort bereits die Antwort auf deine Frage.

Schreib uns